Schulleben  
 

Home

Aktuelle Informationen

Stundenpläne

Termine

Unsere Schule

Unser Hort

Fördervereien

Mensa

Anmeldung

Arbeitsgemeinschaften

Anfangszeiten

Formulare

Sekretariat

Impressum

Datenschutzerklärung

 
   
 

23. Juni 2021
Wiedersehensfreude bei den Bundesjugendspielen!


Links: Selbsttests der Klassen vor Beginn der Spiele - alle waren negativ!
Rechts: Entschlossen läuft Louise zur Ehrenurkunde

Nachdem sie im letzten Jahr den Corona-Maßnahmen zum Opfer gefallen waren, konnten in diesem Jahr die Bundesjugendspiele der 4. bis 6. Klassen endlich wieder stattfinden! Besonders erfreulich: Der sportliche Wettbewerb durfte im gesamten Klassenverband durchgeführt werden. Damit waren unsere Klassen nach monatelangem Lockdown und anschließendem Wechselunterricht zum ersten Mal seit Mitte Dezember wieder vereint!


Kreatives Nutzen der Wartezeit vor dem Weitsprung

So fanden die Disziplinen Sprint, Weitsprung und Weitwurf in fast schon euphorischer Atmosphäre statt, ehe die Spiele von den beliebten Klassenstaffelläufen abgeschlussen wurden. Hier konnten sich die Klassen 4c, 5a und 6b über ihre Siege freuen!


Perla beim Weitsprung und Mustafa beim Weitwurf

Auch sonst gab es jede Menge sportliche Höchstleistungen zu bewundern: Fünftklässler Adrian zum Beispiel sprang deutlich über vier Meter und Viertklässlerin Ronja erreichte mit 993 Punkten einen so hohen Wert, dass sie damit auch in zwei Jahren als Sechstklässlerin noch eine Ehrenurkunde erhalten würde!


Klassenstaffelläufe der 6. und der 5. Klassen

Nach diesem gemeinsamen Erlebnis für die Klassen dauerte es noch gut eine Woche, bis die Kinder auch im Klassenraum wieder gemeinsam lernen durften. Die Siegerehrungen für die Kinder, die eine Ehrenurkunde erreicht hatten, konnte allerdings noch nicht wie in den Vor-Corona-Jahren bei der Schuljahresabschlussfeier in der Aula überreicht werden. Deshalb erhielten die Kinder ihre Auszeichnungen zusammen mit den Zeugnissen am letzten Schultag in ihrer Klasse. Sehen Sie hier beispielhaft die stolzen Sportlerinnen der 4a, die außerdem im Kunstunterricht die Bundesjugendspiele nachbereitete und futuristische Werke voller Dynamik erschuf:



Louise, Ronja und Zoe H. präsentieren stolz ihre Ehrenurkunden


Bundesjugendspiele futuristisch in Szene gesetzt von Müslüm, Zoe N. und Malak

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
- 165 -

 
   
 

21. Juni 2021
Ein Abschlussausflug in den Zoo für die 4a!


Bei den Ziegen und Schafen im Streichelzoo

Endlich dürfen unsere Klassen wieder gemeinsam Ausflüge unternehmen – und von dieser Möglichkeit machten wir an der Ludwig-Cauer-Grundschule auch regen Gebrauch! Die 4a zum Beispiel besuchte zum Abschluss dieses komplizierten Schuljahrs den Zoo. Damit schloss sich in gewisser Weise der Kreis, denn auf der Klassenfahrt im September hatten die Viertklässler bereits den Tiergarten Nürnberg kennen gelernt und im Zoo begegneten den Kindern nun viele Tiere, die sie im Rahmen des Tier-ABC-Buchprojekts mit der Willkommensklasse selbst gezeichnet hatten!


Vorgeschmack auf die Klassenfahrt nach Amrum: Die Nordsee-Voliere - Die Klasse erobert den Spielplatz

Um den Besuchermassen am letzten Montag vor den Sommerferien etwas auszuweichen, wählte Klassenlehrer Herr Kohler einen antizyklischen Weg: Es ging gleich zu Beginn in den Streichelzoo, sodass die Kinder der 4a die ersten waren, die an diesem Tag Streicheleinheiten an die Ziegen und Schafe verteilten. Danach besuchten die Viertklässler die Nordsee-Voliere – ein kleiner Vorgeschmack auf die Klassenfahrt nach Amrum im Juni 2022!


Die Mädchen veranstalten spontan einen Kirschkern-Weitspuck-Wettbewerb

Gleich im Anschluss wurde der zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch recht leere Spielplatz aufgesucht, sodass die Kinder die zahlreichen Schaukel-, Kletter- und Rutschmöglichkeiten fast für sich allein hatten. Kreativ zeigten sich die Mädchen aus der Klasse, die spontan einen Kirschkern-Weitspuck-Wettbwerb veranstalteten!


Die Geier wecken das Interesse der Kinder

Anschließend wurde dann die vielfältige Tierwelt des Zoos erkundet, wobei nicht nur die Pandas, Pinguine und Löwen das Interesse der Kinder weckten, sondern auch Auerhähne, Tapire und Geier.


Bei den Pandas

Dieser spannende Spaziergang durch den Zoo war ein versöhnliches Ende für ein Schuljahr, in dem die Corona-Maßnahmen den Kindern sehr viel abverlangt hatten. Jetzt hoffen alle Kinder, dass die für das nächste Jahr geplanten Projekte alle auch stattfinden können und viele tolle Unternehmungen möglich sein werden!


Im Erweiterungsgelände bei Roten Riesenkängurus und Emus

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
- 164 -

 
   
 

14. Juni 2021
Variantenreich: Die 4a erschafft Serien im Kunstunterricht!


Maschas Orange, Perlas Rucksack und Müslüms Hut

Seit Claude Monet die Idee hatte, mit Heuschobern dasselbe Motiv zu wechselnden Jahreszeiten und bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen immer und immer wieder zu malen, spielt das Prinzip der Serie eine große Rolle in der Kunst. Diese Bedeutung haben die Kinder der 4a in den letzten Wochen an mehreren Aufgabenstellungen nachempfunden und wieder großartige Werke erschaffen!


Malaks Auge, Ronjas Blume und Zoe N.s Würfel

Zunächst setzten sich unsere Nachwuchskünstler mit Henri Matisse auseinander. Dieser hatte im Verlauf seiner langen Karriere vier Rückenakte gestaltet. War die erste Skulptur noch sehr nah an der Realität, wurden die folgenden Versionen immer abstrakter – und so sollte es auch mit den Gegenständen sein, welche die Kinder in vier Versionen zeichnen sollten: Mascha wählte etwa eine Orange, die sie immer weiter vereinfachte, während Müslüm einen Hut und Malak ein Auge abstrahierten.


Pop-Art-Portraits von Maurice, Ajlin und Mascha

In der Pop Art war das Prinzip der Serie dann von herausragender Bedeutung, vor allem bei Andy Warhol, der im Siebdruckverfahren unzählige Versionen seiner Marilyn-Monroe-Bilder herstellte. Die Kinder erhielten nun vier Blätter mit je zwei identischen Fotografien von sich selbst, die sie in verschiedenen Farben ausmalten. So stellten sie fest, wie unterschiedlich je nach Farbwahl die Wirkungen der Portraits ausfallen!


Pop-Art-Portraits von Johanna, Mustafa und Mosawer

Auch Künstler wie Picasso haben sich mit Serien und Variationen auseinandergesetzt: Picasso etwa malte gleich 15 Variationen zu Delacroix' Werk „Die Frauen von Algier“, von denen momentan über die Hälfte im Museum Berggruen bestaunt werden können. Da leicht bekleidete Haremsdamen aber eher nicht das passende Motiv für Viertklässler darstellen, gestalteten die Kinder stattdessen Variationen zu Paula Modersohn-Beckers „Mädchen mit Katze im Birkenwald“, wobei sie in der Wahl des Materials und des Motivs sehr frei waren – einzige Bedingung war, dass ein Mädchen und eine Katze auf dem Bild sein müssen. Wie erfindungsreich unsere Nachwuchskünstler dabei waren, können Sie hier sehen!

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
- 163 -

 
   
 

10. Juni 2021
Volle Punktzahl und weitere Höchstleistungen:
Sensationelle Ergebnisse beim Mathe-Känguru-Wettbewerb!


Die T-Shirt-Gewinner Vasilii und Maximos im Kreise ihrer Klassenkameraden

Auch in diesem Schuljahr ließen sich unsere Schülerinnen und Schüler nicht von den Einschränkungen der Corona-Maßnahmen unterkriegen und stellten sich wieder mutig dem Känguru-Wettbewerb der Mathematik: Erneut 130 Kinder von der 3. bis zur 6. Klasse machten mit und zeigten teilweise spektakuläre Leistungen!


Durchführung des Wettbewerbs in den Klassen - hier Maurice und Ajlin aus der 4a

Am außergewöhnlichsten war sicherlich das Ergebnis von Vasilii aus der 3b: Er löste alle Aufgaben richtig und erreichte sagenhafte 120 Punkte! Das hatte zumindest in den letzten sieben Jahren kein Kind an unserer Schule geschafft und 2019 deutschlandweit von über 160 000 teilnehmenden Drittklässlern gerade einmal 79, also umgerechnet 0,05 Prozent! So konnte sich Vasilii bei der Siegerehrung über einen großen Sonderpreis freuen, den er zusätzlich zu den Preisen bekam, die alle Kinder erhielten: eine Urkunde, eine Broschüre und einem Knobelspiel.


Müslüm, Zoe N. und Malak geben alles

Das Kind, das den weitesten Kängurusprung geschafft hatte, also die meisten richtigen Antworten am Stück, bekam außerdem das begehrte Känguru-T-Shirt, und da Vasilii alle Aufgaben gemeistert hatte, war sein Sprung mit 24 richtigen Lösungen am Stück natürlich der weiteste. Neben ihm wurde auch der Zweitplatzierte Maximos (4a, 13 richtige Antworten am Stück) mit dem beliebten Kleidungsstück ausgestattet. Einen weiteren Sonderpreis gab es für Marvin aus der 3a, der mit 84,75 Punkten ein für Drittklässler ebenfalls herausragendes Ergebnis erzielt hatte.


Bestenliste kompakt 3-4 und Bestenliste kompakt 5-6

Beachtlich waren auch die sehr hohen Puntzahlen unserer Viertklässler und die Ergebnisse einiger Sechstklässler, die als echte Känguru-Veteranen teilweise schon zum vierten Mal am Wettbewerb teilgenommen hatten! Die Fünftklässler, die dieselben Aufgaben wie die Sechstklässler lösen mussten, hatten es dadurch etwas schwerer, doch auch sie zeigten erfreuliche Leistungen.


Feyzan, Adelaide und Tuana aus der 3c probieren das Knobelspiel aus

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
- 162 -

 
   
 

11. Juni 2021
Sachunterricht der Klasse 4b: Viele Komplimente zum Schuljahresende!


Die Kinder der Klasse 4b bei der "Warmen Dusche"

Nachdem die 4b im Sachunterricht viel über Berlin gelernt und referiert hat, fleißig im Homeschooling war, ordentlich die Bundesländer und deren Hauptstädte gebüffelt hat, alle die theoretische (und die meisten auch die praktische) Radfahrprüfung bestanden haben, hatten wir noch Zeit für weitere Themen.

In Absprache mit der Klasse entwickelte sich der Wunsch nach dem Thema: Ich in der Gesellschaft-

Toleranz, Mitgefühl und Freundschaften beschäftigen uns. Besonders auch ein gutes Zusammenleben in der Klassengemeinschaft! Dafür gab es heute eine „Warme Dusche“. Nur freundliche Kommentare und Komplimente durfte man seinen Mitschülern „anonym“ mitteilen.

Es ist allen viel eingefallen und die Freude über so nette Worte war riesig!

So gestärkt können wir gut ins neue Schuljahr starten.

Bericht und Fotografien: Frau Krohn
-161 -

 
   
 

10. Juni 2021
Auf der Domäne Dahlem


Links: Die Gruppe vor dem historischen U-Bahnhof Dahlem-Dorf - Rechts: Ein Holzpferd zum Klettern

Nachdem wir endlich wieder Ausflüge machen dürfen, fällt die Wahl der Willkommensklasse auf die Domäne Dahlem. Ein Bauernhof und ein 800 Jahre altes Rittergut mitten in der Stadt! Vom U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz brauchen wir nur 25 Minuten bis Dahlem-Dorf. Und schon sind wir mitten auf dem Lande mit üppigen Feldern, Blumen und Tieren. Auf der der Domäne sind viele seltene und vom Aussterben bedrohte Tierarten zu Hause, die viele Kinder so noch nie gesehen haben. Gleich am Eingang das Deutsche Sattelschwein, dann das Pommersche Landschaf und Daniel freut sich besonders über die Bulgarische Langhaarziege. „Das gibt viel in Bulgarien!“ ruft er.


Links: Daniel mit den Schafen - Rechts: Die Kinder auf dem Feld

Auf einer Koppel ganz in der Mitte stehen Dülmener Wildpferde, die man allerdings nur von Weitem betrachten kann. Abdullah ist enttäuscht, dass er sie nicht streicheln darf und erzählt, dass er in seiner Heimat Ägypten auf einem Pferd geritten ist. Weiter besuchen wir Froschteiche, ein Insektenhotel und am Ende kann man aus einem Automaten Futter für die Hühner ziehen. Die Kinder verfüttern Maiskörner und freuen sich über das Rennen und Gegacker des Federviehs.


Links: Nisa und Daniel vor der Streuobstwiese - Rechts: Hühner werden gefüttert

Zeit für eine eigene Mittagspause im Schatten der Bäume. Auf dem Rückweg passieren wir Getreide- und Gemüsefelder. Zwei Mitarbeiterinnen der Domäne erklären uns die Gemüsesorten: Möhren, Kohl, Salat, Tomaten und Kartoffeln.
Auch an vielen Getreidefeldern mit Mohn- und Kornblumen laufen wir vorbei.
Das ist Brot!“ ruft Esenia. „Ich kenne das aus Moldavien“. Nun ja, bis zum fertigen Brot ist es noch ein weiter Weg. In der Klasse werden wir den Wortschatz Bauernhof vertiefen.


Setayesh und Esenia balancieren - Abu Bakr und Abdul Rahman balancieren - Daniel riecht an einer Mohnblüte - Holunderblüten werden geerntet

Am Schluss sehen wir noch, wie Holunderblüten vom Baum gepflückt werden. Die Kinder staunen, dass man daraus Saft machen kann. Im eigenen Bioladen können sie die Produkte der Domäne ansehen und sich mit einem Bioeis erfrischen.

Zufrieden fährt die Klasse zurück in die Schule. Den nächsten Ausflug machen wir ans Wasser, zur Havel in Kladow.

Bericht und Fotografien: Frau Posth
- 160 -

 
   
 

30. April 2021
Auch nach dem Lockdown kreativ: Neue Kunstwerke der 4a!


Zoe N. und De-Han präsentieren die Schlüpflinge aus den Ostereiern

Nach dem langen Lockdown sind alle Kinder der 4a und natürlich auch ihr Klassenlehrer froh, endlich wieder in der Schule sein zu dürfen. Hier lernt es sich doch erheblich einfacher! Das einzige Fach, das sich gut zu Hause durchführen lässt, ist Kunst. Manche Ideen können in den eigenen vier Wänden sogar besser umgesetzt werden als im Klassenraum. Das beweisen die fantastischen Werke, die an den Kreativen Mittwochen entstanden sind und über die hier ausführlich berichtet wurde. Doch auch nach dem Lockdwon waren die Viertklässler kreativ und haben in der Schule eine ganze Reihe weiterer großartiger Werke erschaffen!


Links: Maschas Orangen unterhalten sich im Freien, während Ronjas Beeren nachts im Museum Spaß haben
Rechts: Elins fiese Nussknackerszene - Malak erweckt ihr Deutschbuch zum Leben

Zunächst galt es, das Tier-ABC-Buchprojekt abzuschließen. Danach stand, passend kurz vor Ostern, das monumentale „Cracked Egg“ von Jeff Koons im Blickpunkt. Was wohl aus aus einem solchen Ei geschlüpft sein könnte? Die Fantasie der Kinder kannte keine Grenzen – so knackten auf ihren Bildern ganze Planeten, Zahnbürsten, Spiegeleier und sogar ihr Klassenlehrer die Eierschalen!


Links: Louises fröhlichen Fußballen droht ein Tritt - Mustafa hat eine Karottenfamilie erschaffen
Rechts: Müslüms Giraffenlineal durchquert die Wüste - Zoe N.s Schulsachen entwickeln ein Eigenleben

Nach den Osterferien befassten sich die Kinder mit dem Werk Amelie von Wulffens, die zu dieser Zeit eine fulminante Ausstellung im KW Institute hatte. Dort fesselten vor allem die Zeichnungen vermenschlichter Lebensmittel und Gegenstände die Besucher und so zeichneten die Kinder ebenfalls allzu menschliches Obst und Gemüse, aber auch Uhren und Schulsachen. An fiesen Einfällen mangelte es dabei nicht: Elin etwa zeichnete eine männliche Nuss, die ihrer Angebetenen gerade einen Heiratsantrag machte, doch in diesem Augenblick des Glücks näherte sich bereits ein bedrohlich dreinschauender Nussknacker! Und auch Louises fröhlich radschlagende Fußbälle ahnten noch nichts von dem Tritt, der ihnen durch den Schuh am Bildrand drohte...


Maschas Blumen-, Louises Brillen- und Zoe N.s Spielzeugladen

Ob es nach den Corona-Maßnahmen in den Innenstädten noch solch kunstvoll in Szene gesetzte Schaufenster-Auslagen gibt wie in den Werken von August Macke, vermag im Moment niemand zu sagen. Die Kinder jedenfalls setzten sich bei diesem Thema intensiv mit Perspektiven auseinander und durften sich obendrein aussuchen, welche Gegenstände es in ihrem Geschäft zu kaufen geben sollte. So gab es einen Harry-Potter-Fanshop bei Johanna, Blumen bei Mascha, Spielzeug bei Zoe N. und Müslüm und Brillen bei Louise – in ihrem „Gucki-Laden“!


Müslüms Spielzeug- und Elins Regenschirmgeschäft sowie Johannas Harry-Potter-Fanshop

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
- 159 -

 
   
 

16. April 2021
Eine Ferienschule in den Osterferien


Links: Der Trommelworkshop - Rechts: Setayesh und Nisa arbeiten mit Knete

Während der Osterferien hatten die Schülerinnen und Schüler der Willkommensklasse die Gelegenheit, eine Ferienschule mit vielfältigen Angeboten zu besuchen.
Anbieter war„lehrreich Wilmersdorf“ in Zusammenarbeit mit der DKJS und dem Berliner Senat. Die Einrichtung definiert ihre Arbeit so: „lehrreich Wilmersdorf ist eine Bildungseinrichtung mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendliche. Wir arbeiten vor allem im Bereich Lernförderung und Nachhilfe sowie mit kürzlich zugewanderten Kindern und Jugendlichen.“

Das Erlernen und Vertiefen der deutschen Sprache war das Hauptziel, aber es gab auch zahlreiche Freizeitaktivitäten. Jeden Morgen trafen sich die Kinder um 10.00, um dann bis 16.00 zusammen zu sein. Ein richtig langer, ausgefüllter Tag im Gegensatz zu den wenigen Schulstunden, die bei uns im Wechselunterricht zur Zeit stattfinden können.


Links: Esenia skizziert ihre Idee - Mitte: Wer versteckt sich da? - Rechts: Eine Glitzermaske

Auch die Eltern waren froh, dass ihre Kinder gut untergebracht waren.
Es wurde gebastelt, viel mit Knete gearbeitet, die Kinder haben Comics herstellt und sogar ein eigenes Radioprogramm gestaltet. Ein spannendes kleines Hörspiel ist dabei entstanden, mit viel Musik, Geräuschen und Text.

Dann gab es einen Trommelworkshop und ein besonderer Höhepunkt war natürlich der gemeinsame Zoobesuch.
„Wir haben viele Tiere gesehen, Elefanten, Giraffen und einen Tiger. Aber der Tiger hat gelegen und geschlafen und ist nicht aufgewacht.“ berichtet Andrei aus Russland, der seit 5 Monaten in Deutschland ist und seit der Ferienschule viel mehr spricht als vorher.


Links: Bei den Bergziegen im Zoo - Rechts: Bei den Zebras im Zoo

Täglich ging die Gruppe auf den Spielplatz, es gab viel Zeit für Bewegung und Gruppenspiele.
Esenia und Setayesh hatten besonders viel Spaß beim Spielen mit Frisbees, solche Scheiben kannten sie vorher noch nicht.

Am ersten Schultag nach den Ferien berichten alle begeistert, sie wollen in den nächsten Ferien gerne wieder mitmachen und ihre Sprachkenntnisse haben sich sicherlich verbessert. Besonders die Lehrerinnen haben ihnen gefallen. Wir danken allen Beteiligten von „lehrreich Wilmersdorf“!


Links: Balanceübungen auf dem Spielplatz - Rechts: Figuren aus Knete

Bericht: Frau Posth - Fotografien: lehrreich Wilmersdorf

Hören Sie hier das Hörspiel, das in der Ferienschule entstanden ist:

Liebe Eltern, Lehrkräfte und Betreuende,

schließlich möchten wir noch das Hörspiel, welches wir von Grund auf gemeinsam mit den Kindern produziert haben, mit Ihnen teilen. Natürlich fällt es etwas schwer, den langsamen Sätzen zu folgen. Uns geht es ganz besonders um den Prozess der Produktion, der für uns alle eine Bereicherung war.

Mit herzlichen Grüßen
Esther Neitzel

   

Hörspiel: Kinder der Ferienschule
Ansprechpartner*in für die Projekte: Berliner Ferienschulen & Mobile Jugend-Lern-Hilfe.Jetzt: esther.neitzel@lehrreich-wilmersdorf.de
gUG Lernzeit in Kooperation mit BSV 1982 e.V. und
lehrreich Wilmersdorf GmbH Nachhilfe und Lernförderung: info@lehrreich-wilmersdorf.de- www.lehrreich-wilmersdorf.de

- 158 -

 
   
 

26. März 2021
Von Axolotl bis Zitteraal: Das Tier-ABC-Buchprojekt der 4a!

     
A wie Adler (von Maximos), Ameisenbär (Elin) und Axolotl (Maurice)
Au wie Auerhahn (Constantin und Müslüm) und Austernfischer (Maurice)
B wie Beluga (Maximos) und Biber (Ajlin)

Ein großes gemeinsames Projekt haben die Willkommensklasse und die 4a durchgeführt: Für Kinder, die neu nach Deutschland kommen und die Sprache lernen müssen, sollte ein Tier-ABC-Buch entstehen. Die Willkommensklasse war dafür verantwortlich, die Tiernamen in den unterschiedlichsten Sprachen aufzuschreiben, und die 4a sollte die Illustrationen beisteuern.

     
C wie Chamäleon (Noa) und Clownfisch (Maximos)
D wie Dachs (Pepe), Delfin (Elin) und Dornteufel (Zoe N.)
E wie Elefant (Maximos), Ente (Constantin) und Erdferkel (Adelisa)

Dabei konnten sich weder die Kinder noch ihr Zoo-begeisterter Klassenlehrer bremsen, sodass am Ende bis zu vier Tiere pro Buchstabe gemalt waren – und neben bekannten Tieren wie Elefant, Löwe und Zebra waren auch etwas speziellere Arten wie Dornteufel, Fingertier und Nacktmull dabei!

     
Ei wie Eichhörnchen (Louise), Eisbär (Maximos) und Eisvogel (Ajlin)
Eu wie Eule (Johanna)
F wie Faultier (Ronja), Fingertier (Maurice) und Flamingo (Louise)

Geplant war neben einem Buch oder einem Ordner auch eine Ausstellung der Werke im Rathaus Charlottenburg, die bislang aber Corona-bedingt nicht stattfinden konnte. Damit Sie die fantastischen Werke trotzdem bewundern können, werden sie hier Buchstabe für Buchstabe veröffentlicht!

     
G wie Giraffe (Ronja) und Gürteltier (Zoe N.)
H wie Hammerhai (Constantin), Hase (De-Han) und Hyäne (Elin)
I wie Igel (Malo) und Impala (Mascha)

 

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
- 157 -

 
   
 

17. März 2021
Erfinderisch: Die 4a löst das Problem des Sisyphos!

   
Endlose Hausaufgaben und Katzenklo-Reinigen kommen Louise und Noa wie Sisyphos-Aufgaben vor

An ihrem letzten Kreativen Mittwoch im Lockdown, bevor die Schulen endlich mit Wechselunterricht wieder öffnen durften, unternahm die Klasse 4a eine Reise ins antike Griechenland. Damals glaubten die Menschen, dass es viele verschiedene Götter gibt. Über diese Götter erzählten sich die Menschen die unterschiedlichsten Geschichten.

   
Sisyphos-Aufgaben von Elin und Louise

Eine dieser Geschichten handelt vom schlauen König Sisyphos. Dieser trickste immer wieder die Götter aus. Die Götter waren darüber so wütend, dass sie sich eine schreckliche Strafe ausdachten: Sisyphos musste bis in alle Ewigkeit einen schweren Stein einen Berg hinaufrollen – und immer, wenn er endlich oben angekommen war, rollte der Stein wieder runter und all die Mühe begann von vorne.

   
Sisyphos-Aufgaben von Zoe H. und De-Han

Über Jahrhunderte dachten die Menschen, dass die Strafe für Sisyphos schrecklich sein müsse. Künstler wie Tizian, die sich damit befassten, malten deshalb meistens die anstrengende und sinnlose Arbeit von Sisyphos und stellten ihn als verzweifelten Menschen dar. Später verstanden die Menschen die Geschichte auch anders: Der Philosoph Albert Camus glaubte, dass Sisyphos ein glücklicher Mensch ist, weil Sisyphos die Sinnlosigkeit seiner Aufgabe erkennt. Er kann seinem Schicksal nicht entkommen, aber er kann sich darüber lustig machen und es dadurch aushalten.

   
Sisyphos-Aufgaben von Johanna und Mustafa

Der Künstler Wolfgang Mattheuer (er lebte von 1927 bis 2004) fand in seinen Bildern andere Lösungen für Sisyphos: Wolfgang Mattheuer hat die Geschichte in seine Zeit übertragen. Er lebte in der DDR und hat Sisyphos auf seinem Gemälde deshalb wie einen Arbeiter angezogen. Auf einem seiner Bilder lässt Sisyphos den Stein einfach liegen und läuft davon. Auf einem anderen Bild wird Sisyphos zum Künstler: Er rollt den Stein nicht den Berg hinauf, sondern verändert ihn nach seinen Vorstellungen und macht aus ihm eine Skulptur! Und wenn der Stein schon immer wieder runterrollt, kann man ja wenigstens Spaß dabei haben: Übermütig rennt Sisyphos auf einem weiteren Bild mit seinen Freunden dem kullernden Stein hinterher.

   
Sisyphos-Aufgaben von Malo und Zoe N.

Zunächst sollten sich die Kinder überlegen, welche Aufgaben, die sie erledigen müssen, ihnen manchmal wie Sisyphos-Aufgaben erscheinen. Diese sollten sie pantomimisch darstellen und sich dabei fotografieren lassen. In einem zweiten Schritt sollten sie dann wie Wolfgang Mattheuer eine Lösung für Sisyphos finden und diese zeichnen. Sehen Sie hier, welch originelle Ideen die Kinder dabei hatten!

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
- 156 -

 
   
 

10. März 2021
Emotional: Die 4a stellt Gefühle dar!

 
 


Werke von Mascha und Malak

 
 


Diese Woche beschäftigte sich die 4a mit einem Künstler, der es wie kein anderer schaffte, Emotionen und Gefühle darzustellen. Der norwegische Künstler Edvard Munch wurde vor allem durch das Werk „Der Schrei“ weltberühmt. Es stellt einen Menschen dar, der vor Angst und Einsamkeit schreien muss.


 
 


Werke von Zoe H.

 
 


Den Schrei gibt es sogar als Emoji. Dadurch ist leider die ursprüngliche Bedeutung etwas verloren gegangen, denn viele Menschen verwenden das Emoji, um zu zeigen, dass sie erstaunt oder leicht geschockt sind. Munch ging es aber um etwas viel Tieferes. Auch andere Gefühle und Emotionen hat er in seinen Bildern dargestellt, wie Eifersucht, Verzweiflung und Melancholie.


 
 


Werke von De-Han und Ajlin

 
 


Edvard Munch hat fast nur negative Gefühle gemalt, weil er vor allem als junger Mensch sehr unglücklich war. Aber es gibt glücklicherweise auch positive Gefühle und Emotionen, die man künstlerisch darstellen kann – und so hatten die Nachwuchskünstler der 4a heute die Aufgabe, ein positives und ein negatives Gefühl zuerst zu zeichnen und dann pantomimisch darzustellen. Welch fantastische Werke dabei entstanden sind, können Sie hier sehen!


 
 


Werke von Malo

 
 


Bericht: Herr Kohler- Fotografien: Eltern aus der Klasse 4a
- 155 -

 
   
 

9. März 2021
Schöpferisch: Die 4a zerstört und erschafft Kunstwerke!

 
 

Werke von Maks und Mascha
 
 


Jedes Kind kennt das Gefühl: Man hat etwas gemalt, sich wirklich Mühe gegeben, aber das Ergebnis gefällt einfach nicht. Am liebsten möchte man das Bild zerreißen!

 

 
 

Werke von Ajlin und De-Han
 
 


Selbst professionelle Künstler haben solche Schaffenskrisen, in denen sie mit ihren Werken so unzufrieden sind, dass sie diese zerstören. Auch die amerikanische Künstlerin Lee Krasner hatte eine solche Phase. Eines Tages fand sie ihre eigenen Bilder so schlecht, dass sie diese in Stücke riss, einfach auf dem Boden liegen ließ und wütend ihr Atelier verließ.

 

 
 

Werke von Mustafa und Malo
 
 


Danach betrat sie ihr Atelier mehrere Wochen lang gar nicht mehr. Als sie sich schließlich überwinden konnte und wieder in das Atelier hineinging, passierte etwas Überraschendes: Sie fand die Schnipsel auf dem Boden plötzlich wahnsinnig interessant! Sie sammelte sie auf, setzte sie zu etwas Neuem zusammen und klebte sie auf. So hatte sie aus etwas Zerstörtem etwas völlig Neues erschaffen.

 

 
 

Werke von Johanna
 
 


Diesen schöpferischen Prozess des Zerstörens und Erschaffens durften die Nachwuchskünstler der 4a heute nachempfinden: Sie durften zunächst ein Kunstwerk gestalten, es anschließend zerstören und aus dem Zerstörten wieder etwas ganz Neues erschaffen! Welch großartige Werke dabei entstanden sind, können Sie hier sehen!

 

 
 

Bericht: Herr Kohler- Fotografien: Eltern aus der Klasse 4a
- 154 -

 
   
 

3. März 2021
Die 5c im "positive-negative Space"

Auch die Klasse 5c war wieder Kunstaktiv! Diesmal haben sich die Kinder mit dem Thema "Positive-negative space" beschäftigt. Einige Ergebnisse sehen Sie hier:

Fotografien: Eltern aus der Klasse 5c
- 153 -

 
   
 

22.Februar 2021
Die 4a maskiert sich!


Die Masken von De-Han, Ronja und Zoe H.

Diese Woche beschäftigten sich die Nachwuchskünstler der 4a mit dem belgischen Künstler James Ensor. Auf dessen Bildern sind sehr häufig maskierte Menschen zu sehen.


Die Masken von Malak und Elin

James Ensor hatte ein schwieriges Verhältnis zu anderen Menschen. Er war der Meinung, dass die Menschen nicht ehrlich sind und eigentlich immer eine Rolle spielen. Das war für ihn so, als ob die Menschen immer eine Maske tragen würden, hinter der sie ihr wahres Ich verbergen. Und weil es sich für ihn so anfühlte, malte er seine Mitmenschen mit Masken – um zu zeigen, wie sie für ihn wirklich sind! Deshalb wirken viele seiner Masken auch gruselig und unheimlich. Manche sehen auch lächerlich aus, weil James Ensor das Verhalten dieser Menschen lächerlich fand.


Die Masken von Louise, Mustafa und Ajlin

Während Masken für James Ensor also etwas Negatives waren, verbinden viele andere Menschen mit Masken auch Spaß und Vergnügen: Nächste Woche steht mit Fasching ein Fest bevor, bei dem man in eine andere Rolle schlüpfen kann und sein wahres Ich hinter einer Maske verbergen darf.


Die Masken von Maks, Malo und Maximos

Weil bald Fasching ist, durften sich die Kinder diese Woche eine Maske basteln oder ein Bild malen, auf dem maskierte Kinder zu sehen sind. Welch spannende Werke dabei entstanden sind, sehen Sie hier!

Bericht: Herr Kohler- Fotografien: Eltern aus der Klasse 4a
- 152 -

 
   
 

18. Februar 2021
Wandlungsfähig: Die 4a schlüpft in andere Rollen!


Louise als Forscherin Sophia Barra, Zoe N. als einsame Frau Larissa und Maximos als DJ Max Courun

Diese Woche beschäftigten sich die Nachwuchskünstler der 4a mit der berühmten Künstlerin Cindy Sherman. Diese ist bekannt dafür, sich selbst zu fotografieren. Trotzdem macht sie keine Selbstportraits, denn sie macht keine Bilder von sich, wie sie wirklich ist. Auf all ihren Bildern verkleidet sie sich und schlüpft in eine Rolle. Mal ist sie auf den Bildern jung, mal ist sie alt. Mal wirkt sie, als ob sie ihr Leben nicht im Griff hat, mal wirkt sie glücklich und zufrieden. Mal ist sie arm, mal ist sie reich. Meistens ist sie eine Frau, manchmal aber auch ein Mann.


De-Han als Sophie und Ajlin als Künstlerin Elenor Deville und Köchin Emely

Wie Suzanne Valadon, mit der sich die Kinder einige Wochen zuvor befasst haben, rebelliert sie, aber auf eine andere Art: Sie will zeigen, dass man nicht immer dieselbe Person sein muss und sich nicht immer gleich verhalten muss, sondern dass man in verschiedene Rollen schlüpfen kann.


Constantin als Opa und als Zauberer und Louise als Streberin Sara Schmidt

Die Viertklässler durften es Cindy Sherman gleich tun: Sie dachten sich zunächst zwei Charaktere aus, beschrieben diese und schlüpften dann in die Rolle dieser Figuren. Anschließend ließen sie sich in ihren Rollen fotografieren. Sehen Sie hier, welch vielfältige Werke dabei entstanden sind und wie wandlungsfähig unsere Nachwuchskünstler waren!


Zoe N. als Businessfrau Amelie, Noa als Boxer Rocky Balboha und Maximos als Special Agent James Carter

Bericht: Herr Kohler- Fotografien: Eltern aus der Klasse 4a
- 151 -

 
   
 

17. Februar 2021
In neuem Kontext: Die 6b verwandelt Alltagsgegenstände

Dass Kunst auch im Homeschooling an unserer Schule nicht zu kurz kommt und sich die Schülerinnen und Schüler stehts mit großer Leidenschaft ans kreative Werk machen, wurde und wird auf diesen Seiten immer wieder mit der Präsentation ihrer beeindruckenden Arbeiten bewiesen. Heute ist die Klasse 6b an der Reihe. Die Schülerinnen und Schüler haben sich mit den Arbeiten des Künstlers Christoph Niemann auseinandergesetzt. In seinen Sunday Sketches kombiniert er Objekte mit ergänzenden Zeichnungen und lässt das Objekt als Teil eines ganz neuen Objekts erscheinen. Indem er das Objekt in einen neuen Kontext bringt, regt er zum kreativen Nachdenken über Bedeutungszusammenhänge an. Eine Aufgabe, welcher die Schülerinnen und Schüler der 6b mit großer Experimentierfreude nachkamen:


Die Künstlerinnen und Künstler sind:
1. Reihe: Yagmur - Tayfun - Seedra / 2. Reihe: Clara - Zahra - Zahra / 3. Reihe: Tayfun - Marie - Zahra / 4. Reihe: Tayfun - Tuana - Mina / 5. Reihe: Yagmur - Clara - Tuana

Bericht: Herr Post - Fotografien: Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b
- 150 -

 
   
 

16. Februar 2021
Was machen Tiere im Winter? Die Klasse 1/2f im Forschungsmodus!

Die Kinder der 1/2 f beschäftigen sich zu Hause mit dem Thema "Tiere im Winter". Wir haben viel über die verschiedenen Strategien gesprochen und den winteraktiven Fuchs haben die Schülerinnen und Schüler sehr schön gefaltet.

Auch ein Gedicht dazu haben sie kennengelernt. Ihr erkennt bestimmt, welches es ist, oder? "Die drei Spatzen" von Christian Morgenstern.
Die Kinder hatten tolle eigene Ideen dazu:





Bericht: Frau Jochem - Fotografien: Eltern aus der Klasse 1/2f
- 149 -

 
   
 

15. Februar 2021
Ein toller Tipp von Joel aus der 1/2f:
Experiment: Eiskugeln und Eisblasen

Wir haben in Luftballons jeweils 3 Tropfen Lebensmittelfarbe gegeben und dann mit Wasser befüllt.
Dann lagen alle Wasserbombens für 3 Tage auf dem Balkon.
Manche sind komplett durchgefroren manche behielten im Inneren einen flüssigen Kern. In die halbgefrorenen haben wir ein Teelicht gestellt.
Im Garten sahen sie allesamt sehr prächtig aus. Wirklich schön anzusehen.
Den Eiskristallen beim Wachsen auf einer Seifenblase zuzusehen war richtig spannend.
Wir haben dazu 50ml Spülmittel, 80 ml Wasser und 2 El Zucker miteinander vermischt. Mit einem Strohhalm haben wir schöne Blasen in den Schnee gepustet und gewartet....
Ganz langsam sieht man wie sich die Kristalle bilden und wie die Seifenblase gefriert.


Bericht und Fotografien: Mutter von Joel aus der Klasse 1/2f
- 148 -

 
   
 

8. Februar 2021
Die 5c im Gespräch mit Aliens

Das Coronavirus, das im Moment dafür sorgt, dass die Schulen geschlossen sind, ist ein weltweites Problem, leider. Aber wie würdest du das jemandem erklären, der noch nie von dem Virus gehört hat und sich nicht vorstellen kann, was es mit unserer Welt gerade anstellt? Jemandem von einem anderen Planeten zum Beispiel…

Kinder der 5c haben versucht, die Situation zu beschreiben:

Hallo Mister Alien,

ich bin Ajwad vom Planeten Erde, dem 3. Planeten im Sonnensystem in der Milchstraße. Wie geht es Ihnen? Mir auf dem Planeten Erde geht es nicht gut. Es ist ein sehr schlimmer Virus namens Corona aufgetaucht. Deswegen müssen die Schulen und Kitas geschlossen werden. Ich muss zu Hause bleiben und kann meine Freunde nicht sehen. Ich muss von zu Hause aus arbeiten. Wie ist es bei Ihnen? Ist bei Ihnen auch eine schlimme Krankheit aufgetaucht. Haben Sie überhaupt Krankheiten. Was würden Sie tun, wenn Sie jetzt auf dem Planeten Erde wären?
Liebe Grüße
Von mir vom Planeten Erde

 

Guten Tag, Alien,

wie geht es Ihnen? Ich habe Sie sehr vermisst. Mir geht es gut. Ich spiele mit meinem Bruder. Was machen Sie den ganzen Tag? Im Moment ist das Leben hier sehr schön, aber, wie Sie schon wissen, haben wir einige Probleme und zwar mit dem Coronavirus. Es werden immer mehr Menschen krank und wir müssen in allen Märkten die Maske tragen und auch in manchen Straßen. Wie wäre es für Sie, jetzt auf der Erde zu sein in dieser Situation? Hoffen wir alle, dass das Coronavirus bald weg ist. Und ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.
Viele Grüße,
Maria

     

Sehr geehrter Alien,

Sie fragen sich bestimmt, wie es so auf der Erde ist. Es ist schrecklich. Es gibt seit langem einen tödlichen Virus namens Corona. Corona hat die ganze Erde verändert. Leute sind wegen des Virus‘ gestorben. Man darf nicht mal mehr in den Urlaub fahren. Zu Hause wird Schule gemacht, schrecklich. Mir geht es nicht gut. Und was ich tue ist, Hausaufgaben machen. Das Leben ist momentan schrecklich, man muss sogar Masken tragen. Wie geht es Ihnen so? Ich hoffe gut. Was würden Sie tun, wenn Sie auf der Erde wären? Und denken Sie, dass das Virus jemals verschwinden wird? Ich frage mich, was Sie den ganzen Tag so machen. Haben Sie auch Schule? Ich hoffe, dass Sie keinen Virus bei sich haben.
Ich würde mich über eine Antwort freuen.
Liebe Grüße,
Tuana
P.S.
Können Sie uns helfen, Corona zu besiegen? Wir können uns ja gegenseitig helfen.

 

Lieber Oscar,

Sie können sich nicht vorstellen, was auf der Erde zurzeit los ist. Der Coronavirus verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Kinder gehen nicht in die Kita oder zur Schule, Geburtstage fallen aus und Menschen können nicht zur Arbeit gehen. Eine Katastrophe! Mit geht es zum Glück gut! Wie geht es Ihnen und wie denken Sie über die Lage? Das würde mich sehr interessieren.
Zurück zum Thema: In den „Ferien“ bearbeite ich die Aufgaben vom Online-Unterricht, wenn ich damit fertig bin, lese ich das Buch „Freak City“, gehe kurz raus oder schaue eine Serie.
Liebe Grüße,
deine Lilly
Lieber Herr Alien,
wie geht’s Ihnen? Mir geht‘s nicht so gut, weil es hier unten auf der Erde einen bösen Virus gibt, den Coronavirus. Diesen Virus gibt es überall (fast überall ). Wir dürfen nicht raus, alle Geschäfte sind zu und sogar unsere Schule ist zu. Ich mag Lernen eigentlich nicht so gern, aber ich vermisse meine Freunde.
Wie ist es bei Ihnen, gibt es dort auch Corona? Ich hoffe nicht. Wie geht es Ihrer Familie?
Ihr Julian

     

Hallo lieber Alien,

wie geht es Ihnen? Mir geht es gut. Ich möchte Ihnen sagen, was bisher passiert ist.
Wir haben auf der Erde einen Virus, den Coronavirus. Auf unserer Erde wurden viele Läden geschlossen und wir können nicht in die Schule gehen. Anstatt zur Schule zu gehen, machen wir Online-Unterricht. Es sind viele Menschen gestorben und die Krankenhäuser sind voll mit Patienten. Dieser Virus ist sehr gefährlich für alte Menschen und für Menschen, die an Lungenerkrankungen leiden. Wie schmerzhaft es ist, so etwas zu haben. Jederzeit, wenn wir rausgehen, müssen wir eine Maske tragen. Dies ist für uns und für Andere sehr wichtig, um uns vor Infektionen zu schützen. Wann, denken Sie, wird dieser Virus weggehen? Ich hoffe bald. Was würden Sie tun, wenn Sie auf der Erde wären? Was würden Sie in dieser Situation jeden Tag machen?
Viele Grüße,
Ahmad

   

Bericht: Fau Hellmann - Texte: Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c
-147-

 
   
 

25. Januar 2021
Versöhnlich: Die 4a vereint Gegensätze!


Werke von Elin und Mascha

Nachdem sich die Nachwuchskünstler der 4a letzte Woche rebellisch gezeigt und gegen die an sie gestellten Erwartungen verstoßen haben, zeigten sie sich diese Woche von ihrer versöhnlichen Seite: Im Stile des Surrealisten René Magrittes, auf dessen Bildern es schon mal gleichzeitig Tag und Nacht sein konnte, vereinten die Viertklässler Gegensätze auf einem Bild! Welch faszinierende Werke dabei entstanden sind, sehen Sie hier:


Werke von Ronja, Johanna und Louise


Werke von De-Han und Noa


Werke von Julia und Malo


Werke von Maks, Mustafa und Maximos


Werke von Ajlin, Maurice und Pepe


Werke von Zoe N. und Perla


Werke von Müslüm, Malak und Zoe H.

Bericht: Herr Kohler - Fotografien: Eltern der Klasse 4a
-146-

 
   
 

22. Januar 2021
Rebellisch:
Die 4a verstößt gegen Erwartungen!

Maurice isst seinen Salat nicht, Zoe H. will nicht ins Bett und Malo weigert sich zu fegen

Diese Woche beschäftigten sich die Kinder der 4a mit Erwartungen, die an sie gestellt werden. Dabei nahmen sie sich die Künstlerin Suzanne Valadon (1865-1938) zum Vorbild, die gegen die Erwartungen ihrer Zeit rebellierte, indem sie keine idealisierten Frauen malte, sondern sich selbst, wie sie im fortgeschrittenen Alter, deutlich übergewichtig, Zigarette rauchend und bequeme Klamotten tragend auf ihrem Bett sitzt und dabei den Betrachter nicht einmal anschaut!


Louise arbeitet nicht ordentlich für die Schule und Maks sitzt nicht vernünftig am Tisch

Auch wenn die Erwartungen ihrer Eltern oder Lehrer oft gerechtfertigt sind, ist doch jedem Kind das Erfüllen dieser Erwartungen manchmal zu viel. Dann möchte man am liebsten rebellieren und gegen die Erwartungen verstoßen. Und während das Aufbegehren gegen solche Erwartungen im Alltag oft Sanktionen der Erwachsenen nach sich zieht, war es diese Woche offiziell erwünscht: Im Rahmen des Kreativen Mittwochs durften die Kinder selbst zum Kunstwerk werden und sich von ihren Eltern dabei fotografieren lassen, wie sie gegen Erwartungen verstoßen. Dabei sollten nicht einfach unreflektierte Schnappschüsse entstehen, sondern die Fotografien sollten zuvor durch Skizzen vorbereitet werden. Wie einfallsreich die Nachwuchskünstler beim Rebellieren waren, können Sie hier sehen!


Louise räumt den Müll nicht weg


Louise widersetzt sich gesunder Ernährung und wirft ihre Masken weg - Maks kippelt


Maks räumt seine Schuhe nicht auf - De-Han isst zu viel Schokolade, popelt und weint

Bericht: Herr Kohler - Fotografien: Eltern der Klasse 4a
-145-

 
   
 

13. Januar 2021
Monumental: Die 4a überhöht Gegenstände am Kreativen Mittwoch!


Die Werke von Perla, Maurice und Noa

Leider ist derzeit für unsere Schülerinnen und Schüler wieder Distanzlernen angesagt. Um dieses so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, führt die Klasse 4a wie im letzten Lockdown jede Woche einen Kreativen Mittwoch durch. Diese Woche ging es zunächst um Größenverhältnisse und Perspektiven in der Kunst.


Die Werke von Ronja und De-Han

Dabei lernten die Kinder, dass die Menschen im Mittelalter sehr gläubig waren und deshalb die für sie besonders wichtigen Figuren wie Jesus, Maria oder Engel sehr groß gemalt haben, während normale Menschen klein abgebildet wurden. Das nennt man Bedeutungsperspektive. Abgelöst wurde sie in der Renaissance durch die Zentralperspektive, denn nun ging es mehr um Menschen und darum, sie perfekt und realistisch darzustellen. Personen, die weiter hinten auf dem Bild sind, wurden kleiner gemalt als Menschen im Vordergrund. Dieses Prinzip wurde auch nach der Renaissance über Jahrhunderte eingehalten.


Die Werke von Mascha und Constantin

Im 20. Jahrhundert begannen Künstler wie Picasso, die Zentralperspektive nicht mehr einzuhalten. Ihnen ging es nicht um Realismus, sondern um die Darstellung eines Gefühls oder einer Idee. Der Surrealist René Magritte zum Beispiel hat alltägliche Gegenstände oder Personen unrealistisch groß gemalt, weil er eine unheimliche Atmosphäre erzeugen wollte.


Die Werke von Louise

Etwas anderes drückt der sehr erfolgreiche Künstler Jeff Koons mit seinen riesigen Luftballon-Hunden aus rostfreiem und glänzendem Edelstahl aus: Luftballon-Hunde sind zwar hübsch und unterhaltsam, gelten aber nicht als ganz große Kunst und halten auch nicht lange, weil sie bald die Luft verlieren. Durch die Größe und das Material macht Jeff Koons aus etwas Gewöhnlichem und Vergänglichem wie den Luftballon-Hunden aber beeindruckende Kunstwerke für die Ewigkeit. Er monumentalisiert also das Gewöhnliche.


Die Werke von Johanna, Ajlin und Zoe N.

Das durften die Nachwuchskünstler der 4a diese Woche ebenfalls tun – und damit man auch erkennt, dass da etwas zu groß geraten ist, sollte das durch eine viel kleinere Figur verdeutlicht werden. Sehen Sie hier, welch spannende Werke dabei entstanden sind!


Werke von Elin, Mustafa und Müslüm


Werke von Malo, Maximos und Malak


Werk von Salman und die gesammelten Werke an der Kunstpinnwand der Klasse

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
-144-

 
   
 

12. Januar 2021
Passend in Corona-Zeiten:
Die 4a gestaltet Schweinchen-Skulpturen aus Toilettenpapier-Rollen!


Werke von Zoe H.

Nach der Beschäftigung mit den Größenverhältnissen war der Kreative Mittwoch für die Klasse 4a noch nicht zu Ende: Kaum ein Gegenstand hatte im ersten Lockdown so viel Aufmerksamkeit erhalten wie Klopapier. Da lag es nahe, dass sich die Kinder damit auch einmal künstlerisch beschäftigten. Mit Hilfe eines Erklärvideos lernten sie, wie sie aus Klopapierrollen Schweinchen- und andere Tier-Skulpturen gestalten konnten. Sehen Sie hier, welch gelungene Werke dabei entstanden sind!


Werke von Johanna und Louise

Werke von Ajlin und De-Han

Werke von Ronja

Werke von Perla, Elin und Maurice

Werke von Mustafa, Malo und Maximos

Werke von Malak und Müslüm

Werke von Mascha und Noa

Später sollen die Skulpturen dann in unserer Vitrine den Pokalen Gesellschaft leisten, denn diese können ja bedingt durch Corona seit fast einem Jahr keinen Zuwachs mehr bekommen. Die ersten Kinder haben ihre Tiere bereits in die Schule und an ihren Bestimmungsort gebracht:


Constantins Werke zu Hause und beim Einsetzen in unsere Pokalvitrine

Malo setzt das erste Schweinchen ein - auch Louises Tiere sind angekommen

Bericht und Fotografien: Herr Kohler
-143-

 
   
 

19. Dezember 2020
Der Vorlesewettbewerb 2020/21 an der Ludwig-Cauer-Grundschule


Die Sieger des Vorlesewettbewerbs 2020/21

Nachdem die Klassenentscheide erfolgreich verlaufen waren, fand am Mittwoch, dem 9. Dezember 2020, der Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs 2020/21 in der Aula statt.
An diesem haben jeweils die drei Siegerkinder der drei sechsten Klassen teilgenommen.
Aus der 6a traten an: Anton, Elif und Mohammad.
In der 6b gewannen im Klassenentscheid Eren, Zhongtian und Marie.
Und die 6c nahm mit Sarah, Omar und Wahab teil.

In der ersten Runde lasen die SchülerInnen jeweils ca. drei Minuten eine vorbereitete Passage aus einem selbstgewählten Buch vor.
In der zweiten Runde erhielten die SchülerInnen ein ihnen unbekanntes Buch, aus dem sie jeweils ca. zwei Minuten fortlaufend vorlesen mussten.

Nachdem alle Kinder vorgelesen hatten, setzte sich die Jury zusammen und diskutierte darüber, wer in puncto Textauswahl, Textinterpretation und Lesetechnik am besten abgeschnitten hatte.

Sieger des Schulentscheides unserer Schule ist dieses Jahr Anton aus der 6a. Herzlichen Glückwunsch!
Statt eines dritten Platzes, gab es zwei zweite Plätze, die von Zhongtian aus der 6b und Sarah aus der 6c belegt wurden.

Im Februar geht es nun mit dem Bezirksentscheid weiter. Wir sind gespannt, wie weit unsere Schule kommt.

Unsere Teilnehmer am Vorlesewettbewerb 2020/21:


Bericht: Frau Hellmann - Fotografien: Herr Kohler
-142-

 
   
 

18. Dezember 2020
Kinderverse und Sprichwörter aus aller Welt

Die Abstimmung zu unserem Projekt „Kinderverse und Sprichwörter“ ist inzwischen beendet. Wir danken allen, die mitgemacht haben!
Am Freitag wird die digitale Preisverleihung stattfinden, erst dann werden wir das Ergebnis erfahren. Bis dahin sind die Bilder und Sprüche der Kinder in einer kleinen Ausstellung in unserer Schule zu sehen. Hier ein paar Beispiele, auch von Bildern, die es nicht bis ins Buch geschafft haben.


Erfan aus Afghanistan - Kiril aus der Ukraine - Masha aus der Ukraine

Masha aus der Ukraine - Erfan aus Afghanistan - De-Han aus Taiwan

Ante aus Kroatien - Tess aus Turkmenistan - Ahmed aus dem Irak

Fotografien und Bericht: Frau Posth
-141-

 
   
 

18. Dezember 2020
Zeitzeugenbesuch in der Klasse 4c


Am 10. Dezember 2020 bekam die Klasse 4c im Sachunterricht Besuch von Rahel Mann. Frau Mann wurde während des zweiten Weltkrieges versteckt und überlebte so als Jüdin den Holocaust.
Die Kinder haben Einiges über Frau Manns Erlebnisse erfahren und zum Schluss blieb auch noch Zeit für Fragen und ein Abschlussfoto. 


Die Klasse 4c mit Rahel Mann

Bericht und Fotografien: Frau Hellmann
-140-

 
   
 

17. Dezember 2020
Ab durch die Mitte: Die 4a erkundet Berlins Sehenswürdigkeiten!



Ein großes Thema im Sachunterricht der 4. Klasse ist die Geschichte Berlins. Deshalb befassten sich die Schüler der 4a im Unterricht mit den Sehenswürdigkeiten in Berlins historischem Zentrum: In Partnerarbeit erstellten sie Plakate, die sie anschließend bei einem ausgiebigen Stadtspaziergang ihren Klassenkameraden präsentierten! Lesen Sie hier, was die Kinder auf der Tour vom Reichstag bis zum Fernsehturm alles von ihren Mitschülern lernten!

Von De-Han

Am Montag, 7. Dezember machte meine Klasse 4a einen Stadtspaziergang durch den Bezirk Mitte. Im Rahmen des Sachunterrichts besichtigten wir viele Sehenswürdigkeiten, z.B. Reichstag, Brandenburger Tor, Fernsehturm, Gendarmenmarkt und Nikolaikirche. Im Sachunterricht teilten wir uns in zwölf Gruppen ein. Beim Stadtspaziergang stellte jede Gruppe ihr Plakat zu einer Berliner Sehenswürdigkeit vor. Müslüm und ich wählten „die Nikolaikirche mit dem Nikolaiviertel“ als unser Thema aus. Die Nikolaikirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Früher hatte die Nikolaikirche den unteren Teil, der nur aus Feldsteinen bestand. Später wurde der obere Teil mit Backsteinen gebaut. Backsteine werden auch Ziegelstein genannt. Die Feldsteine kamen aus Skandinavien. Früher hatte die Nikolaikirche nur einen Turm. Der zweite Turm wurde später errichtet. Die Nikolaikirche befindet sich im Nikolaiviertel, das das älteste Wohngebiet Berlins ist. Sie wurde im zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört und in den 1980er Jahren als Museum aufgebaut. Darüber fand ich das Brandenburger Tor interessant, weil ich da oben vier Pferde sah. Es ist das Symbol Berlins geworden. Der Tag war schön.


Von Johanna

Am 7. Dezember fuhren meine Klasse und ich nach Mitte, um uns die Sehenswürdigkeiten anzusehen. Im Sachunterricht hatten wir Plakate zu den Sehenswürdigkeiten vorbereitet. Perla und ich hatten die Neue Wache. Sie ist sehr klein, aber der Giebel war sehr interessant, weil Viktoria die Kriegsgöttin gerade bestimmt, wer die Schlacht verliert oder wer gewinnt. In der Neuen Wache steht eine Skulptur namens „Mutter mit totem Sohn“ von Käthe Kollwitz. Die Neue Wache wurde für das Militär gebaut. Sie sollte die Wache des gegenüber liegenden Gebäudes sein. Ich fand auch die Museumsinsel spanend, weil sie so groß ist und so schöne Gebäude hat. Wie zum Beispiel das Alte Museum, das Neue Museum, die Nationalgalerie, das Pergamonmuseum und das Bodemuseum. Der Ausflug war toll.


Von Ajlin

Meine Klasse und ich machten am 7. Dezember einen Spaziergang durch Mitte, weil wir etwas über die Sehenswürdigkeiten lernen wollten. Wir haben uns dafür im Sachunterricht vorbereitet und haben über die Sehenswürdigkeiten Plakate gemacht. Ronja und ich hatten die Sehenswürdigkeit Reichstag. Der Reichstag ist 1933 abgebrannt und nach der Wiedervereinigung wurde im Reichstag innen alles herausgerissen und es wurde eine neue Kuppel aus Glas gemacht von Sir Norman Foster, dem britischen Architekten. Er hatte die Idee, eine Glaskuppel auf den Reichstag zu setzen. In dem Reichstag beschließen die Abgeordneten die Gesetze für Deutschland. Von den anderen Plakaten fand ich den Gendarmenmarkt interessant, weil der Name anders geschrieben als er ausgesprochen wird. Der Gendarmenmarkt war im 2. Weltkrieg zerstört worden und auf dem Gendarmenmarkt waren zwei Kirchen, einmal der Deutsche Dom und der Französische Dom. Der Gendarmenmarkt wurde 1688 gebaut.


Von Noa

Meine Klasse und ich haben eine Stadtwanderung gemacht, um etwas zu den Sehenswürdigkeiten Berlins zu lernen. Wir hatten im Sachunterricht Zeit, um unsere Plakate fertig zu gestalten. Mein Partner war Maks. Auf dem Plakat haben wir die Sehenswürdigkeiten beschrieben. Wir sollten Texte schreiben und Bilder malen. Unsere Sehenswürdigkeit war der Fernsehturm. Wir mussten als letztes vortragen. Alle anderen Vorträge waren auch richtig spannend, aber es war anstrengend zu warten. Der Fernsehturm ist 368 Meter hoch, was ich beeindruckend fand. Er hat auch ein Restaurant, das sich Telecafe nennt. Es dreht sich innerhalb einer Stunde um die eigene Achse. Ich fand den Gendarmenmarkt sehr spannend, weil der Gendarmenmarkt zwei Kirchen und ein Konzerthaus hatte. Die Stadtwanderung war schön.


Von Viola

Meine Klasse und ich haben am Montag, den 7. 12. einen Stadtspaziergang gemacht, damit wir etwas über die Berliner Sehenswürdigkeiten lernen. Dazu haben wir uns in Sachunterricht gut vorbereitet. Wir haben uns in Zweierteams aufgeteilt, ich war mit Zoe N. in einem Team. Anschließend hat Herr Post, unser Sachunterrichtslehrer, allen eine Sehenswürdigkeit zugeteilt. Dazu sollte man ein Plakat machen. Zoe und ich hatten die Museumsinsel bekommen. Die Museumsinsel war nicht einfach, weil wir fünf verschiedene Museen hatten. Dazu gehören: das Alte und das Neue Museum, das Bodemuseum, das Pergamonmuseum und die Nationalgalerie. Mein Lieblingsmuseum war das Bodemuseum. Als wir an der Museumsinsel angekommen waren, haben Zoe und ich das Plakat vorgestellt. Wir haben das Plakat vor der Nationalgalerie vorgetragen. Die Nationalgalerie sah sehr schön von außen aus. Abgesehen von unserer Sehenswürdigkeit hat mir auch noch das Holocaust-Mahnmal sehr gut gefallen. Es ist eine große Fläche. Auf dieser Fläche stehen verschieden große Betonblöcke. Das Holocaust-Mahnmal ist eine Erinnerung an die ermordeten Juden.


Von Zoe H.

Am 7. Dezember waren wir auf einem Ausflug in Mitte. Wir haben auch Plakate für den Ausflug gemacht. Es gab immer zwei Kinder, die den Bericht zusammen gemacht haben. Mascha und ich haben das Plakat zusammen gemacht. Wir hatten das Berliner Schloss. Auf dem Ausflug hat jede Gruppe dort ihr Plakat präsentiert. Das Berliner Schloss wurde im Krieg von vielen Bomben getroffen. Nach dem Krieg wurde das Berliner Schloss abgerissen und an dieser Stelle der Palast der Republik gebaut. Manche Leute wollten, dass das Schloss wieder aufgebaut wird. Viele waren auch dagegen. Wir waren auch beim Gendarmenmarkt und beim Roten Rathaus. Im Roten Rathaus regiert der Bürgermeister.

Bericht: Herr Kohler, DeHan, Johanna, Ajlin, Noa, Viola, Zoe H. (Klasse 4a) - Fotografien: Herr Kohler
-139-

 
     
 

Copyright (c) 2017 by Ludwig-Cauer-Grundschule