SchullebenHomeTermine und InformationernAktuelles aus dem SchullebenUnsere SchuleArbeitsgemeinschaftenSchulprogrammFördervereinImpressum und Kontakt

Vorschau: 15. Mai 2019

Die Theater-AG der 4. Klassen lädt zur großen Premiere:
"Der verzauberte Wald"
am 15. Mai 2019 um 18.00 Uhr in der Aula!
Karten im Sekretariat eine Woche vor der Aufführung erhältlich

Hier der neue Trailer! Wir freuen uns auf Sie!

12. April 2019
Unser Ausflug in die Redaktion der Berliner Morgenpost


Die Klasse 5c in der Redaktion der Berliner Morgenpost

Am 12. April hat die Klasse 5c zum Abschluss ihres Zeitungsprojektes die Redaktion der Berliner Morgenpost am Kudamm besucht.


Eine Mitarbeiterin führte uns durch die Büroräume im neunten Stock, von welchem aus man einen wunderschönen Blick über die Dächer Berlins hat. Unter anderem waren wir in einem Konferenzraum und haben über die verschiedenen Berufsgruppen gesprochen, die daran beteiligt sind, dass wir morgens unsere Zeitung lesen können. Auch den stellvertretenden Chefredakteur haben wir getroffen, der uns von seinen Reisen und davon erzählt hat, wie und warum er Redakteur bei einer Zeitung geworden ist.

Bericht und Fotografien: Frau Hellmann


11. April 2019
Eindrucksvoller Sieg gegen den sonst ungeschlagenen Titelgewinner


Das Team der Ludwig-Cauer-Grundschule

Zum zweiten Mal in Folge nahmen wir an dem Heinz-Garlinski-Wanderpokal Turnier teil, bei dem nur Schüler und Schülerinnen mitspielen durften, die nicht in einem Verein sind. Gleich im ersten Spiel trafen wir auf den Gewinner des letzten Turniers und lagen schnell, durch zwei Unkonzentriertheiten, mit 2:0 zurück. Davon ließen wir uns aber nicht unterkriegen. Uns gelangen in kürzester Zeit zwei schöne Tore, die beide Taylor erzielte. So stand es bis zur letzten Minute 2:2. Leider hatte die gegnerische Mannschaft einen Spieler, der ziemlich großgewachsen und uns körperlich überlegen war, dieser konnte kurz vor Schluss das 3:2 erzielen.                                                                                                                              

Im darauffolgenden Spiel mussten wir gegen die Joan-Mirò Grundschule antreten, die ihre beiden Auftaktbegegnungen für sich entscheiden konnte und als klarer Turnierfavorit galt. Wir veränderten unsere Aufstellung ein wenig und brachten Muhammed, der körperlich sehr robust ist, in der Abwehr. Neben ihm spielte unser Kapitän Mert, vorne gaben Taylor und Haroun ihr bestes. Die ersten Sekunden waren sehr hektisch, unser Torwart Artem hatte einiges zu tun und schaffte es das Tor sauber zu halten. Dann kamen die wohl besten drei Minuten, die wir bei diesem Turnier gespielt haben. Taylor wurde kurz vor dem Strafraum gefoult und bekam einen Freistoß. Da dieser Freistoß indirekt war, musste Mert den Ball kurz antippen, bevor Taylor ihn unhaltbar in die Maschen schoss. Nur wenige Sekunden nach dem Führungstreffer gelang uns sogar das 2:0. Wieder war der an diesem Tag überragend spielende Taylor der Torschütze. In den restlichen Spielminuten schafften wir es, die immer weiter anrennenden gegnerischen Spieler an ihren Versuchen den Ball ins Tor zu schießen, zu hindern. Mit dem Schlusspfiff gelang ihnen doch noch der Anschlusstreffer, der aber nichts mehr an unserem Sieg änderte.

Der weitere Verlauf des Turniers war dann leider ähnlich wie im ersten Spiel, das Glück war nicht auf unserer Seite. Wir verloren die Spiele allesamt sehr knapp und holten am Ende einen guten sechsten Platz.

Aus diesem Turnier können wir viele positive Aspekte mitnehmen. Die Schüler haben ihr Gemeinschaftsgefühl gestärkt und gezeigt, dass sie eine hohe Belastbarkeit haben. Ich denke es war für alle eine tolle Erfahrung.
Wir freuen uns schon auf die nächsten Turniere und wünschen eine erholsame Osterzeit.

Bericht und Fotografien: Herr Damitz

10. April 2019
Im Atze-Musiktheater


Die Klasse 1/2 e vor dem Atze-Theater

Kamiar:
Wir haben uns das Theaterstück Eine Woche voller SAMStage angeschaut. Ich fand am lustigsten, dass Frau Rotkohl an der Decke klebte.

Nabil:
Ich war mit meiner Klasse beim Theaterstück Das SAMS. Es war lustig, dass Herr Taschenbier seine Hose ausgezogen hat und Frau Rotkohl reingegangen ist und Herrn Taschenbier mit seiner Unterhose gesehen hat.

James:
Wir haben Das SAMS geguckt. Die Kinder haben die ganze Zeit geklatscht. Mir hat am besten gefallen, dass Frau Rotkohl an der Decke war.

Luca:
Das SAMS hat verrückte Sachen gemacht. Herr Taschenbier hat das SAMS alleine gelassen im Wald. Dann ist Herr Taschenbier nach Hause gegangen. Dann ist das SAMS auch gekommen.

Nikolaj:
Ich war im Theaterstück. Das SAMS konnte alles essen und das SAMS hatte Wunschpunkte.

Eda:
Wir waren im Theater. Es war lustig. Das SAMS war ein König

Bericht: Kamiar, Nabil, James, Luca, Nikolay und Eda (Klasse 1/2e) - Fotografie: Frau Winter

27. März 2019
Die Theaer-AG führt "Kipling und das Dschungelbuch" in unserer Aula auf


Die Thetar-AG in Aktion auf der Bühne unserer Aula

Farida und Juelide berichten:

Am Mittwoch den 27.3.19 führten wir unser Theaterstück der 5. und 6. Klassen "Kipling und das Dschungelbuch"auf.
Unsere Theaterlehrer Herr Greve und Herr Ketzenberg haben uns sehr geholfen, unterstützt und viel beigebracht.
Viele Tiere spielten mit z.B. Wölfe, Geier, Affen und viele andere.
Beim Lied "Ahuu" hat uns das schwarzlicht sehr geholfen weil im Hintergrund kein Licht war.
Kurkuma Guacamole der Affenschamane hat die Zuschauer beeindruckt und hat sie zum lachen gebracht.
Außerdem hatte Kurkuma ein cooles Solo.


Links: Nachts im Dschungel lauern viele Gefahren - Rechts: Mogli auf dem Weg in die Zivilisation

King Lui der Affenkönig brachte die Zuschauer auch zum lachen, besonders als er auf die Bühne kam. Die Technik (Mihael und Yasin 5b) haben es gut gemacht und die Einsätze gut getroffen.
Das Publikum hat am Ende sehr laut und lange geklatscht. Außerdem hat es beim Remix mitgeklatscht. Die Lieder waren für uns toll und alle haben einen Ohrwurm. Das war ein Erfolg.


Links: Ein indischer Tanz - Rechts: Das Ensemble tanzt


Links: Beim König der Affen - Rechts: An der Wasserstelle entscheidet sich Mogli, bei den Menschen zu bleiben

Bericht: Farida und Julide - Fotografien: Frau Gold

26. März 2019
Fast wie auf Klassenfahrt: Ein Ganztagesausflug für die 6a!


Die Klasse im Atelier der Sammlung Scharf-Gerstenberg und im Friedrichstadtpalast

Zwei Klassenfahrten haben die Kinder der 6a in den letzten beiden Schuljahren erleben dürfen: Auf die Premiere am Ende der 4. Klasse nach Fuhlendorf an der Ostsee folgte im letzten Schuljahr die Fahrt nach Kronach im Frankenwald. In diesem Schuljahr ist aufgrund des frühen Beginns der Sommerferien Mitte Juni keine weitere Reise möglich, doch ganz auf das Klassenfahrts-Feeling müssen die Sechstklässler dennoch nicht verzichten: Heute brachen die Kinder zu einem Ganztagesausflug auf, der sie in die Sammlung Scharf-Gerstenberg, den Food Court der Mall of Berlin und in den Friedrichstadtpalast führen sollte!


Motiviert machen sich die Kinder ans Werk

Der Besuch im Haus- und Hofmuseum der Klasse, der Sammlung Scharf-Gerstenberg, war schon lange geplant gewesen, wurde dann aber auf Anregung von Zeynep, die mit ihrer Familie eine Aufführung gesehen hatte, auf eine Show von und für Kinder im Friedrichstadtpalast ausgeweitet. Dadurch war die Klasse von 9.30 bis 19 Uhr gemeinsam unterwegs!


Links: Ganz im Sinne Max Ernsts nutzt Anas die Schwämme - Rechts: Auch Devrim lässt sich auf das Abenteuer Surrealismus ein

Davor wurde auch noch gearbeitet, denn die Kinder hatten von 8.15 bis 9.30 Uhr ganz regulär Nawi-Unterricht. Dann wurden sie von Musiklehrerin Frau Deckenbach und Klassenlehrer Herr Kohler im Klassenraum empfangen. Die erste Station des Tagesausflugs war daraufhin die schon von vielen Besuchen bekannte Sammlung Scharf-Gerstenberg.


Schwungvolle Linien bei Ramin, schwermütige Kreise bei Mert

Im dortigen Atelier begrüßte wieder einmal Frau Ott-Seelow die Kinder. Die engagierte Museumspädagogin hatte in den letzten Jahren der Klasse die unterschiedlichsten Künstler und Kunstrichtungen in den verschiedensten Museen näher gebracht. Heute sollte es um die Zeichen gehen, die der Surrealist Max Ernst in seinen Werken verwendet hatte.

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Links: Intensive Diskussionen zwischen Erva und Kasim - Rechts: Aida versucht die Ärmel ihres Pullovers zu retten

Zunächst verließen die Kinder die irdischen Sphären, denn sie sollten passend zum Beginn des neuen Jahres einen Glücksplaneten gestalten. Nachdem die Kinder sehr individuelle Himmelskörper gemalt und gedruckt hatten, ging es in die aktuelle Sonderausstellung.


Meryem und Emily betrachten ihre Drucke

Dort ließen sie sich zunächst am Kalabscha-Tor nieder, das noch aus den Zeiten stammt, als das Ägyptische Museum in diesem Gebäude untergebracht war. Zu der momentanen Ausstellung passt es allerdings perfekt, denn Max Ernst verwendete in seinen Bildern oft Zeichen, die an Hieroglyphen erinnern – freilich ohne sich an die Bedeutung der Symbole zu halten.


Links: Faszinierend und geheimnisvoll ist Osamas Werk geworden - Rechts: Sadiye holt sich Anregungen bei Frau Ott-Seelow

Anschließend sollten die Kinder ein Oval zeichnen und dieses dann individuell weiterentwickeln. Bei einigen Kindern entstanden faszinierende Zeichnungen etwa von mehreren Vögeln, die aus dem Ei schlüpften, die an Meisterwerke von Ernst oder auch René Magritte erinnerten.


Links: Meryem mit den Überresten der Arbeitsphase - Rechts: Marius und Arda begutachten die fertigen Drucke

Danach durften die Sechstklässler individuell die Ausstellung erkunden und nach Zeichen suchen, die sie skizzenhaft festhielten und zum Schluss im Atelier auf ihre mittlerweile getrockneten Glücksplaneten kleben oder malen konnten. So entstanden wieder einmal hochinteressante und markante Kunstwerke, die nun den Klassenraum der 6a schmücken und dort in Dialog treten mit den vielen Bildern, die auf vorangegangenen Exkursionen entstanden sind.


Links: Ein kleiner Abstecher zu Goyas Esel, welcher der Klasse bereits im Deutsch-Unterricht begegnet war
Rechts: Alle Blicke sind auf das Kalabscha-Tor gerichtet

Nun war noch etwas Zeit, bevor um 16 Uhr die Vorführung im Friedrichstadtpalast beginnen sollte. Daher wurde erneut der Food Court der Mall of Berlin aufgesucht, den die Kinder zuletzt Anfang Dezember nach einem Workshop in der Kunstbibliothek kulinarisch erkundet hatten. Damals hatte mit Erva allerdings eines der verdientesten Kinder aus der Klasse krankheitsbedingt gefehlt, weswegen Herr Kohler schon damals einen weiteren Besuch angekündigt hatte. Dafür war heute der perfekte Anlass, sodass sich glückliche Kinder – und darunter diesmal auch Erva – erneut auf die Suche nach ihrem Lieblingsessen machen konnten.


Links: Frau Ott-Seelow erklärt den Kinder Max Ernsts Zeichensprache
Rechts: Isabellas surrealistisches Ei könnte glatt von Ernst oder Magritte sein

Nachdem alle satt und zufrieden wieder am vereinbarten Treffpunkt versammelt waren, ging es weiter zum dritten und letzten Ziel des Tages, zum Friedrichstadtpalast. Das bekannte Varieté-Theater verfügt auch über ein Kinderensemble, dessen aktuelle Show „Spiel der Zeit“ Zeynep bei einem Besuch mit ihrer Familie so begeistert hatte, dass sie der ganzen Klasse die Aufführung empfahl. Obendrein hatte sich ihre Mutter bereit erklärt, die Tickets zu besorgen – dafür auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!


Links: Kasim ist von Ernsts Skuplturen beeindruckt - Rechts: Keine Meldungen, sondern Schattenspiele!

Zeynep hatte nicht zu viel versprochen: Im gut zweistündigen Programm verfolgte die Klasse die kurzweilige Reise zweier Kinder durch die Zeit, in die sie durch eine fehlerhafte Computerspiel-Konsole geraten waren. Sie trafen auf Höhlenmenschen ebenso wie auf verzogene Monarchentöchter und eine Wild-West-Szenerie, die besonders wegen der großartigen Kaktus-Kostüme auf Begeisterung stieß!


Satte und glückliche Kinder im Food Court der Mall of Berlin

Nach dieser tollen Show machte sich die Klasse anschließend auf den Heimweg und konnte zu Hause nicht nur von einem außergewöhnlich langen, sondern auch von einem außergewöhnlich schönen Schultag berichten.


Links: Eifriges Tickettauschen vor dem Eingang des Friedrichstadtpalasts
Rechts: Gespanntes Warten auf die Vorführung

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

25. März 2019
Starker Auftritt beim Turnier der Besten: 3. Platz für unsere
Fußball-Mädchen bei der Hallenturnier-Endrunde für Klasse 3 und 4!


Stolz präsentieren unsere Spielerinnen ihre Urkunden und Medaillen

Unsere diesjährigen Dritt- und Viertklässlerinnen sind die erfolgreichsten Vertreterinnen dieser Altersstufe in der Geschichte der Mädchenfußball-AG: Sowohl das Herbst-Soccerturnier als auch das Hallenturnier für Klasse 3 und 4 konnten die Spielerinnen um Kapitänin Sofia (4c) erstmalig für die Ludwig-Cauer-Grundschule gewinnen. Als Belohnung für den Sieg beim Hallenturnier traten unsere Fußball-Mädchen heute bei der Endrunde an, dem Turnier der Besten: Dort messen sich die Sieger und Zweitplatzierten der insgesamt drei Hallenturniere von „Integration durch Sport“.


Livia und Karla müssen sich zunächst einmal in der riesigen Halle zurechtfinden

In der modernen, wenn auch etwas rutschigen Halle der Grundschule am Arkonaplatz (Mitte) hatten sich außer dem Gastgeber und unserer Mannschaft noch die Grundschule im Taunusviertel (Lichtenrade), die Grundschule am Amalienhof (Spandau), die Friedrichsfelder Grundschule (Lichtenberg) und die Hermann-Boddin-Grundschule (Neukölln) eingefunden. Zunächst wurden in zwei Dreiergruppen die Halbfinalisten ausgespielt.

Unsere Auswahl trat mit der bewährten Stammelf des Vorrundenturniers an: Irem (3c) im Tor, Kiana (4a) in der Abwehr, Sulaf (3c) und Sofia im Mittelfeld sowie Laura und Sarah (beide 4c) im Sturm. Erster Gegner war die Grundschule im Taunusviertel, gegen die unsere Mädchenfußball-AG in den über sieben Jahren ihres Bestehens noch nie angetreten war. Die Tatsache, dass diese Schule in der Vorrunde Berlins führende Mädchen-Schulfußballmannschaft, die Käthe-Kollwitz-Grundschule, ausgeschaltet hatte, war allerdings Warnung genug.


Links: Safiya versucht beim Aufwärmspiel an den Ball zu kommen - Rechts: Wohin nur mit dem Ball? Livia gibt Irem hilfreiche Tipps

Die Grundschule im Taunusviertel verfügte über eine herausragende und unheimliche schnelle Spielerin, die es vor allem Torhüterin Irem schwer machte: Egal, wohin unsere Keeperin den Ball beim Abstoß auch hinbeförderte, jene Spielerin war schon da. Glücklicherweise waren deren Mannschaftskameradinnen nicht auf ihrem Niveau, sodass sie praktisch alles alleine machen musste und im Abschluss dann oft die Kraft fehlte. Unsere Mannschaft nutzte dann kaltschnäuzig die Schwachstellen des Gegners aus: Laura fing einen zu kurzen Abwurf der gegnerischen Torhüterin ab und vollstreckte kompromisslos zum 1:0! Mit vereinten Kräften und auch etwas Glück brachte unser Team den knappen Vorsprung über die Zeit.


Links: Rechtzeitig hat Kiana den Ball weitergepasst - Rechts: Sarah muss in die Mitte - Laura hat sich ihren Ball geschnappt

Da die Grundschule im Taunusviertel ihr zweites Gruppenspiel gegen die Grundschule am Amalienhof mit 2:0 für sich entscheiden konnte, hätte unseren Fußball-Mädchen in der nächsten Begegnung sogar eine Niederlage mit einem Tor Unterschied zum Halbfinaleinzug ausgereicht. Darauf wollten es unsere Spielerinnen aber nicht ankommen lassen: Außer einer Unachtsamkeit zu Spielbeginn hatten sie den Gegner jederzeit im Griff und hielten das Spielgeschehen weit vom eigenen Tor entfernt. Höhepunkt der Begegnung war der vielleicht schönste Pass in der Geschichte unserer Mädchenfußball-AG: Aus einem unübersichtlichen Getümmel heraus erspähte Sofia die freistehende Laura und spielte ihr den Ball diagonal über das halbe Spielfeld zu! Leider gelang es Laura nicht, den perfekten Pass mit einem Tor zu veredeln, doch mit einem 0:0 zogen unsere Fußball-Mädchen ungefährdet als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Links: Sarah zeigt sich optimistisch - Rechts: An Abwehrspielerin Kiana war kein Vorbeikommen für die Gegner

Dort wartete mit der Hermann-Boddin-Grundschule jene Mannschaft, gegen die man bereits das Finale beim Vorrundenturnier bestritten hatte. Die damalige drückende Überlegenheit hatte man nicht in einen Torerfolg ummünzen können, sodass die Entscheidung zu unseren Gunsten erst im Siebenmeterschießen gefallen war. Auch heute war unser Team klar in der Favoritenrolle, zumal die Hermann-Boddin-Grundschule in ihrer Vorrundengruppe nur einen Punkt durch ein torloses Unentschieden gegen die Friedrichsfelder Grundschule geholt hatte und sich nur aufgrund des besseren Torverhältnisses für das Halbfinale qualifiziert hatte.


Links: Stilsicher spielt Sarah den Ball weiter - Rechts: Safiya macht sich bereit zum Torschusstraining

Durch die Erfahrungen beim Vorrundenturnier und die Torlosigkeit des Gegners in der Gruppenphase war allen bewusst, dass ein Tor fast schon sicher zum Finaleinzug führen würde, dieses aber schwer zu erzielen sein würde. Tatsächlich zeigte die Hermann-Boddin-Grundschule eine kämpferisch herausragende Leistung. Unsere Fußball-Mädchen versuchten, ihre spielerische Überlegenheit auszuspielen, doch gelang es ihnen nicht, dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken. Der Gegner, so schien es, wollte den Sieg mehr als unsere Spielerinnen. Nach vorne blieb die Hermann-Boddin-Grundschule zwar harmlos, doch auch unsere Fußball-Mädchen erspielten sich viel weniger klare Torchancen als bei der Begegnung im Vorrundenturnier.


Links: Torhüterin Irem übergibt Laura den Ball - Rechts: Die Mittelfeld-Strateginnen Sofia und Sulaf im Zusammenspiel

So fühlte sich das 0:0 bereits wie eine Niederlage an, die anschließend im Siebenmeterschießen auch fast zwangsläufig Realität wurde, denn es geschieht höchst selten, dass eine Mannschaft zwei Siebenmeterschießen in Folge gewinnt. Die beim Finale der Vorrunde noch so sicheren Laura und Sulaf vergaben beide, während beim Gegner die ersten beiden Schützinnen sicher verwandelten. Damit schaffte die Hermann-Boddin-Grundschule mit ihrer Willensstärke das seltene Kunststück, ohne Torerfolg aus dem Spiel heraus sich für das Finale zu qualifzieren, während sich unsere Fußball-Mädchen mit dem Spiel um Platz 3 begnügen mussten, obwohl sie kein einziges Gegentor hatten hinnehmen müssen.


Selbstbewusst präsentieren sich Kapitänin Sofia und ihre Schwester Livia

Nachdem die Enttäuschung über diese unnötige Niederlage verwunden war, galt es, noch das Spiel um Platz 3 gegen die gastgebende Grundschule am Arkonaplatz zu bestreiten. Diese hatte beide Gruppenspiele hoch gewonnen, ihr Halbfinale gegen die Grundschule im Taunusviertel allerdings klar verloren. In diesem Spiel kamen nun auch die Ersatzspielerinnen Safiya (3a), Karla und Livia (4a) zum Einsatz. Die beiden Letztgenannten bildeten das Sturmduo und Safiya unterstützte Kiana in der Abwehr. Trotz des Verzichts auf drei Stammspielerinnen gestalteten unsere Spielerinnen die Begegnung überlegen – der Gegner hatte offenbar sehr an seinem Halbfinalaus zu knabbern. Schließlich schoss Sofia einen Eckball so scharf in den gegnerischen Strafraum, dass eine Abwehrspielerin ihn ins eigene Tor abfälschte. Souverän verwaltete unsere Mannschaft den Vorsprung und konnte sich so am Ende über den Bronzerang freuen!


Links: Unzertrennlich: Sulaf und der Ball - Rechts: Irem nimmt ihre Medaille in Empfang

Das Finale gewann übrigens die Grundschule im Taunusviertel – sie hatte bereits nach 30 Sekunden jenen Treffer gegen die Hermann-Boddin-Grundschule erzielt, der unseren Fußball-Mädchen einfach nicht gelingen wollte. Dennoch ist der 3. Platz bei einem solch hochkarätig besetzten Turnier ein riesiger Erfolg und der krönende Abschluss einer erfolgreichen Hallensaison für unsere Dritt- und Viertklässlerinnen, die hoffentlich auch im Frühjahr bei den Turnieren auf dem Soccercourt für Furore sorgen werden!


Vorfreude auf die Medaillen bei Laura und Karla

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

22. März 2019
Ganz Berlin in unserer Aula: Feierliche Eröffnung der Mädchen-Soccer-Serie!


Unser Team I wird für Serbien antreten

Schon zum fünften Mal nehmen unsere Fußball-Mädchen in diesem Schuljahr an der Mädchen-Soccer-Serie der Initiative „Integration durch Sport“ teil, einem großen Bandenfußballturnier, bei dem 72 Teams in sechs Vorrundengruppen um den Einzug in die Endrunde kämpfen. Dreimal war unsere Schule bereits Gastgeberin eines der sechs Vorrundenturniere und in den letzten beiden Jahren fand die Eröffnungsveranstaltung in unserer Aula statt. Auch in diesem Schuljahr lädt unsere Schule zu einem Vorrundenturnier und stellte unsere Aula für die Eröffnungsveranstaltung zur Verfügung. Viele Gäste aus allen Bezirken Berlins, darunter viele in den letzten Jahren gewonnene Freunde, konnten wir in unserer Schule begrüßen, auch wenn durch einen kurzfristigen Streik der BVG-Busfahrer einige Plätze frei bleiben mussten.

Im Mittelpunkt der Eröffnungsveranstaltung stand wie immer die Auslosung der Länder. Eine große Besonderheit der Mädchen-Soccer-Serie ist nämlich, dass die Mannschaften nicht in ihren gewöhnlichen Schultrikots antreten, sondern in den Farben des Landes, dem sie zugelost werden. In den letzten vier Jahren traten unsere Fußball-Mädchen für so unterschiedliche Länder wie Turkmenistan, Bolivien, Paraguay, Zypern, Argentinien, Wales, Kroatien und Finnland an. Da außerdem jede Mannschaft zu ihrem Land ein Plakat gestalten soll, hofften unsere Fußball-Mädchen in diesem Jahr auf ähnlich spektakuläre Länder wie den Vizeweltmeister Kroatien, den sie im Vorjahr vertreten durften!


Erstmals nahm auch unsere Tanz-AG an der Eröffnungsveranstaltung teil und begeisterte mit einer Regenschirm-Revue

Die erste Vorrundengruppe durfte wie im Vorjahr Jahr Yasmin (6a) auslosen, die Kapitänin unserer Mädchen-Auswahl, die im letzten Jahr bis auf den 4. Platz des Finalturniers gestürmt war! Anders als so mancher Profisportler, der bei Pokal-Auslosungen im Fernsehen die Loskugeln nicht geöffnet bekommt, erledigte Yasmin ihre Aufgabe als Glücksfee mit Bravour! Da das Vorrundenturnier auf unserem Schulhof am 2. Mai das erste der diesjährigen Soccer-Serie sein wird, loste Yasmin auch gleich die Länder für unsere beiden Teams aus. Gespannt fragten sich ihre Mitspielerinnen auf den Zuschauerrängen, welche Länder ihre Kapitänin ihnen bescheren würde. Schließlich fiel die Entscheidung: Unsere erste Mannschaft, bestehend aus Yasmin, ihren Klassenkameradinnen Erva, Isabella und Meryem sowie unserer besten Stürmerin Sham (6b), wird für Serbien antreten. Team 2 mit den Nachwuchsspielerinnen Sulaf (3c), Kiana (4a), Laura, Sofia und Sarah (alle 4c) bekam Schottland zugelost. Wir hoffen, dass unsere Spielerinnen in den serbischen und schottischen Farben ähnlich erfolgreich sein werden wie in den Vorjahren, als bei allen Teilnahmen immer mindestens der 3. Platz beim Vorrundenturnier erreicht worden war und dreimal sogar die Qualifikation für das große Endrundenturnier gelungen war!


Eine erfahrene Losfee - unsere Kapitänin Yasmin

Neben der Auslosung sorgte auch das bunte und vielfältige Rahmenprogramm für Begeisterung. Erstmals war unsere Schule auch an diesem beteiligt, denn die Tanz-AG der Dritt- bis Fünftklässlerinnen unter Leitung von Frau Deckenbach eröffnete das Programm mit einer eindrucksvollen Regenschirm-Revue. Die Mädchen vom Jugendzentrum Centre Talma in Reinickendorf überzeugten die Fußballspielerinnen zunächst mit ihrer tänzerischen Darbietung und bezogen diese anschließend sogar mit ein. Abgeschlossen wurde das Programm von einer faszinierenden Präsentation von Kampfsporttechniken. Damit endete eine rundum gelungene Eröffnungsveranstaltung – und nun freuen sich alle Fußball-Mädchen auf den 2. Mai, wenn das Vorrundenturnier für Serbien und Schottland auf unserem Schulhof stattfinden wird!


Unsere Nachwuchsspielerinnen von Team II werden für Schottland antreten

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

21. März 2019
Große Sprünge beim Känguru-Wettbewerb:
Fast 150 Kinder stellen sich der Herausforderung!


Rauchende Köpfe in der 6a beim Känguru-Wettbewerb

Mathematik ist viel mehr als nur mechanisches Rechnen – Mathematik ist Denken, Knobeln und Problemlösen! Dieses Motto zieht sich an unserer Schule durch den gesamten Mathe-Unterricht von der 1. bis zur 6. Klasse. Da ist es selbstverständlich, dass wir uns auch am beliebten Känguru-Wettbewerb beteiligen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen der Känguru-Wettbewerb nur als Elite-Veranstaltung für die leistungsstärksten Schüler wahrgenommen worden war. Seit dem Schuljahr 2013/2014 ist unser erklärtes Ziel, so vielen interessierten Schülern wie möglich die Auseinandersetzung mit Denk- und Knobel-Aufgaben zu ermöglichen. Wie schon im Vorjahr haben auch in diesem Jahr fast 150 Schülerinnen und Schüler am Känguru-Wettbewerb teilgenommen!


Isabella und Zeynep denken gründlich nach

Am Donnerstag, 21. März war es dann soweit: Fast 150 Kinder von der 3. bis zur 6. Klasse wagten sich an die wieder sehr anspruchsvollen Denk- und Knobel-Aufgaben! Neben Känguru-Veteranen, die zum Teil schon zum vierten Mal beim Wettbewerb antraten, waren auch zahlreiche Debütanten dabei. Großer Respekt gebührt allen, die sich dieser Herausforderung gestellt haben!


Höchste Konzentration auch bei Arsenijs und Erva

Anders als im Vorjahr, als die Osterferien dazwischen kamen, werden die Schüler in diesem Jahr nicht lange auf die Ergebnisse warten müssen: Bereits am kommenden Freitag, 29. März werden die Ergebnisse im passwortgeschützten Bereich der Känguru-Homepage veröffentlicht werden und ab Montag, 1. April werden dann wieder die stets umlagerten Aushänge mit den 15 besten Teilnehmern jeder Klassenstufe im Schulgebäude zu finden sein.


Links: Ramin und Sadiye beim Knobeln - Rechts: Auch Osama, einst aus der Willkommensklasse in die 6a gekommen, traut sich mittlerweile die Teilnahme am Känguru-Wettbewerb zu!

Sobald die Urkunden und Preise an unserer Schule eintreffen werden, wird es in der Aula wieder eine große Siegerehrung geben. Aufgrund der stark gestiegenen Teilnehmerzahl werden wie schon im letzten Schuljahr nicht mehr nur die Top Ten eines Jahrgangs, sondern die besten 15 geehrt werden.


Weitere Impressionen aus der 6a

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

Vorschau: 27. März 2019
"Kipling und das Dschungelbuch"
Nächsten Mittwoch, 27. März 2019 um 18.00 Uhr in der Aula!

Hier der neue Trailer! Wir freuen uns auf Sie!

14. März 2019
Die Klasse 5c besucht die Zeitzeugin Ruth Winkelmann
und die Ausstellung "Susi - Die Enkelin von Hausnummer 4"


Unter dem Eindruck des Zeitzeugengesprächs besuchte die Klasse 5c auch die Sonderausstellung "Susi, die Enkelin von Haus Nr. 4" in der Villa Oppenheim. In dieser Ausstellung wird eindrucksvoll das Überleben im Nationalsozialismus einer als Juden verfolgten Familie im Untergrund vermittelt.

Ismail und Baran aus der Klasse 5c berichten:

Am 14.03.2019 waren wir, die Klasse 5c, bei einem Zeitzeugengespräch mit Frau Winkelmann. Ihr Name war von 1936-1946 Ruth Sara Jacks. Aber sie änderte ihren Namen und jetzt heißt sie Ruth Winkelmann. Sie ist Jüdin und wurde 1928 geboren. Ihr Vater starb im 2. Weltkrieg in Auschwitz. Ihr Opa wurde im 1. Weltkrieg blind. Auf dem Weg zur Schule hatte sie sich immer für einen Groschen einen Apfel geholt. Als sie aus der Bahn ausstieg, kaufte sie sich einen Nappo (Das ist Schokolade, die mit einer süßen Masse gefüllt ist). Ihr Zeugnis war sehr gut, obwohl sie nur viereinhalb Jahre in der Grundschule war. In der Reichspogromnacht im November 1938 saß sie zwischen ihrem Vater und ihrem Opa. Sie war mit 20 verheiratet und hat ein Kind. Außerdem wünschte sie sich immer zwei Schwestern, aber sie bekam nur eine.
Auch wenn wir nicht alles verstanden haben, weil wir manche Wörter nicht kannten, fanden wir das Gespräch sehr interessant.


Exponate und Projektaufgaben sollen der Klasse 5c in der Sonderausstellung "Susi, die Enkelin von Haus Nr. 4" vermitteln, wie die Familie im Nationalsozialismus in Deutschland zu überleben versuchte.

Ausflug in die Villa Oppenheim - Tican und Viseth aus Klasse 5c berichten:

Am 28. Februar 2019 ging die Klasse 5c in die Villa Oppenheim, um sich die Ausstellung „Susi- Die Enkelin von Haus Nummer 4“ anzugucken.
Als wir hinein gingen, wurden wir herzlich begrüßt von Frau Behr. Sie ist die Autorin des Buchs Haus Nummer 4. Aber es war kein normales Haus, denn es konnte mit uns kommunizieren.
Es gab 2 Gruppen, die erste Gruppe ging im Museum herum und forschte in der Vergangenheit. Sie las viel über den Mord an den Juden im zweiten Weltkrieg. Die zweite Gruppe hat ein 17-minütiges Video gesehen.
Aber der Film war etwas traurig, denn Susis Oma wurde von den Nazis mitgenommen und im Konzentrationslager getötet.
Wir haben durch den Besuch gelernt, dass alle Menschen gleich sind und man niemanden wegen seiner Herkunft oder aus anderen Gründen ausgrenzen darf. Von Tican und Viseth, Klasse 5c

Bericht: Ismail, Baran,Tican und Viseth (Klasse 5c) - Fotografien: Frau Hellmann

12. März 2019
Auf den Spuren der Ursprünge Berlins:
Die Klasse 4b erkundet das Berliner Stadtzentrum


Yağmur aus der Klasse 4b berichtet:

An einem Montagmorgen fuhren wir nach Berlin-Mitte. Wir haben im Unterricht Plakate zu den Berliner Sehenswürdigkeiten erstellt. Kayra und Mina haben uns den Fernsehturm vorgestellt. Er war ganz schön hoch. Als nächstes gingen wir zur Marienkirche, sie wurde im Krieg sehr stark zerstört und deshalb wiederaufgebaut. Tuana hat hier ihr Plakat vorgestellt. Wir sind jetzt zum Roten Rathaus gegangen, Selen und Julia haben uns das rote Rathaus vorgestellt, sie haben uns gesagt, dass hier unser Bürgermeister Herr Müller regiert. Nun gingen wir in das Nikolaiviertel. Eren und ich haben es vorgestellt. Wir haben erzählt, dass hier das Ephraim Palais steht. Dieses Gebäude wurde in den dreißiger Jahren abgebaut und in seine Einzelteile zerlegt, die Einzelteile wurden alle nummeriert. Zur 750-Jahrfeier Berlins wurde es dann wiederaufgebaut. Die nächste Sehenswürdigkeit war der Berliner Dom.

Anschließend sind wir zur Museumsinsel gegangen. Elias und Jakob haben uns erzählt, dass der Architekt, der das Alte Museum geplant hatte, August Stüler war. Stüler war ein Schüler von Karl Friedrich Schinkel. Schinkel war ein Architekt, der viele Gebäude geplant hat, die wir besichtigt haben. Nun kamen wir zur Humboldt Universität, Arvan und Mohamed haben sie uns vorgestellt und uns erklärt, dass die Humboldt Universität - wie die meisten Gebäude - im Krieg auch sehr stark beschädigt wurde. Früher war das Gebäude ein Palast. Jetzt stellte Zarah die Neue Wache vor, sie wurde von Schinkel geplant. Weiter ging es zum Gendarmenmarkt, der uns von Seedra und Marie-Luise vorgestellt wurde. Hier sahen wir den Französischen- und Deutschen Dom und das von Schinkel geplante Schauspielhaus. Jetzt erzählten uns Marie und Riem etwas über den Straßenzug Unter den Linden. Das Brandenburger Tor wurde uns von Mimo und Tayfun vorgestellt, es wurde von Karl Langhans geplant. Noel hat uns sein Plakat zum Reichstagsgebäude vorgestellt, es hat eine neue Kuppel von Norman Foster bekommen. Es war ein spannender Ausflug durch die Geschichte Berlins.

Noël aus der Klasse 4b berichtet:

Wir haben eine Stadtwanderung durch Berlin-Mitte gemacht. Wir haben vor den Sehenswürdigkeiten unsere Plakate vorgestellt, die wir im Sachunterricht gestaltet haben. Wir haben spannende Bericht über den Fernsehturm, die Marienkirche, das Rote Rathaus, das Nikolaiviertel mit der Nikolaikirche, den Berliner Dom, die Museumsinsel, die Neue Wache, den Gendarmenmarkt, Unter den Linden, das Brandenburger Tor und den Reichstag gehört. Ich habe den Reichstag vorgestellt. Er wurde im Jahr 1894 von Paul Wallot gebaut. Im Krieg brannten das Gebäude und die alte Kuppel aus und es wurde nach dem Krieg eine moderne Kuppel aus Glas gebaut.

Bericht: Yağmur und Noël (Klasse 4b) - Fotografien: Herr Post

5. März 2019
Tanzen, Essen, Spielen - Fasching in der 4b


Die 4b genießt ihr Buffet

Tuana aus der Klasse 4b berichtet: Die Klasse 4b hat in ihrer Klasse Fasching gefeiert. Wir haben Essen mitgebracht und ein großes Buffet gemacht. Es gab sehr leckere Sachen. So wie Pizzaschnecken, viele leckere Salate, Falafel, Houmous und viele mehr.

Als alle gegessen haben und satt waren, haben wir Spiele gespielt. Auch ein Schokokussesswettbewerb hat es gegeben. Wir haben mehrere Runden gemacht und die Gewinner der einzelnen Runden traten zum Schluss gegeneinander an. Die Siegerin war Selen, die den Schokokuss innerhalb von wenigen Sekunden aufgegessen hat. Das war wirklich lustig anzusehen.


Es wird getanzt

Auch einen Kostümwettbewerb haben wir gemacht, dazu gab es eine Kostümmodenschau. Wir haben auch viele Tanzspiele gemacht, darunter Besen-, Zeitungs- und Luftballontanz. Dann haben wir mit den anderen Klassen eine Polonäse durch die anderen Klassen gemacht. Die Schlange wurde von Klasse zu Klasse immer länger. Es hat uns sehr gefallen!


Immer ein großer Spaß: Der Luftballontanz

Bericht: Tuana (Klasse 4b) – Fotografien: Herr Post

5. März 2019
Das Faschingsfest der 1/2e


Die Kinder der Klasse 1/2e in ihren Kostümen

Die Schülerinnen und Schüler berichten:

Daniel:
Wir haben Fasching gefeiert. Ich habe mich als Superman verkleidet. Wir haben gespielt. Dann haben wir gegessen. Dann haben wir Stopptanz gespielt.

Jaemin:
An Fasching haben wir gefrühstückt. Ich war als Polizist verkleidet. Ich habe mit meiner Klasse Stuhltanz gespielt. Dann haben wir Stopptanz und Ente, Ente, Fuchs gespielt. Danach haben wir ein Foto gemacht. Danach haben wir eine Polonäse gemacht. Danach haben wir Luftballontanz und Zeitungstanz gespielt. Es war toll.


Links: Zeitungstanz - Rechts: Das leckere Buffet wartet schon...

Hamza:
Wir haben Luftballons zerplatzt und wir haben Ente, Ente, Fuchs gespielt und ich habe mich verkleidet als Lightning McQueen.

Jelena:
Ich war als Katze verkleidet und wir haben Ente, Ente, Fuchs und Stopptanz gespielt und dann haben wir gegessen und dann haben wir eine Polonäse gemacht. Das war toll.

Eda:
Ich war eine Leopardin. Ich habe gegessen. ich habe Stopptanz gespielt.


Die vom Tanzen hungrig gewordenen Kinder genießen das Buffet

Nilda:
Ich habe Fasching gefeiert. Ich war als Belle verkleidet.

Eva:
Ich habe mich als Eiskönigin verkleidet. Stopptanz hat mir gefallen.

James:
Ich war ein Sturmtruppler. Wir haben Stopptanz gespielt und wir haben Ente, Ente, Fuchs gespielt. Mir hat Ente, Ente, Fuchs am Besten gefallen.


Der Ballontanz macht Spaß!

Bericht: Daniel, Jaemin, Hamza, Jelena, Eda, Nilda, Eva, James (Klasse 1/2e) - Fotografien: Frau Winter

4. März 2019
Die Klasse 5a auf dem Eis

Heute waren wir als Klasse gemeinsam Schlittschuh fahren. Obwohl nur ein Kind aus der Klasse dies Sportart beherrscht, haben sich alle Kinder aufs Eis getraut. Für viele Schülerinnen und Schüler war es das erste Mal auf den Kufen. Trotz vieler Stürze hat es den meisten Kindern gefallen. Viele waren unermüdlich und wollten am liebsten bald wieder aufs Eis! Dieser Ausflug hat Spaß gemacht!


Die Klasse 5a hat Spaß auf dem Eis

Bericht und Fotografien: Herr Krienke

24. und 25. Februar 2019
"Kipling und das Dschungelbuch“ überzeugen im FEZ


Das Ensemble der Theater AG nach ihrem vielbejubelten Auftritt im FEZ

Ein aufregendes Wochenende im FEZ geht zu Ende.
Am Samstag und Sonntag traten unsere 30 Theaterkinder der 5. und 6. Klassen im Rahmen des Theaterfestivals im FEZ auf und begeisterten Menschen jeden Alters. Der Konzertsaal 1 füllte sich schon 15 Minuten vor Beginn des Stücks mit Verwandten, aber auch fremden Gästen. Kein Wunder, denn kurz vorher rockte King Loui mit seinen Dschungeltieren die große offene Bühne und gab einen Vorgeschmack auf eins der 10 Lieder, die für Stimmung sorgen würden. Das Musical rund um Kipling und sein Werk brachte auch die kleinsten Zuschauer auf dem Boden vor der Bühne ins Staunen, als ein Schattenspiel die Schönheit des indischen Tanzens erahnen lässt, als King Loui Mogli gefangen nimmt und auch als dieser dann letztendlich mit Hilfe von Baghira und Balu ins Menschendorf findet.
Der Applaus sprach für sich. Tolle Leistung, tolle Kinder! Weiter so!

Hier einige Fotoimpressionen vom Auftritt:




Bericht: J. Damitz - Fotografien: K. Greve

20. Februar 2019
Die Willkommensklasse bei der Berlinale

Jedes Jahr werden auf der Berlinale viele Filme für Kinder und Jugendliche gezeigt. Dabei gibt es die Sektionen Kplus für jüngere und 14plus für ältere Kinder. Für unsere Klasse standen mehrere Filme aus der Reihe Kplus zur Auswahl, aber es war wie immer nicht leicht, die vielfach nachgefragten Tickets zu ergattern.
Nach vielen Telefonaten ist es uns endlich gelungen, 14 der begehrten Gruppentickets aus der Sektion Kplus zu bestellen, sogar für eine Vorführung im repräsentativen Zoo Palast.

Gezeigt wurde ein chinesischer Film mit dem Titel „Di yi ci de li bie“, zu Deutsch „Ein erster Abschied“. Da alle Berlinale Filme Premieren sind, mussten wir uns komplett überraschen lassen, von der Handlung, der Erzählweise, ob den Kindern der Film gefällt, und ob sie ihn überhaupt verstehen.
Die Sprache war nämlich Mandarin (Chinesisch) und Uigurisch, dazu englische Untertitel und obendrein Deutsch live eingesprochen!

Links: Die Klasse vor dem Zoo Palast - Rechts:. Brigitte und Kayra vor dem roten Teppich

Ein ziemliches Sprachengewirr, aber das sind die Schüler der Willkommensklasse ja gewohnt. Außerdem hatte uns vorher die Festivalorganisation versichert, dass der Film durch seine eindringlichen Bilder auch ohne Sprachkenntnisse gut verständlich sei.

Nur so viel wussten wir:
Die Handlung spielt in einer ländlichen Gegend im Nordwesten Chinas. Gezeigt wird das schwierige Leben der uigurischen Minderheit, einer Bevölkerungsgruppe, die ursprünglich aus der Türkei nach Asien eingewandert ist. Also zumindest ein kleiner Bezug zu unserer Klasse. Kayra stammt aus der Türkei und spricht türkisch und unser neuester Schüler De-Han kommt aus Taiwan und spricht Chinesisch, ob er den Film versteht?
Gespannt machen wir uns am Dienstag Morgen auf den Weg um Zoo Palast und dort gibt es gleich die erste Überraschung: Gleichzeitig mit uns trifft das Filmteam am Kino ein. Umringt von Fotografen
schreiten Schauspieler und Techniker über den roten Teppich, angeführt von der Regisseurin Wang Lina in einem eleganten langen Kleid.

„Darf ich schreiben „Die Frau war schön!“? wird Ahmed später fragen... Doch zunächst dürfen wir die Absperrung passieren, und alle machen es sich in den weichen Kinosesseln bequem. Der goldene Vorhang erhebt sich, der Berlinale Trailer erscheint und die Vorstellung beginnt.
Wie die Kinder den Film erleben, schreiben sie zum ersten Mal selbst, eine schwere Aufgabe, nachdem sie erst sechs Monate gemeinsam Deutsch gelernt haben.
In der Klasse besprechen wir die Texte, hier sind sie leicht korrigiert wiedergegeben.
Die Kinder im Film sprechen nur Uigurisch und haben in der Schule einige Schwierigkeiten, da sie dort Chinesisch lernen müssen.
Also auch eine Parallele zu unserer Klasse.

Links: Die Eintrittskarten werden gescannt - Rechts: Die Klasse mit den Eintrittskarten

Ahmed aus dem Irak, 9 Jahre alt:
Der Film war ganz schön. Der Junge war mutig. Die Ziege war auch schön. Sie ist süß. Die Mutter ist sehr krank. Der Junge ist Bauer und Schäfer. Der Vater ist ganz arm. Das ist in China. Die Berufe sind schwer. Der Junge hat gute Noten aber sein Freund hat schlechte Noten. Die Schule war klein. Die Kinder müssen Chinesisch sprechen.
Die Schauspieler waren gut. Die Ziege ist weggelaufen. Der Junge sucht die Ziege aber er hat sie nicht gefunden. Er hat Chinesisch gelernt, denn er ist mit seiner Familie in die große Stadt gezogen.
Der Film hat viele Sprachen. Der Film war richtig cool!

Brigitte aus Bolivien, 9 Jahre alt:
Da war eine Familie, die hatte nicht viel Geld, die hatte auch eine kleine Ziege. Die ist niedlich. Da ist ein Junge, der hat gute Noten, aber er hat Freunde, die haben schlechte Noten. Aber sie gehen in eine gute Schule und sie lernen Chinesisch, weil die Kinder sprechen nur Uigurisch, das ist im Norden von China. Die Freundin war islamisch. Ich mag den Film, weil er schön war. Ich will immer einen chinesischen Film sehen! Und ich will nicht vergessen, wie groß der Zoo Palast war. Der Stuhl ist wie ein weiches Bett, weil du kannst erst sitzen und du kannst auch liegen.

Links: Ein Fototermin vor der Vorführung - Rechts: Gespannt warten die Schüler auf den Film

Dénes aus Ungarn, 9 Jahre alt:
Ein Schäfer kommt mit vielen Ziegen über den sandigen Weg.
Es ist spät am Nachmittag und sie gehen nach Hause. Zu Hause warten ein Junge und eine kleine Ziege. Die kleine Ziege hat Durst und der Junge gibt eine Flasche Milch. Er hebt die Ziege auf und sie gehen zusammen spazieren. Es ist dunkel, die Kinder sitzen auf dem Stroh.
Sie schlafen ein. Am nächsten Morgen gehen sie in den Wald...

Erfan aus Afghanistan, 11 Jahre alt:
Heute sind wir ins Kino gegangen. Es war spannend und es war traurig. Die Mutter war taub und der Junge hat sehr Sorgen gemacht. Der Junge hat die ganze Zeit „Mutter!“ gerufen. Danach wollte sein Freund die Ziege suchen und dann ist sie verschwunden. Der Junge war in der Schule sehr gut und seine Noten waren gut, zwei Kinder waren schlecht.

Kayra aus der Türkei, 9 Jahre alt:
Wir waren im Kino Zoo Palast.
Ein Kind hat Pusteblumen gesammelt. (Baumwolle geerntet, Anm. Fr. Posth) Er hat seine Mama verloren. Er ist mit Freunden zu Oma gelaufen. Der Junge und die Freunde haben bei Oma gegessen.
Der Film war gut.

Links: Erfan, Brigitte und Kayra machen es sich gemütlich - Rechts: Fragen und Antworten nach dem Film

Bericht: Ahmed, Dénes, Kayra und Frau Posth - Fotografien: Frau Posth

15. Februar 2019
Unsere neuen Konfliktlotsen werden ausgebildet!

Vom 12. bis zum 14. Februar fand im Haus der Jugend in der Zillestraße die Ausbildung von 20 Konfliktlotsen statt.
Innerhalb dieser drei Tage wurde das Handwerkszeug der Kolos erlernt: Aktives Zuhören, Spiegeln und Ich-Botschaften.
Die Fragetechnik zum Lösen von Streitigkeiten wurde ebenfalls gelernt.
Alle 20 Kolos verrichten nun ihren Dienst in der Pause entweder auf dem Hof oder im Schulgebäude.

Bericht und Fotografien: Frau Voutsis und Herr Müller (Schulstation "OASE")

14. Februar 2019
Die Willkommensklasse tanzt Zumba

Links: Brigitte aus Bolivien kennt den Rhythmus - Rechts: Erfan schwingt die Hüften

Gerade haben wir mit viel Erfolg die erste Einheit unseres Zumba Projektes abgeschlossen. Gefördert vom Integrationsfond des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf konnten wir die brasilianische Tanztrainerin Laura Pacheco Coutinho für acht Trainingseinheiten gewinnen. Im Sommer werden dann drei weitere folgen.
Mit viel Freude und Enthusiasmus vermittelt Laura die Grundlagen dieses Tanz- und Fitnesstrainings. Durch die vielfältigen Musikelemente aus den unterschiedlichsten Ländern ist Zumba besonders gut für unsere Willkommensschüler geeignet. Aber auch viele Regelklassen waren eingeladen, an unseren außergewöhnlichen Sportstunden teilzunehmen und auch unsere Lehrerinnen haben gerne mitgetanzt.

Links: Ahmed ist fasziniert - Rechts: Lara konzentriert sich

Die Musik fasziniert durch ihren Rhythmus und die Mischung von arabischen, südamerikanischen, osteuropäischen und asiatischen Musikstilen. In diesem Jahr kommen die Schüler der Willkommensklasse aus Bulgarien, China, dem Irak, Peru, Rumänien, Serbien, Syrien, der Türkei und Ungarn.

Sie sind mit den traditionellen Volkstänzen ihrer Heimat vertraut, auf denen der Workshop aufbaut. Später wurden die Stücke in moderne Popsongs umgewandelt. Alle haben viel Spaß an den dynamischen Bewegungen, auch wenn die Koordination anfangs nicht einfach ist. Aber Schritt für Schritt verbessert sich das Körpergefühl, die Kinder bauen Hemmungen ab und wagen es auch immer mehr, mit den Hüften zu schwingen oder mit dem Po zu wackeln. Auf jeden Fall stärkt der Tanz das Selbstbewusstsein und hilft den Schülern, sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen, gerade in der schwierigen Anfangszeit, wenn sie sich sprachlich noch wenig artikulieren können. Sie werden jedes Mal freier und knüpfen erste Kontakte zu ihren Mitschülern aus den Regelklassen, auch ein positiver Effekt des Projektes.

Wir danken Laura und freuen uns auf die nächsten Stunden im Sommer! Vielen Dank auch an Lidia Perico von der Stabsstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung und Li-Jen Kuo, die Mutter von Cyntia, die die Fotos gemacht hat!

Links: Schwierige Koordinationsübungen - Rechts: Die Klasse mit Trainerin Laura Pacheco Coutinho

Fotografien: Li-Jen Kuo - Bericht: Frau Posth

13. Februar 2019
Die Konfliktlotsen auf Ausflugstour

Am 31. Januar waren wir Konfliktlotsen im Dachseilgarten.
Im Dachseilgarten ging es um Teamwork!
Unser Anführer war Käpt’n Flint. Er hat uns Aufgaben gegeben, die wir nur in Teamarbeit lösen konnten.
Bevor wir aufs Oberdeck durften, mussten wir ein magisches Quadrat erstellen.
Wir fingen als „Landratten“ an. Später wurden wir zu Leichtmatrosen befördert. Wir arbeiteten uns hoch zu richtigen Matrosen und endlich, als wir alle Aufgaben gelöst hatten, wurden wir zu echten Piraten gekrönt. Wir mussten aber dafür die Hand des verstorbenen Kapitäns schütteln und einen Edelstein aus seinem Säckchen, das neben ihm hing, herausholen. Diese brauchten wir, um den verhexten Kompass zu entzaubern.
Zudem haben wir im Dachseilgarten den Achterknoten gelernt, den man auch beim Sichern der Bergsteiger benutzt.


Bericht und Fotografien: Frau Voutsis und Herr Müller

12. Februar 2019
Neu! Assemblies an der Ludwig-Cauer-Grundschule

Jeden Monat findet in unserer Aula nun eine „Assembly“ statt. Hinter dem Namen „Assembly“ (übersetzt „Versammlung“) verbirgt sich etwas sehr Innovatives, gerade auch, wenn es um die Demokratieerziehung geht, denn die Inhalte der Assemblies werden von den Schülern selbstständig gestaltet und moderiert. Bei einer Assembly präsentieren die Schüler die ganze Vielfalt an Ergebnissen und Inhalten, die im schulischen Rahmen erarbeitet und gestaltet werden. Es werden also Tänze, Lieder, Auszüge aus Theaterstücken, Sketche, Gedichte, Lesungen, Unterrichtsergebnisse und vieles mehr vorgeführt und präsentiert. Auf einer Assembly hat aber auch die Würdigung von besonderen Leistungen unserer Schüler einen festen Platz.
Die Schüler haben auf einer Assembly die schöne Gelegenheit, ihre Ergebnisse der Schulgemeinschaft vorzustellen. Die vielen schönen Projekte, Arbeitsergebnisse und Ideen verlassen so den Klassenraum und können von allen Schülern unserer Schule gewürdigt werden. Der besondere Nebeneffekt dabei: Die Schüler lernen, auch vor einem großen Publikum zu reden und ihre Ängste zu überwinden.

Auf unseren letzten beiden Assemblies präsentierten 10 Klassen und die Theater-AG ihre Ergebnisse. Daneben wurden die Schulsieger des Vorlesewettbewerbs und die Paten der Willkommensklassenkinder geehrt.

Die folgenden Bilder geben einen kleinen Eindruck von der Vielfalt der Themen:


Links: Die Klasse 3c mit einem szenisch gespielten Märchenlied
Rechts: Yagmur und Mohammed aus der Klasse 4b berichten vom Klärwerksbesuch der 4b
Links: Die Klasse 1/2a präsentiert ihr Lapbook zu Tieren im Winter - Rechts: Die Klasse 1/2b singt und tanzt
Links: Die Theater-AG führt den Trailer aus ihrem aktuellen Projekt "Dschungelbuch" vor
Rechts: Unser Konrektor Herr Kohler ehrt unsere Schulsieger des Vorlesewettbewerbs

Bericht und Fotografien: Herr Post


11. Februar 2019
Spiel- und nervenstark zum Turniersieg:
1. Platz für unsere Fußball-Mädchen beim Hallenturnier für Klasse 3 und 4!


Unsere Dritt- und Viertklässlerinnen präsentieren stolz Urkunden, Medaillen und Pokal

Dass sie ein außergewöhnlicher talentierter Jahrgang sind, haben unsere Dritt- und Viertklässlerinnen schon häufig unter Beweis gestellt: Im Herbst gewannen sie erstmals in der Geschichte unserer Mädchenfußball-AG ein Soccerturnier in dieser Altersstufe und Spielerinnen wie Sofia, Sarah und Laura (alle 4c) kamen auch schon regelmäßig bei den Turnieren der Fünft- und Sechstklässlerinnen zum Einsatz. Nun gelang den Nachwuchskräften mit dem erstmaligen Gewinn eines Hallenturniers für Klasse 3 und 4 von „Integration durch Sport“ der nächste große Triumph!

Links: Drittklässlerin Lea zieht energisch ab - Rechts: Passen oder schießen? Sulaf überlegt noch

Sechs Schulen hatten sich für das Vorrundenturnier in der Möwensee-Grundschule im Wedding versammelt, neben den Gastgebern und unserer Schule noch die Kolumbus-Grundschule aus Reinickendorf, die Hermann-Boddin-Grundschule aus Neukölln, die Heinrich-Seidel-Grundschule aus Mitte und die Bürgermeister-Herz-Grundschule aus Kreuzberg. Fast alle diese Schulen können auf eine lange und erfolgreiche Tradition im Mädchenfußball zurückblicken!

Karla zunächst im Gespräch mit Sulaf und Lea, dann zielstrebig beim Torschuss

Trotz des hochkarätigen Teilnehmerfelds war Trainer Herr Kohler optimistisch, denn eine beträchtliche Anzahl an Dritt- und Viertklässlerinnen war vor knapp zwei Wochen bei einem eigentlich hauptsächlich für die älteren Fußball-Mädchen der 5. und 6. Klassen ausgerichteten Freundschafts-Hallenturnier an selber Stelle dabei gewesen und hatte auf ganzer Linie überzeugt: Sofia hatte für die Schulmannschaft ein Tor erzielt und in einem ganz engen Spiel den Siegtreffer vorbereitet. In der zweiten Mannschaft hatte Kiana (4a) mit einer kompromisslosen Abwehrleistung geglänzt, Sulaf (3c) im Mittelfeld mit einem unglaublichen Laufpensum herausgeragt und Laura (3c) mit einem eiskalt verwandelten Handelfmeter dafür gesorgt, dass Team II der ersten Mannschaft den Turniersieg hatte retten können!

Links: Rechtzeitig trennt sich Kiana vom Ball - Livia kommt zu spät - Rechts: Sarah glänzte mit gleich vier Toren

Die Stammformation bildeten heute, ergänzt um Torhüterin Irem (3c), jene fünf Spielerinnen, die im September für den ersten Titelgewinn unserer Mädchenfußball-AG bei einem Soccerturnier für Klasse 3 und 4 gesorgt hatten: Kiana in der Abwehr, Sulaf und Sofia im Mittelfeld sowie Laura und Sarah im Sturm. Vervollständigt wurde der Kader von Safiya (3a), Abi, Lea (beide 3b), Livia und Karla (beide 4a).

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Links: Kapitänin Sofia ließ sich auch von der blendenden Sonne nicht aufhalten
Rechts: Sulaf umdribbelt Abi und Lea

Das Teilnehmerfeld war in zwei Dreiergruppen aufgeteilt, die zunächst die Halbfinalisten ausspielen sollten. Unsere Auswahl traf zunächst auf die Bürgermeister-Herz-Grundschule, die mit einer sehr jungen Mannschaft angetreten war: Viele der Spielerinnen waren Herrn Kohler noch von einem Hallenturnier der Zweitklässlerinnen bekannt. Da einige von ihnen sogar im Verein spielen, hatten sie damals mit unseren jüngsten Spielerinnen, die noch ganz am Anfang ihrer fußballerischen Entwicklung stehen, keine Probleme. Das sollte heute anders sein: Dem Spielwitz und dem Zusammenspiel unserer Fußball-Mädchen konnten sie wenig entgegensetzen, sodass ein 5:0-Auftaktsieg unserer Mannschaft gefeiert werden konnte, mit dem die Halbfinalqualifikation praktisch schon sicher war. Laura und Sarah trafen beide doppelt und auch Sulaf war erfolgreich, die zudem noch zwei Tore vorbereitete.


Livia und Kiana liefern sich spannende Duelle

Dank des klaren Spielverlaufs konnten mit Abi (Tor), Safiya (Abwehr), Lea (Mittelfeld) und Livia (Sturm) auch gleich vier der fünf Ersatzspielerinnen eingewechselt werden. Die fünfte, Karla, durfte im abschließenden Gruppenspiel gegen die Heinrich-Seidel-Grundschule das Tor hüten. Dieser Gegner war von einem ganz anderen Kaliber und verfügte über zwei durchsetzungsstarke und vor allem pfeilschnelle Stürmerinnen, die zudem im Gegensatz zu unseren keinesfalls schwach spielenden Fußball-Mädchen gnadenlos ihre Chancen nutzten, sodass unsere Mannschaft eine verdiente, aber viel zu hoch ausgefallene 0:3-Niederlage hinnehmen musste.


Links: Irem, hier noch als Feldspielerin, glänzte im Turnier als sicherer Rückhalt im Tor
Rechts: Dynamischer Zweikampf zwischen Sarah und Kiana

Da die Heinrich-Seidel-Grundschule wenig überraschend auch ihr zweites Gruppenspiel gegen die Bürgermeister-Herz-Grundschule gewinnen sollte, qualifizierte sich unser Team als Gruppenzweiter für das Halbfinale. Dort wartete mit dem Gastgeber der Sieger der anderen Gruppe. Nach den Eindrücken der Vorrunde war unsere Mannschaft dennoch in der Favoritenrolle, doch unsere Spielerinnen waren gewarnt: Beim Herbst-Soccerturnier hatten sie zwar zweimal gegen die Möwensee-Grundschule gewonnen, doch bei einem Freundschaftsturnier auf unserem Schulhof das Finale gegen diesen Gegner höchst unglücklich und trotz drückender Überlegenheit mit 0:1 verloren.


Links: Laura hat gut lachen - sie hat den Ball rechtzeitig weitergeleitet
Rechts: Torhüterin Karla hat Zeit - bis der Ball aus der Ecke wieder rauskommt, kann es noch dauern

Auch heute begann das Spiel mit einer bitteren Pille: Die sonst so sichere Sofia vertändelte im eigenen Strafraum den Ball und diese Chance ließ sich der Gegner nicht entgehen. Somit mussten unsere Fußball-Mädchen früh einem Rückstand hinterherlaufen – bei der kurzen Spielzeit von nur zehn Minuten kann es sehr unangenehm sein, wenn man unbedingt ein Tor erzielen muss! Glücklicherweise ließen sich unsere Spielerinnen von diesem Rückschlag nicht aus der Ruhe bringen. Sarah erfasste eine unübersichtliche Situation im gegnerischen Strafraum am schnellsten und traf entschlossen zum Ausgleich! Kurz darauf legte ihr Laura den Ball dann sogar zum Führungstreffer auf. Nach diesem Doppelschlag mussten unsere Fußball-Mädchen aber weiter zittern, denn die Möwensee-Grundschule gab, obwohl spielerisch klar unterlegen, noch lange nicht auf. Kurz vor Schluss ging Kiana in einem Zweikampf am linken Flügel zu viel Risiko, sodass ihre Gegenspielerin frei auf das Tor zulaufen konnte und präzise abschloss. Alle hatten den Ball schon im Tor gesehen, doch mit einem unglaublichen Reflex verhinderte Torhüterin Irem den Ausgleich und das damit verbundene Siebenmeterschießen!


Sulaf passt präzise zu Irem - und Karla muss den Ball aus dem Netz holen

Erstaunliches tat sich danach im zweiten Halbfinale: Die hochfavorisierte Heinrich-Seidel-Grundschule tat sich gegen die bisher eher bieder aufgetretene Hermann-Boddin-Grundschule äußerst schwer und fand im gegnerischen Abwehrdickicht kein Durchkommen. Die beiden Stürmerinnen, die bisher so geglänzt hatten, verrannten sich nun in Einzelaktionen. Und so kam es, wie es einerseits kommen musste, woran andererseits aber vor dem Spiel niemand geglaubt hatte: Die Hermann-Boddin-Grundschule schloss einen Konter zum 1:0 ab und erreichte völlig überraschend das Finale!


Links: Die talentierte Drittklässlerin Safiya beim Aufwärmspiel
Rechts: Sarah streckt sich vergeblich - den Pass kann sie nicht abfangen

Damit spielte der Turnierfavorit nur um Platz 3, während unsere Fußball-Mädchen gegen die Hermann-Boddin-Grundschule das Finale bestreiten sollten. Lange mussten unsere Spielerinnen auf den Beginn des Endspiels warten, denn die Heinrich-Seidel-Grundschule hatte das Halbfinalaus so aus der Fassung gebracht, dass sie auch gegen die Möwensee-Grundschule nicht über ein 0:0 hinauskam und ins Siebenmeterschießen musste, das sie dann allerdings für sich entscheiden konnte.


Links: Überlegt und ruhig passt Sarah den Ball
Rechts: Ob Livia den Ball an Safiya vorbei bringt?

Im Finale entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf ein Tor, bei dem der Gegner anders als in seiner Halbfinalbegegnung auch keinerlei offensive Nadelstiche setzen konnte. Leider vergaben unsere Fußball-Mädchen jedoch zahlreiche Gelegenheiten. Die größte Chance hatte Sarah, als sie aus einem Meter neben das Tor schoss! So musste die Entscheidung im Siebenmeterschießen fallen. Drei Schützinnen waren vorgesehen. Zuerst trat Laura an, die bereits beim Freundschafts-Hallenturnier einen Strafstoß verwandeln konnte. Auch heute behielt sie die Nerven und verwandelte mit unkonventioneller Schusshaltung unhaltbar zum 1:0. Torhüterin Irem konnte im Anschluss den ersten gegnerischen Schuss parieren. Nun war Sulaf an der Reihe. Schnell lief sie an und verwandelte souverän, doch Schiedsrichter Anton Kühn verweigerte dem Tor die Anerkennung, weil er noch gar nicht gepfiffen hatte. Andere wären nun nervös geworden, aber nicht Sulaf: Auch im zweiten Anlauf ließ sie der gegnerischen Torhüterin keine Chance! Anschließend avancierte Irem zur Heldin, weil sie auch den Versuch der zweiten gegnerischen Schützin entschärfte. Damit hatte unsere Mannschaft das Turnier gewonnen!


Unsere Fußball-Mädchen holen sich ihre Urkunden und Medaillen ab

Nach dem Premierensieg beim Herbst-Soccerturnier war das bereits das zweite Turnier in dieser Altersstufe, das unsere Dritt- und Viertklässlerinnen erstmals gewinnen konnten. Besonders hervorzuheben war das mannschaftliche Zusammenspiel: Andere Mannschaften hatten kräftigere und schnellere Spielerinnen, aber sie harmonierten nicht so gut wie unsere Fußball-Mädchen, die mit einem technisch anspruchsvollen Kurzpassspiel, guten Laufwegen und klaren Absprachen in der defensiven Absicherung brillierten. Mit diesem Turniersieg haben sich unsere Dritt- und Viertklässlerinnen auch für das Endrunden-Turnier am 13. Februar in der Grundschule am Arkonaplatz qualifiziert. Dort werden sie auf die Sieger und Zweitplatzierten zweier weiterer Hallenturniere treffen – man darf gespannt sein, wie sich unsere hochtalentierten Spielerinnen auf diesem Niveau schlagen werden!


Unsere Turniersiegerinnen präsentieren den neuesten Zugang für unsere Pokalvitrine

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

2. Februar 2019
Knusprige Insektensnacks, krabbelnde Stabschrecken und kletternde Hunde: Die 6a erlebt die Grüne Woche!


Die stolze Klasse vor dem in Rekordzeit bewältigten Afrika-Puzzle

Anstrengende zwei Wochen liegen hinter den Schülern der 6a: Vor den nahenden Zensurenkoferenzen mussten noch mehrere Klassenarbeiten geschrieben und in Gewi eine Plakatpräsentation zu einem EU-Mitgliedsstaat gehalten werden. Jetzt aber haben die Sechstklässler alles hinter sich und können nach dem Stress der letzten Tage wieder entspannen. Auch Klassenlehrer Herr Kohler ließ sich nicht lumpen und gönnte seinen erleichterten Schützlingen einen Ausflug zur Grünen Woche!


Links: Mit der Rolltreppe geht es in die Messehallen - Rechts: Die Kinder informieren sich über seltene Nutztierrassen

Auf dem Messegelände angekommen, zog es die Klasse zunächst in die Tierhalle, wo viele seltene Nutztiere präsentiert werden. Tatsächlich gibt es Nutztierrassen, von denen es weniger Exemplare gibt als Pandabären! Die Gründe erfuhren die Kinder bei ihrer ersten Station, dem Stand der GEH, der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen. Weil die alten Rassen nicht die Produktivität moderner Hochleistungsrassen erreichen, werden sie kaum noch gezüchtet. Dabei stellen sie eine wertvolle genetische Reserve für die überzüchteten und krankheitsanfälligen modernen Rassen dar und darüber hinaus sind sie auch ein kulturelles Erbe der Menschheit.

Nach einer theoretischen Einführung erhielten die Kinder einen Fragebogen, dessen Beantwortung aus den Sechstklässlern in Windeseile Experten für Rassen wie Pommernenten, Karakulschafe oder Rotes Höhenvieh machte!

Umgeben von seltenen Nutztierrassen wie Pommernenten bearbeiten die Kinder den Fragebogen

Weiter ging es in die benachbarte Heimtierhalle, wo nahezu jede Tierart zu sehen war, die man als Haustier in den eigenen vier Wänden halten kann, von Klassikern wie Kaninchen, Hunden und Katzen über Süßwasserfische bis hin zu Insekten und Vogelspinnen. Sehr aufgeschlossen gegenüber den Gliedertieren zeigten sich Ramin, Emily und Zeynep, die sich Gespenst- und Stabschrecken am Stand des Privaten Museums für Tierkunde auf die Hand setzen ließen.

Unerschrocken: Zeynep, Emily und Ramin mit Gespenst- und Stabschrecken

Dass Insekten nicht nur als Haustiere, sondern auch als proteinreiche Nahrungsquelle für die Zukunft der Menschheit eine Rolle spielen könnten, wurde in der nächsten Halle deutlich, wo es sich Herr Kohler nicht nehmen ließ, gegrillte Mehlwürmer zu probieren. Ergebnis des kulinarischen Experiments: Sie schmecken fast wie Chips!

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


In Windeseile bewältigen die Kinder das Afrika-Puzzle

Der Hauptgrund, diese Halle aufzusuchen, waren jedoch nicht die knusprigen Mehlwürmer, sondern der Stand der Welthungerhilfe. Dort stand ein gigantisches Holzpuzzle mit allen Staaten Afrikas bereit, das die Klasse im Team zusammensetzen musste. Diese nicht gerade einfache Aufgabe bewältigten die Kinder in weniger als zweieinhalb Minuten!


Gruppenfoto mit Panda und mit leckeren Schoko-Reiswaffeln

Anschließend ging es noch einmal in die Heimtierhalle zurück, wo die Kinder einer freundlichen Dame mit einem fantastisch erzogenen Terrier begegneten. Dieser hatte zum Beispiel die wohltuende Eigenschaft, nur auf Zuruf („Laut!“) zu bellen und dann auch nur so oft, wie er dazu aufgefordert worden war! Außerdem kletterte er den Kindern, sobald diese einen Buckel gemacht hatte, sogar auf den Rücken!


Marius ist von dem Hund begeistert, der Erva sogar auf den Rücken klettert

Nach diesen vielen spannenden Eindrücken verspürten nun alle Kinder Hunger und so ging es in die Street-Food-Halle, wo Leckereien aus aller Welt angeboten wurden, von Raclette-Baguettes bis zu Köstlichkeiten aus Korea und Peru. Herr Kohler, mittlerweile vollkommen auf dem Insektentrip, probierte auch noch gegrillte Wanderheuschrecken, die garniert mit Limone und Salz sogar etwas Eigengeschmack entwickeln, und ein mit Insektenriegel-Stückchen aufgehübschtes Eis! Auch einige Kinder wie Marius und Martin verloren nun die Scheu und wagten sich an die Insektenriegel! Nachdem alle Kinder satt und zufrieden waren, ging es zurück in die Schule und von dort in ein Wochenende, das für die Kinder nach den lernintensiven letzten Wochen endlich wieder wirklich frei war!


Kasim mit Hund, Mert mit bellendem Hund

Bericht und Fotografien: Herr Kohler


1. Februar 2019
Team II rettet Team I den Turniersieg:
1. Platz für unsere Fußball-Mädchen beim Freundschaftsturnier in der Möwensee-Grundschule!


T eam I und Team II vereint zu einem Gruppenfoto

Durchwachsen war die Hallensaison bislang für unsere Fußball-Mädchen verlaufen: Beim Drumbo-Cup scheiterte man ersatzgeschwächt bereits in der 1. Runde und bei einem hochkarätig besetzten Hallenturnier von „Integration durch Sport“ blieb man ohne Torerfolg, erreichte durch vier torlose Unentschieden aber immerhin noch den Bronzerang. Heute konnte jedoch gejubelt werden: Beim Freundschafts-Turnier in der Möwensee-Grundschule sicherte sich unsere erste Mannschaft den Turniersieg – dank eines überraschenden Erfolgs der zweiten Auswahl!

Links: Kapitänin Yasmin und Abwehrspielerin Isabella üben das Passspiel
Rechts: Die Fünftklässlerinnen Sara, Farida und Jülide freuen sich über ihren ersten Wettkampf in diesem Schuljahr

Als Trainer einer Schulmannschaft steht man immer wieder vor einem Problem: Man hat in seinen Trainingsgruppen mehr Teilnehmerinnen als bei Turnieren antreten dürfen und natürlich sind die Spielerinnen auch unterschiedlich leistungsstark. Bei den wichtigen Turnieren kommen verständlicherweise die besten Spielerinnen zum Einsatz, doch aus pädagogischen Gründen will man natürlich auch den etwas schwächeren Fußball-Mädchen die Möglichkeit geben, bei Wettkämpfen anzutreten. Um auch jenen Spielerinnen aus den 5. und 6. Klassen Turniereinsätze zu ermöglichen, die in diesem Schuljahr bislang noch nicht im Trikot unserer Schule auflaufen konnten, hatte Trainer Herr Kohler mit seinem Kollegen von der Möwensee-Grundschule ein Freundschafts-Hallenturnier vereinbart.

Links: Immer fokussiert: Toptalent und Mittelfeld-Motor Sulaf - Rechts: Ungeduldig wartet Jülide auf den Ball

Beide Schulen boten in der geräumigen Halle der Möwensee-Grundschule zwei Teams auf. In unserer ersten Mannschaft spielten die Fußball-Mädchen, die in dieser Spielzeit schon regelmäßig für die Schulmannschaft auf dem Platz gestanden hatten: die talentierten Viertklässlerinnen Sofia und Sarah (beide 4c), Torhüterin Nissirin (5a), Defensiv-Allrounderin Erva (6a), Abwehrspielerin Isabella (beide 6a) sowie Kapitänin Yasmin (6a) und ihre Sturmpartnerin Sham (6b). Mit Sadiye und Meryem (beide 6a) feierten zudem zwei langjährige Stammspielerinnen ihr Comeback.

Links: Team II spielt sich ein
Rechts: Abwehrspielerin Qendresa führte Team II an und war eine absolute Leistungsträgerin

Team II wurde angeführt von Defensivspezialistin Qendresa (5b), die in dieser Saison auch schon oft für die Schulmannschaft zum Einsatz gekommen war, und von Stürmerin Laura (4c), einem weiteren großen Nachwuchstalent. Mit Sulaf (3c) und Kiana (4a) standen zudem zwei weitere junge Spielerinnen im Kader, die mit dem Gewinn eines Soccerturniers für Klasse 3 und 4 im Herbst nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht hatten. Daneben waren die Fünft- und Sechstklässlerinnen dabei, die bisher noch ohne Wettkampf-Einsatz in diesem Schuljahr waren: Torhüterin Aida (6a), die Abwehrspielerinnen Elin (5a), Farida und Sara (beide 5b) sowie Stürmerin Jülide (5b).

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Links: Flach sieht der Trainer zwar lieber, aber auch hoch bringt Sulaf den Ball sicher zu Qendresa
Rechts: Sara (links) gibt Anweisungen, beobachtet von ihrer Namensvetterin Sarah

Gespielt wurde mit einer Hin- und einer Rückrunde, sodass jede Mannschaft auf sechs Spiele kam und es genügend Gelegenheiten gab, auch alle Spielerinnen einzusetzen. Unsere erste Mannschaft traf zunächst auf Team I der Möwensee-Grundschule. Erva, zuletzt immer in der Abwehr aufgelaufen, kehrte heute auf ihre letztjährige Stammposition als Torhüterin zurück. Ihren Posten in der Abwehr übernahm Meryem, im Mittelfeld agierte Sadiye und im Sturm das bewährte Duo Yasmin und Sham, das beim letzten Turnier gesprengt worden war, weil Sham im Mittelfeld aushelfen musste. Trotz all dieser Änderungen stand am Ende doch ein sattsam bekanntes Ergebnis: 0:0!


Links: Während Laura (ganz links) schon auf viele Einsatze zürück blicken kann, war es für Elin (2. von links) ihr allererstes Turnier
Rechts: Die langjährige Stammspielerin Meryem (links) feierte ihr Comeback

Im zweiten Spiel gegen die Reserve der Möwensee-Grundschule sollte die torlose Zeit dann aber ein Ende nehmen: Nachdem Yasmin, schon immer eine Expertin für die besonders wichtigen Tore, den Bann gebrochen hatte, legte Sham einen Hattrick zu einem souveränen und auch in dieser Höhe verdienten 4:0-Sieg nach.


Links: Yasmin macht sich auf den Weg zum Zweikampf gegen Sadiye, die heute ebenfalls ihr Comeback feierte
Rechts: Torjägerin Sham passt den Ball zu Isabella

Team II startete mit der Begegnung gegen die zweite Mannschaft der Möwensee-Grundschule in das Turnier: In Bestbesetzung – Aida im Tor, Kiana und Qendresa in der Abwehr, Sulaf im Mittelfeld sowie Jülide und Laura im Sturm – konnte mit einem 0:0 ein erster Punktbeginn gefeiert werden, auch wenn vielleicht sogar mehr möglich gewesen wäre.

Das galt auch für das folgende Spiel gegen die erste Mannschaft der Möwensee-Grundschule: Nach relativ frühem Rückstand hielten unsere Fußball-Mädchen sehr gut dagegen und nach tollem Direktpass von Laura hatte Sulaf die große Chance zum Ausgleich, scheiterte jedoch an der gegnerischen Torhüterin. Die Gelegenheit war nun aber noch nicht vorbei, sondern sogar noch größer geworden, denn der Abpraller landete bei Jülide, die jedoch am leeren Tor vorbeischoss.


Schon beim Aufwärmen wild entschlossen: Sham liefert sich spannende Zweikämpfe mit Meryem und Sadiye

Eine klare Angelegenheit war das Cauer-interne Duell zwischen unserer ersten und unserer zweiten Mannschaft. Bei Team II wurden Kiana, Qendresa und Sulaf für die Rückrunde geschont, dafür spielten Farida, Sara und mit Elin eine Debütantin. In der ersten Auswahl durfte diesmal Nissirin das Tor hüten. Nach Toren von Sham, Sadiye und der eingewechselten Sofia gewann Team I standesgemäß 3:0.


Links: Sadiye wartet, bis Meryem sich freigelaufen hat - Rechts: Abwehrtalent Kiana behält Ruhe und Übersicht

Die Hoffnungen auf den Turniersieg für unsere erste Mannschaft erhielten zu Beginn der Rückrunde einen herben Dämpfer, als trotz engagierter Leistung und klarem Chancenplus eine sehr unglückliche 0:1-Niederlage gegen die erste Auswahl der Möwensee-Grundschule hingenommen werden musste.

Derweil feierte Team II, nun wieder in Bestbesetzung, gegen die zweite Mannschaft der Möwensee-Grundschule seinen ersten Sieg: Einen schönen Spielzug vollendete Laura nach Pass von Jülide zum 1:0!


Links: Sturmtalent Sarah ist bester Laune - Rechts: Ob Farida Sara den Ball abnehmen kann?

Anders als in der Hinrunde, als ein lockerer 4:0-Sieg gelang, tat sich Team I in der Rückrunde mit der zweiten Auswahl der Möwensee-Grundschule sehr schwer. Lange wollte der Führungstreffer trotz vieler Gelegenheiten nicht fallen und mittlerweile machte sich auch bemerkbar, dass die zweiten Mannschaften immer mit fünf, die ersten Mannschaften jedoch nur mit vier Feldspielerinnen agieren durften. Den richtigen Riecher hatte in dieser Situation Herr Kohler, als er Sofia für die bemühte, aber glücklose Yasmin einwechselte: Wenige Sekunden vor dem Ende der Partie spielte die hochveranlagte Viertklässlerin den Ball Sham so präzise in den Lauf, dass diese trotz schwierigen Winkels doch noch den späten Treffer zum 1:0 erzielte!


Links: Sham, Isabella und Yasmin auf der Suche nach dem Ball
Rechts: Unsere begabteste Viertklässlerin, Sofia (Mitte), glänzte mit einem Tor und einer sehr wichtigen Vorlage

Die Sensation, die der zweiten Mannschaft der Möwensee-Grundschule fast gelungen wäre, sollte anschließend unserer zweiten Mannschaft gegen die erste Auswahl des Gastgebers glücken: Hinten hielten Qendresa und Kiana jede Gefahr von Aidas Tor fern und vorne beschäftigten Sulaf, Jülide und Laura mit gutem Zusammenspiel die gegnerische Defensive. Als sich eine Abwehrspielerin der Möwensee-Grundschule im Strafraum nur mit einem Handspiel zu helfen wusste, trat Laura selbstbewusst an und verwandelte sicher! Anschließend brachte Team II die überraschende Führung über die Zeit – und ermöglichte so Team I den schon verloren geglaubten Turniersieg!


Links: Zielstrebig leitet Qendresa den Ball weiter - Rechts: Frei vor dem Tor empfängt Sham Yasmins Pass

Das abschließende Cauer-interne Rückspiel gewann die erste Auswahl klar mit 3:0, wobei Sham alle drei Treffer markierte und damit nun bei insgesamt 58 Toren für die Mädchenfußball-AG steht! Gemeinsam mit Yasmin, die 32 Tore auf dem Konto hat, hat sie nun schon 90 Treffer erzielt und zur vor Saisonbeginn als Ziel ausgegebenen Dreistelligkeit fehlen damit nur noch zehn Törchen.


Strafraumszenen beim Aufwärmspiel

Bei der Siegerehrung konnte sich unsere zweite Mannschaft über einen achtbaren dritten Platz freuen, wobei besonders die beiden Siege in der Rückrunde gegen die Teams der Möwensee-Grundschule zeigten, wie viel Potenzial gerade die jüngeren Spielerinnen wie Qendresa, Kiana, Sulaf und Laura mitbringen. Dank der Schützenhilfe von Team II konnte sich Team I am Ende über den Turniersieg freuen und mit der ersten Mannschaft der Möwensee-Grundschule eine Auswahl hinter sich lassen, der am nächsten Tag beim Drumbo-Cup mit drei Siegen in drei Spielen völlig ungefährdet der Einzug in die nächste Runde gelingen sollte!


Freudiges Warten auf den Turnierbeginn

Mit diesem Erfolgserlebnis ist die Hallensaison für unsere ältesten Fußball-Mädchen nun beendet, die Dritt- und Viertklässlerinnen hingegen werden am 21. Januar erneut zur Möwensee-Grundschule aufbrechen und dort bei einem Hallenturnier von „Integration durch Sport“ antreten. Nach den heutigen Leistungen gibt es für dieses Turnier allen Grund zum Optimismus!


Links: Erva und Sadiye sowie Aida und Sham im fachlichen Austausch
Rechts: Der Trainer der Möwensee-Grundschule erklärt den Mädchen den Turniermodus

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

30. Januar 2019
Die Klasse 4b auf den Spuren des Abwassers
Der Besuch des Klärwerks Ruhleben


Links: Im Besucherzentrum - Rechts: Vor der Rechenanlage, hier werden die groben Bestandteile des Abwassers wieder heraus gesiebt

Tuana, Mohammed und Eren aus der Klasse 4b berichten:
Die Klasse 4b war im Klärwerk Ruhleben. Am Anfang sind wir in das Besucherzentrum gegangen, dort wurden wir informiert, wie ein Klärwerk funktioniert. Das wussten wir aber bereits, da wir das Thema ja im Unterricht behandelt haben. Anschließend haben wir noch einen Film gesehen. Der Film handelte von zwei Wassertropfen, die eine ganze Runde durch das Klärwerk gedreht haben.

Nun sind wir endlich auf das Klärwerkgelände gegangen. Wir haben zuerst die Container gesehen, in welche der ganze Schmutz von der Rechenanlage landet. Klopapier und was alles im Klo landet. Das roch nicht sehr angenehm. In der Rechenanlage haben wir gesehen, wie durch Siebe der grobe Dreck aus dem Abwasser gesiebt wird.


Links: In den Containern landet alles, was die Rechenanlage heraus siebt und das ist sehr geruchsintensiv
Rechts: Hier wird der Sand aus dem Sandfang in die Container geschüttet

Wir haben uns danach das Vorklärbecken angesehen, hier sinken die schweren Teilchen nach unten und die leichten Sachen wie Öl und Fett schwimmen oben. So werden also der Sand und das Öl und die Fette aus dem Abwasser geholt. Weiter ging es zum Belebungsbecken und da haben wir die Mikroorganismen in Aktion gesehen. Nicht wirklich, denn sie sind so klein, dass man sie nur unter dem Mikroskop sehen kann. Sie fressen die restlichen Schmutzteilchen im Abwasser einfach auf. Der Mann, der uns über das Gelände führte hat einen Eimer mit Abwasser aus dem Belebungsbecken geholt und wir konnten sehen, wie das Wasser langsam klar wurde. Wir konnten also beobachten, wie die Mikroorganismen die Schmutzteile des Abwassers gefressen haben. In das Belebungsbecken wird Sauerstoff gepumpt, deshalb blubbert es in dem Becken. Den Sauerstoff brauchen die Mikroorganismen zum Atmen.


Am Belebungsbecken

Zum Schluss haben wir noch das Nachklärbecken besichtigt, hier sinken die ganzen Mikroorganismen, die nun ganz vollgefressen und schwer sind, nach unten. Das Wasser ist nun klar und wird in die Flüsse und Seen gepumpt.
Es war spannend zu sehen, wo eigentlich unser Abwasser hinkommt und wie riesig groß so ein Klärwerk ist. Es war ein interessanter Ausflug


Links: Eine Abwasserprobe aus dem Belebungsbecken offenbart, wie fleißig die Mikroorganismen das Abwasser "klarfressen"
Rechts: Im Nachklärbecken setzen sich die gesättigten Mikroorganismen nach ihrer opulenten Abwassermahlzeit am Grunde des Beckens ab

Bericht: Tuana, Mohammed und Eren (Klasse 4b) - Fotografien: Herr Post

29. Januar 2019
Bildung und Besinnlichkeit zum Jahresausklang für die 6a!


Eine zufriedene Klasse auf dem Weihnachtsmarkt!

Auf ein aufregendes Jahr, das ihre zweite Klassenfahrt, große Erfolge beim Mädchenfußball und viele weitere Höhepunkte bereit hielt, kann die Klasse 6a zurückblicken. Dies fand heute seinen würdigen Abschluss: Am letzten Mittwoch vor den Weihnachtsferien setzten die Sechstklässler ihre Reise durch die Kunstgeschichte fort und ließen das erfolgreiche Jahr auf dem Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt besinnlich ausklingen.


Links: Riesige Maria, winziger Bischof: Ein typisches Beispiel für die Bedeutungsperspektive im Mittelalter
Rechts: Großformatig und golden glänzt das Mittelalter

Das Jahr 2018 stand für die Kinder der 6a aber auch im Zeichen des bevorstehenden Übergangs an die weiterführenden Schulen und war daher für alle Kinder arbeitsintensiv und anstrengend. Mit vielen Exkursionen versuchte Klassenlehrer Herr Kohler, für Abwechslung und Entspannung zu sorgen. So wurde auf der Eisbahn Schlittschuh gefahren, im Waldhochseilgarten geklettert und in der Biosphäre Potsdam eigene Schokolade hergestellt. Natürlich wurden auch wieder zahlreiche Museen besucht und die Kinder lernten die unterschiedlichsten Künstler von Albrecht Dürer über Paul Klee bis zu Gerhard Richter kennen.


Links: Kasim freut sich über die Entdeckung der Zentralperspektive in der Renaissance
Rechts: Doppelportrait eines Pärchens in der Renaissance

Beim heutigen Workshop stand kein einzelner Künstler, sondern eine Kunstepoche im Blickpunkt: In der Gemäldegalerie machte die herausragende Museumspädagogin Frau Bellmann die Kinder mit der Renaissance vertraut. Diese Zeit steht für die Wiederentdeckung der Ideale der Antike, aber auch für den Beginn von Individualität und neu erwachten Forschungsdrang.


Etwas verspätet kamen die Ideen der Renaissance auch nördlich der Alpen an

Aufmerksam und hochmotiviert machten die erfahrenen Museumsgänger viele wichtige Entdeckungen: Sie bemerkten zum Beispiel, dass sich die aus dem Mittelalter üblichen Motive gar nicht so sehr geändert hatten, dafür aber deren Interpretation: In den Werken aus dem Mittelalter wurden die wichtigsten Personen auf dem Bild – also beispielsweise Maria und Jesus – überproportional groß dargestellt, um ihrer Bedeutung Ausdruck zu verleihen. Die Gesichter waren allesamt idealisiert und ähnelten sich sehr. Das sollte sich in der Renaissance ändern: Die Zentralperspektive wurde erfunden und die Personen erhielten individuelle Gesichtszüge!

Hier lesen und sehen Sie weiter ...



Links: Frau Bellmann gibt den Kindern Tipps, wie sie Skizzen anfertigen können
Rechts: Isabella macht sich ans Werk

Auf diesen gelungenen theoretischen Teil folgte dann der praktische Part des Workshops. Da die Kinder im Kunstunterricht schon Portraits angefertigt hatten, erhielten sie heute eine etwas speziellere Aufgabe und sollten mit Kreiden Portraits aus der sogenannten Drei-Viertel-Perspektive erstellen.


In den unterschiedlichsten Positionen entstehen erste Skizzen

Dabei wurde den Kindern bewusst, dass man leicht dazu tendiert, die Augen viel zu weit oben im Gesicht einzuzeichnen – tatsächlich liegen sie etwa in der Mitte. Auch weitere Stolpersteine wurden besprochen: Etwa die Gefahr, dass die Haare durch zu viele einzelne Kreidestriche eher wie Spaghetti wirken.


Nach der kleinen Skizze geht es ans große Format

Nachdem diese Gefahren besprochen und anschließend von den meisten Kindern sehr gut umschifft worden waren, fertigten die Nachwuchskünstler faszinierende und sehr individuelle Portraits an, die zum Schluss noch einen passenden farbigen Hintergrund erhielten und auch bei Kunstlehrer Herr Post für Begeisterung sorgten! Am Schluss wurden die vielfältigen Produkte auf dem Boden ausgebreitet, um gemeinsam betrachtet und gewürdigt zu werden. Frau Bellmann war voll des Lobes ob der entstandenen Portraits und Herr Kohler freute sich schon darauf, den Klassenraum mit den neuen Meisterwerken zu schmücken!


Gern angenommene Hilfsmittel beim Portaitieren: Spiegel

Nach dem Museumsbesuch ging es natürlich nicht gleich zurück zur Schule, sondern zum besinnlichen Teil des Jahresausklangs, zum Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Bereits im letzten Schuljahr wurde dieser besonders schöne Markt zum Jahresabschluss besucht.


Links: Sorgfältig überträgt Arsenijs die Vorzeichnungen
Rechts: Kritisch beäugt Alex den aktuellen Stand seiner Bemühungen

In Gruppen aufgeteilt, erkundeten die Kinder selbständig die Stände, erstanden weihnachtlichen Schmuck und kosteten die zahlreichen Leckereien wie Rahmbrot, Raclette und Baumkuchen. Nach eineinhalb Stunden trafen sich satte und glückliche Sechstklässler vor der großen Bühne wieder, präsentierten sich gegenseitig ihre Neuerwerbungen und posierten für ein Klassenfoto. Dann machten sich die Kinder auf den Rückweg zur Schule – und freuen sich nach einem großartigen Jahr 2018 auf ein hoffentlich ebenso schönes neues Jahr 2019, das im Sommer allerdings auch den Abschied von ihrer Grundschule bringen wird.


Links: Anas und Adil verpassen ihren Portraits noch einen farbigen Hintergrund
Rechts: Meryem und Yasmin bewundern die fertigen Werke

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

28. Januar 2019
Unser Ausflug ins Pergamonmuseum


Links: Ein römisches Bodenmosaik wird bewundert - Rechts: Im Aleppo-Zimmer

Am 16. Januar hat die Klasse 5c einen Ausflug ins Pergamonmuseum gemacht.
Die Museumsführerin hat Sagen und Märchen von der Entstehung der Gebiete im nahen Osten erzählt und viel über das Ischtar-Tor berichtet, ein ehemaliges Stadttor von Babylon , das durch den blauen Lapislazuli wunderschön leuchtet.
Auch das Aleppo-Zimmer haben wir uns angeguckt. Es stammt aus einem Wohnhaus in Syrien und hat sehr viele Fenster und Türen zu anderen Räumen oder zu einem Hof.


Links: Teppichkunstwerke werden bestaunt - Rechts: Gruppenfoto nach erfolgreichem Ausflug in die Antike
Impressionen aus dem Pergamonmuseum

Bericht und Fotografien: Frau Hellmann


24. Januar 2019

Ein ganz besonderer Nikolaustag:
Unsere jüngsten Fußball-Mädchen erleben ihr allererstes Turnier!


Links: Zufriedene Zweitklässlerinnen nach ihrem allerersten Fußballturnier- Rechts: Emily und Lusina im intensiven Zweikampf

Einen ganz besonderen Nikolaustag erlebten heute unsere jüngsten Fußball-Mädchen aus den 2. Klassen: Sie durften in der Bürgermeister-Herz-Grundschule in Kreuzberg zu ihrem allerersten Turnier antreten!


Links: Johanna und Louise üben das Passen - Rechts: Eva läuft Lusina und Meriem davon

Erst vor einigen Monaten hatten die Zweitklässlerinnen mit dem Fußballspielen begonnen und mittlerweile haben sie schon beträchtliche Fortschritte gemacht. Nichtsdestotrotz stehen sie natürlich ganz am Anfang ihrer fußballerischen Entwicklung und so stand heute auch das Erlebnis und weniger die nackten Resulate im Vordergrund.


Links: Lusina posiert schon wie ein Fußballprofi - Rechts: Meriem dribbelt an Yuyi vorbei

Alle 13 Zweitklässlerinnen, die momentan in der Mädchenfußball-AG trainieren, durften zu dem Turnier mitkommen, obwohl die Teilnehmerzahl normalerweise auf neun beschränkt ist. Weil aber Trainer Herr Kohler der im Nachhinein irrigen Ansicht war, dass um diese Jahreszeit ein bis zwei Kinder krank sein würden, und es zu hart wäre, von den verbliebenen elf Spielerinnen zwei in der Schule zu lassen, durften alle mit.


Julia (links) und Eva (rechts) erzielten bei ihrem ersten Turnier gleich ihr erstes Tor

Das war für das Turnier im Nachhinein sogar praktisch, denn zwei eigentlich angemeldete Schulen sagten kurzfristig ab. Nun waren nur noch drei Schulen am Start und weil das Turnier mit nur drei Mannschaften ziemlich schnell beendet gewesen wäre, wurde beschlossen, dass unsere Schule mit zwei Teams antreten durfte – genug Spielerinnen waren ja dafür vorhanden!

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Links: Johanna und Emily beobachten das Treiben ihrer Mitspielerinnen
Rechts: Emily macht sich auf zum Torschusstraining

In Team I spielten Eva (1/2a), Ronja, Johanna (beide 1/2b), Lusina (1/2c), Meriem (1/2d), Kim und Zoe (beide 1/2f), in Team II Louise, Julia (beide 1/2b), Emily (1/2c), Yasmin (1/2d), Jelena (1/2e) und Ajlin (1/2f). Sportlich waren bei ihrem allerersten Turnier natürlich keine Wunderdinge zu erwarten, zumal die beiden anderen Schulen – die gastgebende Bürgermeister-Herz-Grundschule und die Friedrichsfelder Grundschule – sehr viel erfahrenere Spielerinnen in ihren Reihen hatten: Auf die Frage der Turnierleitung, wer denn schon einmal bei einem Turnier gespielt habe, gingen die Hände bei unseren beiden Konkurrenten nahezu geschlossen nach oben! Selbst im Verein waren schon mehrere Spielerinnen aktiv.


Ajlin (links) und Eva (rechts) beim Torschusstraining

So war es wenig verwunderlich, dass unsere Fußball-Mädchen, die auch noch nie in einer so großen Halle gespielt hatten, ihren erfahreneren Gegnerinnen noch nicht viel entgegen setzen konnten und die Spiele gegen die Bürgermeister-Herz-Grundschule und die Friedrichsfelder Grundschule meist knapp, jedoch ohne eigenen Torerfolg verloren gingen. Wichtiger war jedoch, dass alle Spielerinnen zum Einsatz kamen und ihren Spaß hatten! In den direkten Vergleichen – es wurde mit Hin- und Rückrunde gespielt – durfte einmal das erste Team und einmal das zweite Team jubeln: Das Hinspiel entschied Eva mit einem Tor nach einer Ecke von Yuyi für Team I, das Rückspiel gewann dann Mannschaft II nach einem Treffer von Julia.


Jetzt sind Meriem (links) und Yuyi (rechts) an der Reihe

Bei der Siegerehrung erhielt jedes Kind nicht nur eine zum Nikolaustag passende Leckerei, sondern auch eine Urkunde und eine Bronze-Medaille! Sichtlich zufrieden und stolz nach ihrem allerersten Wettkampf machten sich unsere Fußball-Mädchen anschließend auf den Heimweg und freuen sich jetzt bereits auf viele weitere Turniere!


Jetzt fordert Jelena (links) Torhüterin Zoe (rechts) heraus

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

22. Januar 2019
Warum in die Ferne schweifen:
Die 6a erstellt Berlin-Plakate in der Kunstbibliothek!


Links: Große Auswahl an Reisezielen: Alpen, Riviera oder doch Berlin?
Rechts: Brandenburger Tor, Fernsehturm und Mauer nehmen langsam Gestalt an

Grau, nass und kalt – die aktuelle Wetterlage in Berlin sorgt nicht gerade für Euphorie. Da liegt es nahe, dass die Kunstbibliothek am Kulturforum mit ihrer Sonderausstellung „ABC des Reisens“ zum 150. Geburtstag das Fernweh ihrer Besucher weckt. Neben vielen Plakaten zu fernen Ländern werden aber auch Berlin-Plakate ausgestellt, denn trotz des momentanen Schmuddelwetters hat unsere Stadt bekanntlich eine Menge zu bieten und ist für viele Menschen aus aller Welt ein lohnenswertes Reiseziel! Deshalb machten sich heute die erfahrenen Museumsgänger der 6a selbst ans Werk und erstellten mit einfachen Mitteln eingängige Plakate zu Berliner Sehenswürdigkeiten!


Links: Was ist eigentlich eine Kunstbibliothek? Frau Bellmann macht die Kinder mit der Einrichtung und ihrer Geschichte vertraut
Rechts: Neue Transportmittel vereinfachten das Reisen oder machten es überhaupt erst möglich

Empfangen wurden die Sechstklässler einmal mehr von Frau Bellmann, welche die Kinder schon mit so unterschiedlichen Künstlern wie Willi Baumeister, Lucas Cranach und Albrecht Dürer und zuletzt mit Rembrandts Zeichenschule vertraut gemacht hatte.


Frau Bellmann informiert die Gruppe über Marlene Dietrich, sodass Yasmin und Sadiye diese später ihren Klassenkameraden vorstellen können

In der abwechslungsreich gestalteten Ausstellung trafen die Schüler auf historische Reisealben ebenso wie auf Fotografien und Plakate. Die aus dem Gewi-Unterricht geläufige Erkenntnis, dass Reisen früher anders als heute weniger der Erholung dienten, sondern eher Pilger- oder Bildungsreisen waren, die sich nur wenige Bevölkerungsschichten leisten konnten, wurde so noch einmal verdeutlicht.


Links: Viele Entdeckungen lassen sich auf dieser Jerusalem-Darstellung machen
Rechts: Zeynep und Emily lauschen der Musik von Frank Sinatra

Nach einer gemeinsamen Einführungsphase wurden die Sechstklässler in Gruppen selbst auf die Reise geschickt: Sie sollten u.a. das eleganteste, das interessanteste und das älteste Ausstellungsstück finden. Nachdem dies gelungen war, stellten die Gruppen ihre Fundstücke ihren Mitschülern vor.

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Links: Kasim stellt das älteste Ausstellungsstück vor - Rechts: Zeynep und Ramin machen sich an die praktische Arbeit

Anschließend ging es ans praktische Werk: Mit einfachen Mitteln wie Papierstücken in verschiedenen Formen sollten die Kinder eingängige Plakate zu Berliner Sehenswürdigkeiten entwerfen. Damit ein Plakat plakativ im besten Sinne wird, muss es möglichst einfach gehalten sein: Der Betrachter soll schließlich auf den ersten Blick erkennen, worum es sich handelt – und den Wunsch verspüren, die Sehenswürdigkeit so schnell wie möglich einmal zu besuchen!


Sadiye und Meltem legen sich die benötigten Papierstücke zurecht

Mit Eifer machten sich die jungen Plakatdesigner an die Arbeit. Faszinierende und sehr individuelle Plakate vom Fernsehturm, vom Brandenburger Tor oder dem Ku'damm entstanden, die schließlich mit passenden Schriftzügen noch komplettiert wurden. Begeistert betrachteten die Kinder am Ende die Werke ihrer Mitschüler, die nun bereits den Klassenraum der 6a schmücken.


Links: Kasim freut sich: Sein Plakat nimmt Gestalt an - Rechts: Alex rührt die Farbe für die Schrift an

Nach dem Besuch der Kunstbibliothek ging es übrigens nicht sofort zur Schule zurück: Als Belohnung für die guten Leistungen und das tolle Verhalten in den letzten Wochen wurde noch der bei allen Kindern beliebte Food Court der Mall of Berlin aufgesucht. In Kleingruppen flanierten die Schüler durch die Mall und im riesigen Angebot des Food Courts fand jeder eine kulinarische Köstlichkeit seines Geschmacks, sodass alle satt und sichtlich zufrieden am Ende den Heimweg antreten konnten.


Links: Schablonen helfen beim Setzen der Schrift - Rechts: Die fertigen Plakate werden bewundert

Bericht und Fotografien: Herr Kohler


9. Januar 2019
Kein Tor, aber vier Punkte: Unsere Fußball-Mädchen erkämpfen
sich den 3. Platz bei einem hochklassigen Hallenturnier!


Stolz präsentieren unsere Spielerinnen die hart erarbeiteten Bronzemedaillen

Sechs Spiele und kein einziges Tor: Was zunächst nach einer Bilanz des Schreckens klingt, entpuppte sich beim Hallenturnier von „Integration durch Sport“ für unsere Fußball-Mädchen durchaus als sportlicher Erfolg, denn es gab auch nur zwei Gegentore und mit vier torlosen Unentschieden sicherten sich unsere Spielerinnen den Bronze-Rang in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld!

Weil unsere Fußball-Mädchen etwas zu früh vor Ort waren und die Halle noch von Sport-Unterricht
besetzt war, spielten sie sich einfach in den Gängen vor den Umkleidekabinen warm!

Wie schon beim Drumbo-Cup musste Trainer Herr Kohler auch heute improvisieren: Zwar stand die 50fache Torschützin Sham (6b), die beim Drumbo-Cup aus Altersgründen nicht mehr teilnahmeberechtigt gewesen war, wieder zur Verfügung, doch dafür fehlten Isabella und Meryem (beide 6a), die beide in der Startformation gestanden hätten. Für sie rückten Nachwuchskräfte auf: Abwehrspielerin Qendresa (5b) und unsere talentierteste Viertklässlerin, Stürmerin Sofia (4c), sollten eigentlich langsam herangeführt werden und nur hineinschnuppern, doch nun mussten sie von Beginn an Verantwortung übernehmen. Komplettiert wurde die Startaufstellung von Nissirin (5a) im Tor, die diese Position auch erst kürzlich beim Drumbo-Cup erstmals eingenommen hatte, Erva (6a) in der Abwehr und Kapitänin Yasmin (6a) im Sturm. Sham, eigentlich auch Angreiferin, sollte heute im Mittelfeld auflaufen und für die beim Drumbo-Cup schmerzlich vermisste Bindung zwischen Defensive und Offensive sorgen. Den Kader komplettierten mit Sarah und Laura (beide 4c) zwei weitere hoffnungsvolle Talente.


Links: Yasmin freut sich: Endlich ist die Halle frei! - Rechts: Sham im Duell mit Qendresa

Schon dreimal hat unsere Mädchenfußball-AG ein Hallenturnier von „Integration durch Sport“ gewonnen, doch ein Blick auf das Teilnehmerfeld machte deutlich, dass ein vierter Triumph schwierig zu erreichen sein würde: Mit der gastgebenden Möwensee-Grundschule, der Gustav-Dreyer-Grundschule und der Charlie-Chaplin-Grundschule waren ausschließlich sehr ambitionierte Schulen vertreten, die seit vielen Jahren bei Hallenturnieren und auch bei der Mädchen-Soccer-Serie zu den Titelaspiranten zählen. Damit setzte sich ein Trend fort, der schon seit geraumer Zeit zu beobachten ist: Es gibt mittlerweile einen harten Kern interessierter und dadurch auch sehr leistungsstarker Schulen, während reine Anfänger-Mannschaften und „neue“ Schulen so gut wie gar nicht mehr vertreten sind.


Links: Qendresa überlegt, wie sie an Yasmin vorbei kommen soll - Rechts: Sarah ist von Lauras Pass sichtlich angetan

Zum Auftakt traf unsere Auswahl auf die Gustav-Dreyer-Grundschule, der sie schon beim Herbst-Soccerturnier begegnet war. Damals konnten unsere Spielerinnen ihre körperliche Überlegenheit gegen einen technisch enorm starken Gegner ausspielen, doch das gelang heute überhaupt nicht: Wie schon beim Herbst-Soccerturnier und beim Drumbo-Cup verschliefen unsere Fußball-Mädchen den Turnierstart, verhielten sich viel zu passiv und kamen überhaupt nicht in die Zweikämpfe. Nur der sehr schwachen Chancenverwertung des Gegners war es zu verdanken, dass das Spiel 0:0 endete.

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Links: Sham mit viel Zug zum Tor
Rechts: Verkehrte Welt: Abwehrspielerin Qendresa will an Stürmerin Yasmin vorbei

Ähnlich zurückhaltend zeigte sich unser Team auch im zweiten Spiel gegen die Charlie-Chaplin-Grundschule, die nach dem Abgang ihrer prägenden Spielerin an die Oberschule erneut eine herausragende und vor allem sehr schnelle Akteurin in ihren Reihen hatte. Diese nutzte dann auch die Schlafmützigkeit unserer Fußball-Mädchen aus und erzielte den verdienten Siegtreffer.


Sie wissen, was sie tun: Angreiferin Yasmin und Verteidigerin
Qendresa zeigen, dass sie auf ihren Positionen zu Hause sind

Nach dieser schwachen Leistung fand Herr Kohler durchaus deutliche Worte, da es vor allem die Führungsspielerinnen Sham und Yasmin waren, die weit hinter ihren Möglichkeiten geblieben waren und ihrem eigenen Anspruch, gemeinsam bis zum Schuljahresende auf 100 erzielte Tore zu kommen, nicht ansatzweise gerecht worden waren. Leicht verbessert erreichte unser Team, nun mit Laura für Sofia in der Startformation, daraufhin im dritten Spiel ein 0:0 gegen den Gastgeber. Großes Pech hatte die nun deutlich stärker spielende Yasmin, als sie am rechten Flügel energisch durchgebrochen war und freie Bahn Richtung Tor gehabt hätte, doch der Ball durch die in diesem Moment fatalerweise geöffnete Turnhallentür zu den Umkleiden kullerte. So wurde aus der riesigen Torchance ein Einwurf für den Gegner.


Erva beweist, dass auch Defensivspielerinnen etwas mit dem Ball anfangen können

Weil nur vier Mannschaften am Turnier teilnahmen, wurde der Wettbewerb mit Hin- und Rückrunde ausgetragen. Unsere Spielerinnen zeigten im Rückspiel gegen die Gustav-Dreyer-Grundschule eine viel bessere Leistung als beim Turnierauftakt, doch diesmal hatten sie das Glück nicht auf ihrer Seite und verloren unglücklich 0:1.


Beeindruckend weit in ihrer fußballerischen Entwicklung sind die Viertklässlerinnen Sarah, Sofia und Laura

Sehr stark präsentierte sich unsere Auswahl im Duell mit der Charlie-Chaplin-Grundschule, die bis dahin alle vier Spiele gewonnen hatte. Sofia spielte nun für Qendresa in der Abwehr und im Angriff durfte Sarah für Laura auflaufen. Überraschend für den Gegner agierten unsere Fußball-Mädchen nun viel griffiger und waren dem Sieg deutlich näher als der Tabellenführer! Sham bot sich schließlich eine hundertprozentige Gelegenheit zum ersten Tor an diesem Tag: Nachdem sie einen gegnerischen Fehlpass abgefangen hatte, lief sie völlig frei auf die Torhüterin zu. Doch weil sie sich nach der langen torlosen Phase selbst zu stark unter Druck setzte und den Treffer zu sehr wollte, verkrampfte sie beim Abschluss und schoss meterweit daneben.


Links: Erva und Qendresa gönnen sich eine Pause
Rechts: Zwei gegen Eine: Torhüterin Nissirin wehrt sich gegen Yasmins und Shams Übermacht

Weil auch trotz guter Leistung im abschließenden Duell mit der Möwensee-Grundschule kein Tor gelingen wollte, schloss unsere Mannschaft das Turnier damit ohne eigenen Torerfolg ab. Jedoch konnte durch diesen Punktgewinn die Möwensee-Grundschule auf Distanz gehalten und der 3. Platz erreicht werden. Weil unsere Spielerinnen die alte Weisheit berücksichtigt hatten, dass man, wenn man schon selbst kein Tor schießt, eben auch keines kassieren darf, konnten sie sich am Ende über eine Bronzemedaille freuen!


Links: Torhüterin Nissirin musste bei ihrem zweiten Turnier auf dieser Position nur zwei Gegentore hinnehmen
Rechts: Toptalent Sarah startet durch

Trainer Herr Kohler konnte nach dem enttäuschenden Start mit zwei wirklich schwachen Leistungen dann auch zufrieden sein, denn die Mannschaft zeigte in den letzten vier Spielen eine deutliche Steigerung und tat alles, um die Spiele erfolgreich zu gestalten. Deshalb wurde der Tag auch wieder mit dem schon Tradition gewordenen Gang zum Bäckerei-Café am Steinplatz abgeschlossen, wo sich jede Spielerin eine süße Leckerei und ein Kaltgetränk aussuchen durfte.


Links: Sofia im Zusammenspiel mit Sarah
Rechts: Yasmin und Sham warten ungeduldig auf den Turnierbeginn

Nun haben unsere ältesten Fußball-Mädchen eine kurze Winterpause bis Anfang Januar. Dann werden sie zu einem Freundschafts-Turnier in der Möwensee-Grundschule antreten. Davor jedoch findet am Nikolaustag das allererste Turnier für unsere jüngsten Spielerinnen in der Bürgermeister-Herz-Grundschule statt! Abgeschlossen wird die Hallensaison dann von den Dritt- und Viertklässlerinnen Ende Januar – man darf gespannt sein, ob Sofia, Sarah und Laura ihre heute gemachten Erfahrungen gegen viel ältere Gegnerinnen nutzen können, wenn sie dann gegen Gleichaltrige antreten werden.


Links: Von wegen nur Reinschnuppern: Die Viertklässlerinnen Sarah, Laura und Sofia kamen durch die
Abwesenheit zweier Stammspielerinnen zu viel mehr Einsatzzeit als geplant
Rechts: Unsere Fußball-Mädchen holen sich ihre Bronze-Medaillen ab

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

8. Januar 2019
Gesucht und gefunden: die besten Vorleser unserer Schule!


Unsere besten Vorleserinnen: Die Zweitplatzierte Daria und Schulsiegerin Erva

Der diesjährige Vorlesewettbewerb ging heute in die entscheidende Runde: Nachdem in den vergangenen Wochen in den drei 6. Klassen die besten Vorleser ausgewählt wurden, traten diese nun zum Schulentscheid an.


Gespannt wartet das Publikum auf den Beginn des Wettbewerbs

Hochspannung herrschte in der zur Lese-Arena umfunktionierten Aula. Gut 60 Sechstklässler hatten sich eingefunden, zudem eine hochkarätig besetzte Jury, der neben den drei Klassenlehrkräften Frau Groenke (6b), Frau Stenzel (6c) und Herr Kohler (6a) auch die Lesepatin Frau Sense und der Vorsitzende der Deutsch-Fachkonferenz an unserer Schule, Herr Krienke, angehörten. Herr Kohler eröffnete den Wettbewerb, indem er zunächst einige Sechstklässler die Reihenfolge der Teilnehmer auslosen ließ: Katharina aus der 6b begann, ihr folgten Erva und Mert aus der 6a, ehe Daria aus der 6b und Viktoria aus der 6c den Schlusspunkt setzen durften.


Links: Die fünf aufgeregten Kandidaten Mert, Erva, Daria, Katharina und Viktoria
Rechts: Katharina darf den Wettbwerb eröffnen

Zunächst lasen die fünf Kandidaten aus den Büchern vor, die sie bereits in ihrer Klasse mit Erfolg präsentiert hatten. Nach einer kurzen Verschnaufpause folgte dann der zweite Durchgang. Nun musste ein unbekannter Text vorgetragen werden. Dafür hatten Frau Groenke und Herr Kohler das berühmte Werk „Farm der Tiere“ von George Orwell ausgewählt.


Links: Hier noch etwas angespannt, sichert sich Erva später mit einer tollen Leistung beim ungeübten Text den Schulsieg
Rechts: Mert stellt dem Publikum das Buch vor, aus dem er vorlesen wird

Nachdem die Vorleser auch diese Aufgabe gemeistert hatten, setzten sich die Jury-Mitglieder zusammen, um die beiden besten Vorleser unserer Schule zu küren. Anders als bei den Klassenentscheiden waren die Schüler diesmal nicht stimmberechtigt, da sie im Zweifel doch für die Kandidaten aus ihrer eigenen Klasse gestimmt hätten. Die Erwachsenen wurden sich derweil schnell einig: Hatte Daria nach der ersten Runde noch in Führung gelegen, war Erva mit einer großartigen Leistung beim ungeübten Text noch an ihr vorbeigezogen! Damit wird Erva unsere Schule beim bezirksweiten Vorlesewettbewerb vertreten – dafür auch an dieser Stelle herzlichen Glückwunsch! Ein großes Kompliment gilt jedoch nicht nur Erva, sondern allen Teilnehmern, die sich diesem Wettbewerb gestellt und ihr Bestes gegeben haben!


Daria und Viktoria überzeugten mit hervorragenden Leistungen beim geübten Text

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

7. Januar 2019
Die 6a malt das Glück – im Museum Barberini in Potsdam!


Theorie und Paxis: Die Kinder der 6a bei der Werkbetrachtung und im Atelier

Bereits zum zweiten Mal in diesem Schuljahr suchten die erfahrenen Museumsgänger der Klasse 6a das Museum Barberini in Potsdam auf. Während sie sich bei der Premiere im Sommer mit den abstrakten Werken Gerhard Richters auseinandersetzten, lernten sie heute einen zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Pionier der Moderne kennen: den Neo-Impressionisten Henri-Edmond Cross.


Die Entwicklung eines Künstlers: Links ein düsteres Selbstportrait, rechts die Farbenpracht des Mittelmeers

Dabei war Cross, der eigentlich Delacroix hieß, seinen Namen aber aufgrund der Verwechslungsgefahr mit seinem berühmten Künstlerkollegen Eugène Delacroix anglisiert hatte, gerade bei deutschen Sammlern sehr beliebt gewesen. Durch die barbarische Kunstpolitik der Nationalsozialisten verschwanden seine Werke aber aus den meisten deutschen Museen und Cross geriet in Vergessenheit. Es ist das Verdienst des Museums Barberini, mit der ersten Retrospektive zu Cross diesen herausragenden Künstler wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen.


Cross aus der Nähe und aus der Ferne betrachtet

Nach der Begrüßung durch die engagierte Museumpädagogin sahen die Kinder zunächst, dass Cross zu Beginn seiner Schaffensphase durchaus konventionelle und in dunklen Tönen gehaltene Portraits anfertigte. Doch schnell hellte sich die Farbpalette auf, wie in dem eindrucksvollen Werk „Der Zitronengarten“ zu sehen war.


Die Kinder als Farbdetektive

Beeinflusst von Seurat und Signac wandte sich Cross dann der pointilistischen Malweise zu, bei der die Motive Punkt für Punkt gemalt werden. Aufgrund gesundheitlicher Probleme zog es Cross schließlich in den warmen Süden Frankreichs, der damals touristisch noch nicht erschlossen war. Hier fand Cross sein persönliches Paradies vor, das er in leuchtenden Farben auf die Leinwand brachte. Sein Ziel: Das Glück selbst zu malen!

Hier lesen und sehen Sie weiter ...


Alex grübelt, Anas tupft

Sichtlich beeindruckt vom Licht und der Farbenpracht sollten die Kinder dann mithilfe von Farbtafeln herausfinden, welche Farben der Künstler eigentlich in seinen Werken verwendet hatte. Anschließend ging es in das Atelier des Museums. Dort durften die Sechstklässler selbst versuchen, das Glück zu malen, und sollten eines der Werke selbst nachmalen – beziehungsweise nachtupfen, denn sie erhielten Wattestäbchen statt Pinsel!


Links 2898, rechts 2900: Marius, Zeynep und Anas nehmen die Kunst unter die Lupe

Dabei stellten die Kinder fest, dass der Begriff Neo-Impressionist eigentlich nicht besonders glücklich gewählt ist, denn ein Impressionist malt in schneller Manier einen flüchtigen Augenblick. Cross hingegen arbeitete sehr langsam: Er fertigte Vorzeichnungen mit Rastern an, und setzte seine Punkte, die im Spätwerk wieder zu Pinselstrichen wurden, sehr bedächtig.


Aida kommuniziert, während Mert ganz in sein Werk versunken ist

Nicht allen Kindern gelang es, diese sorgfältige Malweise nachzuempfinden, doch einige schafften es, die Farbenpracht und Leuchtkraft von Cross' Werk auf ihr eigenes Bild zu übertragen, sodass faszinierende Arbeiten entstanden, die nun den Klassenraum – oder sollte man besser die Galerie sagen? – der 6a schmücken.


Sadiyes, Meltems und Osamas Werke nehmen Punkt für Punkt Gestalt an

Im Anschluss an den Museumsbesuch durften sich die Kinder noch auf dem Alten Markt austoben, dem wunderschönen Platz vor dem Museum Barberini. Dann ging es zurück nach Berlin, doch weitere Abstecher nach Potsdam sind bereits geplant!


Mert und Yasmin beim Trockenföhnen ihrer Bilder und beim Fußballspielen auf dem Alten Markt

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

19. Dezember 2018
Stimmungsvoll in die Weihnachtszeit:
Weihnachtsbasar an der Ludwig-Cauer-Grundschule


Links: Gut besucht: Der Weihnachtsbasar in unserer Säulenhalle - Rechts: Der Chor der Erst- und Zweitklässler singt Weihnachtslieder

Wieder einmal gut besucht war unser traditioneller Weihnachtsmarkt, der in unserer Säulenhalle stattfand. Die vielen schönen geschmückten Stände sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre, welche unsere Gäste, Schüler und Kollegen weihnachtlich verzauberten. An den zahlreichen Ständen boten unsere Klassen kulinarische Spezialitäten aus aller Welt an. Aber auch diverse Basteleien waren an den Ständen zu erwerben.


Links: Die Klassen mit ihren Instrumenten - Rechts: Das Tanzprogramm

Daneben hatten auch einige Klassenräume geöffnet, in denen Bastel- und Spielecken die Schüler überraschten. In unserer Turnhalle konnten die Schüler den großen Weihnachtsparcours, der aus vielen Sportgeräten gestaltet wurde, bewältigen.
Ein buntes Weihnachtsprogramm in unserer Aula mit weihnachtlichen Tänzen und Musikeinlagen und der traditionelle Weihnachtschor aller Erst- und Zweitklässler bot den angemessenen musikalischen Rahmen für einen schönen Weihnachtsbasar, der allen Beteiligten wieder große Freude bereitet hat.

Bericht und Fotografien: Herr Post

18. Dezember 2018
Knappes ausscheiden beim Drumbo Cup 2018

Schade, schade, schade wir waren schon in der nächsten Runde, doch der Schiedsrichter entschied anders!!!

Unser erstes und im Nachhinein auch wichtigstes Spiel, gab es gleich zu Beginn. Wir spielten gegen die Charles-Dickens-GS und waren klar überlegen, bekamen aber zwei Minuten vor Schluss ein Gegentor. Wir spielten unaufgeregt weiter und bekamen in der letzten Sekunde einen Freistoß direkt an der Strafraumgrenze zugesprochen. Nun begannen die Turbolenzen. Omar, der den Freistoß ausführen sollte, fragte den Schiedsrichter mehrmals ob dieser direkt oder indirekt sein müsse. Er bekam keine Antwort. Stattdessen pfiff er und Omar musste den Freistoß schnell ausführen, weil man nur 5 Sekunden dafür Zeit hat. Er schoss ihn direkt auf das Tor und der Ball zappelte im Netz, alle fingen an zu jubeln. Doch dann kam der Schiedsrichter wieder ins Spiel und zeigte an, dass das Tor nicht zählen würde, weil der Freistoß indirekt getreten hätte werden müssen. Trotz unserer Proteste wurde das Spiel 0:1 gegen uns gewertet.

Im nächsten Spiel mussten wir gegen die Katharina Heinroth GS antreten. Auch hier traten wir unaufgeregt auf und versuchten mit den meist größeren und älteren Gegenspielern mitzuhalten. Doch in den letzten vier Minuten reichten die Kräfte nicht mehr aus und wir bekamen innerhalb von drei Minuten drei Gegentore und verloren das Spiel verdient.

Trotz der zwei Niederlagen waren wir sehr zufrieden und zum Teil überrascht über die guten Leistungen, vor allem von unserem jüngsten Spieler Martin, der im Schnitt drei oder vier Jahre jünger war als unsere Gegner. Diesen Altersunterschied bemerkte man allerdings nicht. Gerade wegen dieser guten Team Leistungen wollten wir im letzten Spiel noch einmal alles zeigen und das taten wir auch.

Wir spielten sehr konzentriert und zielstrebig nach vorne und bereits nach wenigen Minuten gelang uns durch Egor der erste Treffer des Turniers. Die Jungs hatten jetzt richtig Spaß und Egor, der unser Kapitän war, legte sofort zum 2:0 nach. Die sicherere Führung reichte uns nicht und Omar sowie Pares trafen zum Endstand von 4:0. Ein gelungener Abschluss.

Aufgrund des aberkannten Treffers im ersten Spiel sind wir sehr unglücklich als dritt Platzierter knapp ausgeschieden. Durch die guten spielerischen Leistungen freue ich mich auf weitere Turniere. Vor allem hat die Mannschaft sehr viel Entwicklungspotenzial, weil die meisten Jungs erst in den dritten, vierten oder fünften Klassen sind und somit im nächsten Jahr nochmal angreifen können.


Bericht und Fotografien: Herr Damitz

17. Dezember 2018
Im Märkischen Museum


Die Klasse mit antiken Fundstücken

Das Stadtmuseum Berlin präsentiert im Märkischen Museum Ausstellungen und Objekte zur Geschichte, zur Kultur und zum Alltag der Stadt. Auch hier werden kostenlose Führungen für Willkommensklassen angeboten. Angeleitet von Matthias Mundt haben die Schüler 1 1/2 Stunden lang die Gelegenheit, sich mit den Objekten zu beschäftigen. Als Erstes gibt es eine Einführung zur Geschichte des Gebäudes. Mit den hohen Wänden, großen Fenstern und dem Turm mutet das Backsteingebäude zunächst wie eine Kirche an. Es ist aber nie eine Kirche gewesen, erklärt Matthias, sondern es wurde bewusst so gebaut, um dem Museum eine besondere Bedeutung zu verleihen. Auch ist es nicht besonders alt, was schätzen die Schüler? 200 Jahre oder 500? Nein, es wurde erst in den Jahren von 1899 bis 1908 errichtet, ist also ein ziemlich neues Gebäude. Doch wie kommt die mittelalterliche Tür in die Eingangshalle?
Schnell erkennen die Schüler, dass sie aus einem anderen Haus stammt und später hier eingesetzt wurde. Schloss und Riegel zu öffnen, versuchen sie allerdings vergeblich, so massiv ist die Konstruktion.


Links: Eine Holzfigur mit Löchern - Rechts: Eshan mit Ausgrabungen

An einem Stadtmodell aus Holz von 1690 sehen sie, wie klein Berlin damals war. „Aber wo ist Charlottenburg?“ fragt Ahmed und sucht unsere Schule und das Schloss. Dabei umfasste das damalige Stadtgebiet nur ein kleines Areal rund um den heutigen Alexanderplatz. Schwer vorzustellen für unsere Schüler, die nur die große Stadt kennen. Genauso faszinierend: die Abteilungen mit mittelalterlichen und neuzeitlichen Ausgrabungen. Die Kinder staunen, was alles im Berliner Boden gefunden wurde: Krüge, Töpfe und Münzen, Spielsteine, Würfel und ein Schlüssel, der 600 Jahre alt ist. Zu welchem Haus mag er gehört haben?
Dann zeigt Matthias alte Kirchenfiguren aus Holz.
Viele von ihnen sind völlig durchlöchert, hier war der Holzwurm aktiv! In mühsamer Kleinarbeit werden die Figuren in einer eigenen Werkstatt restauriert.


Links: Ein Leierkasten - Rechts: Das historische Berlin-Panorama

Nach so viel Geschichte erholen wir uns in der Musikabteilung. Hier gibt es selbst spielende Pianos, und eine automatisierte Drehorgel spielt Berliner Gassenhauer. Kayra fängt gleich an zu tanzen und Tanya versucht einen kleinen Gesang.
Weiter geht es zum letzten Höhepunkt der Ausstellung, dem riesigen Kaiserpanorama, einer Art Guckkasten, in dem man Berliner Stadtansichten von vor über 100 Jahren in faszinierenden schwarzweiß Aufnahmen in 3D betrachten kann.
Früher stand das Gerät in einer Passage an der Friedrichstraße und die Zuschauer zahlten 20 Pfennige Eintritt.
Mit vielen Fragen zum alten Berlin geht unser Besuch zu Ende.
Im neuen Jahr wollen wir das Stadtmuseum Charlottenburg besuchen.


Links: Dennis und Kayra versuchen, die Tür zu öffnen - Rechts: Vor dem Stadtmodell Berlins von 1690

Bericht und Fotografien: Frau Posth

14. Dezember 2018
Die Willkommensklasse im Berliner Technikmuseum


Links: Der Storch als Modell für Otto Lilienthal - Rechts: Cynthia und Brigitte wollen fliegen

Im Technikmuseum hat sich ein besonderer Service für Willkommensklassen etabliert: der brasilianische Schauspieler Joao Albertini führt die Klassen mit viel Mimik und Gestik durch die Ausstellungen. Mit ausladenden Bewegungen, fast in Zeichensprache, erklärt er die Objekte, so dass sie auch ohne Deutschkenntnisse schnell verständlich werden. Sein Hauptgebiet ist der Traum vom Fliegen. Fasziniert betrachten die Schüler die ersten Flugmodelle Otto Lilienthals, der in seinen Konstruktionen genau die Flugbewegungen eines Storches nachempfunden hat. Das Wort „Storch“ mit dem schwierigen „rch“ ist kaum auszusprechen für den Brasilianer und auch unsere Schüler haben Schwierigkeiten damit, was für viel Gelächter sorgt.


Links: Ein Phantasieballon - Rechts: Am Ballon hängt eine ganze Stadt

„Und wovon träumt ihr? Was möchtet ihr einmal machen oder werden?“ fragt Joao. Ahmed möchte Autos bauen, neue Autos, so wie bei Mercedes, und Denes will ihm dabei helfen. Brigittes Traum ist es, eine Ballerina zu werden oder ihre Gymnastik auf einer großen Bühne aufzuführen. Cynthia möchte Lehrerin werden, Eshan Roboter bauen, Lara überlegt noch. „Die Stadt Berlin hat auch einen Traum...“ fügt Joao noch zwinkernd hinzu, „Wisst ihr, was das ist?“ „Ein großer Flughafen! Berlin träumt von einem großen Flughafen...“ Am Ende der Führung werden die Kinder ihre Träume mit vielen bunten Stiften malen.


Links: Ein Auto, das schwimmen kann - Rechts: Lara betrachtet eine Passagierin

Doch zuvor geht es zu weiteren Höhepunkten der Ausstellung, den utopischen Ballonmodellen, die so tatsächlich nie gebaut wurden. Eine komplette Stadt hat der Konstrukteur an einen Heißluftballon gehängt.
Dann gibt es Illustrationen von Menschen, die mit einer Art Fahrradpumpe aufgeblasen wurden, so dass sie von alleine fliegen konnten. Sicher ein Traum für jeden! Später sehen wir noch die ersten Frachtmaschinen sowie schwimmende und fliegende Autos.
Die nächste Station ist die Geschichte der Luftbrücke. Vor dem Museum hängt ein echter Rosinenbomber, diesmal hat Joao sogar eine Tüte Rosinen für die Kinder mitgebracht, um das Wort zu erklären.


Links: Joao Albertini erklärt die Luftbrücke - Rechts: Cynthia vor Konrad Zuses Z1, dem erstem Computer

Mit dem 2005 erschienenen Kinderbuch „Mercedes und der Schokolade Pilot: Eine wahre Geschichte über die Berliner Luftbrücke und Süssigkeiten, die vom Himmel fielen“ von Margot Theis Raven (Autorin), und Gijsbert van Frankenhuyzen (Illustrator) gelingt es ihm, die Ereignisse von damals lebendig zu machen.
Damit endet die Führung, aber die Kinder wollen noch gar nicht gehen.
So viele Abteilungen haben sei noch nicht gesehen, besonders nach den Schiffen und den Lokomotiven fragen alle. Wir werden also bald wiederkommen!

Bericht und Fotografien: Frau Posth

Copyright (c) 2017 by Ludwig-Cauer-Grundschule