SchullebenHomeTermine und InformationernAktuelles aus dem SchullebenUnsere SchuleArbeitsgemeinschaftenSchulprogrammUnsere MitarbeiterFördervereinImpressum und Kontakt

Wir wünschen schöne Sommerferien und
sehen uns am Montag, den 20. August 2018 wieder!


3. Juli 2018
Fränkisches Fotoalbum: Die 5a auf Klassenfahrt in Kronach!

Die Klasse in Kronachs mittelalterlicher Altstadt

Am 22. Juni brach die Klasse 5a zu ihrer zweiten Klassenfahrt auf: Nachdem im Vorjahr die Ostsee aufgesucht wurde, ging es nun in ein Mittelgebirge – nach Kronach im Frankenwald!

Das folgende Fotoalbum gibt einen kleinen Eindruck, was die Kinder in dieser Woche alles erlebt haben:

Bericht und Fotografien: Herr Kohler


2. Juli 2018

So viele Turniersiege wie noch nie:
Unsere Fußball-Mädchen blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück!


Kapitänin Yasmin und ihre Mitspielerinnen - hier beim Sepp-Herberger-Tag - können auf eine herausragende Saison zurückblicken

Alaa, die Rekordspielerin und Rekordtorschützin: an die Oberschule gewechselt. Anna und Ashley, die beiden begabtesten Viertklässlerinnen: in weit entfernte Stadtteile umgezogen. Ragad, die herausragende Torhüterin: genauso weggezogen wie Zara, die dribbel- und zweikampfstarke Fünftklässlerin. Kein Wunder also, dass Trainer Herr Kohler nach diesem Aderlass im letzten September damit rechnete, nach drei Rekordjahren in Folge einen kleinen Einbruch bei der Mädchenfußball-AG zu erleben. Doch weit gefehlt: Mit vier Turniersiegen holten unsere Fußball-Mädchen mehr Titel als in den vergangenen fünf Spielzeiten zusammen und schafften den zweitbesten Punkteschnitt in der Geschichte unserer Schule!


Großer Aderlass: Von den fünf Spielerinnen, die 2017 bei der Mädchen-Soccer-Serie für Argentinien in die Endrunde stürmten, waren 2018 für Kroatien nur noch Yasmin und Erva dabei - dennoch erreichte das junge Team die beste Platzierung in der Geschichte unserer Schule!

Bereits die ersten Turniere auf dem Soccercourt im Herbst verliefen sehr erfolgreich: Unsere Schulmannschaft landete beim Herbst-Soccerturnier ungeschlagen auf Platz 3 und konnte erstmals Berlins führende Mädchen-Schulfußball-Mannschaft, die Käthe-Kollwitz-Grundschule, besiegen. Für unsere Dritt- und Viertklässlerinnen endete ihr Herbst-Soccerturnier sogar auf Platz 2 – genauso wie für unsere Zweitklässlerinnen, die nach nur vier Trainingseinheiten ihren ersten Wettkampf bestritten!


Links: Beim Herbst-Soccerturnier landete unsere Schulmannschaft auf Platz 3 - und schlug erstmals die Käthe-Kollwitz-Grundschule!
Rechts: Trotz der schwerwiegenden Abgänge von Anna und Ashley erreichten unsere Dritt- und Viertklässlerinnen beim Herbst-Soccerturnier den 2. Platz!

Erfreulich war auch die Bilanz in der Halle: Beim Turnier von „Integration durch Sport“ konnte unsere Schulmannschaft den vierten Turniersieg in der Geschichte unserer Schule und den ersten ohne Alaas Beteiligung einfahren. Der nächste folgte beim Sepp-Herberger-Tag des BFV, bei dem unsere Auswahl ohne ein einziges Gegentor unangefochten auf Rang 1 landete. Sportlich fast noch wertvoller war der 3. Platz bei der Hallenturnier-Endrunde von „Integration durch Sport“, denn dort treten nur Sieger oder Zweitplatzierte von Hallenturnieren gegeneinander an. Beim dritten Versuch errangen unsere Fußball-Mädchen bei diesem „Turnier der Besten“ erstmals eine Medaille!


Links: Beim Hallenturnier in Hellersdorf gelang unserer Schulmannschaft der erste Turniersieg ohne Mitwirkung Alaas
Rechts: Beim Turnier der Besten, der Hallenturnier-Endrunde, erlangten unsere Fußball-Mädchen erstmals eine Bronze-Medaille!

Beim Drumbo-Cup, Deutschlands größtem Hallenturnier für Schulmannschaften, erreichten unsere Fußball-Mädchen zum fünften Mal in den vergangenen sechs Jahren die 2. Runde. Dort war dann aufgrund der ungerechten Gruppeneinteilung der Turnierorganisatorinnen Schluss, obwohl unsere Spielerinnen sogar ein beeindruckendes 2:2-Unentschieden gegen den späteren Drumbo-Cup-Gewinner, die Charlotte-Salomon-Grundschule, erreicht hatten!

Hier lesen Sie weiter...



Unsere Fußball-Mädchen vor und nach der 1. Runde des Drumbo-Cups,
bei der sie den Vorjahresvierten aus dem Wettbewerb warfen

Unsere Dritt- und Viertklässlerinnen, die am meisten von den umzugsbedingten Abgängen betroffen waren, konnten in der Halle trotzdem einen großen Erfolg verbuchen. Auch sie gewannen beim Sepp-Herberger-Tag ihr Turnier und feierten damit den ersten Titelgewinn in dieser Altersstufe. Beim Hallenturnier von „Integration durch Sport“ konnten sie Annas und Ashleys Fehlen allerdings nicht kompensieren und landeten auf dem letzten Platz, jedoch punktgleich mit dem Tabellendritten und mit ermutigenden Leistungen in den letzten Spielen.


Links: Unsere Dritt- und Viertklässlerinnen holten beim Sepp-Herberger-Tag den ersten Turniersieg in dieser Altersstufe
Rechts: Beim Hallenturnier von "Integration durch Sport" landeten sie allerdings auf dem 5. und letzten Platz -
jedoch punktgleich mit dem Tabellendritten

Da unsere Mädchenfußball-AG in diesem Jahr aus Zeitgründen auf die Teilnahme an der Hortliga Charlottenburg-Wilmersdorf verzichtete, wurde nur im Rahmen der Berliner Feldmeisterschaft auf dem Kleinfeld gespielt. Dieses Turnierformat, einst neben dem Drumbo-Cup das wichtigste Ereignis der Saison, hat durch seine rigide Altersbeschränkung viel von seiner ursprünglichen Bedeutung für die AG verloren. Dennoch nahmen unsere Fußball-Mädchen nach zwei Jahren erstmals wieder an der Feldmeisterschaft teil. Auf dem ungewohnt großen Spielfeld schlug sich unsere sehr junge Mannschaft achtbar, doch zwei knappe Niederlagen und ein 3:2-Erfolg gegen die Waldgrundschule nach 0:2-Halbzeitrückstand reichten nicht zur Qualifikation für die nächste Runde.


Links: Sechstklässlerin Orelia feierte bei der Feldmeisterschaft nach drei Jahren ihr Comeback und erzielte
sogar das insgesamt 400. Tor der Mädchenfußball-AG
Rechts: Im von Kapitänin Yasmin angeführten Team spielten nur zwei Sechstklässlerinnen, aber schon drei Drittklässlerinnen!

Sehr viel erfolgreicher verlief die Soccer-Saison im Frühjahr, bei der nahtlos an die Leistungen vom Herbst angeknüpft werden konnte. Bei einem Turnier mit neun Mannschaften auf unserem Schulhof mussten unsere Zweitklässlerinnen nur den beiden Teams der Hermann-Boddin-Grundschule den Vortritt lassen und erreichten einen sehr guten 3. Platz.


Links: Lea antizipiert beim Soccerturnier für Erst- und Zweitklässlerinnen und besetzt die gefährliche Zone
Rechts: Unsere Zweitklässlerinnen landeten auf einem starken 3. Platz - nur die beiden Teams
der Hermann-Boddin-Grundschule waren besser

Einen gigantischen Erfolg feierte unsere Schulmannschaft bei der Mädchen-Soccer-Serie, deren Eröffnungsveranstaltung wieder in unserer Aula stattgefunden hatte. Beim Vorrundenturnier auf unserem Schulhof erspielten sich unsere für Kroatien angetretenen Fußball-Mädchen den vierten Turniersieg in diesem Schuljahr und qualifizierten sich damit für das große Endrundenturnier der zwölf besten von 72 angetretenen Mannschaften. Obwohl ohne eine einzige Sechstklässlerin angetreten, stürmten sie dort sensationell ins Halbfinale und schafften mit dem 4. Platz das beste Ergebnis in der Geschichte unserer Schule!


Links: Souverän gewann unser für Kroatien antretendes Schulteam das Vorrundenturnier der
Mädchen-Soccer-Serie auf unserem Schulhof
Rechts: Obwohl ohne eine einzige Sechstklässlerin angetreten, ist unsere Mannschaft das viertbeste
Mädchen-Schulsoccerteam Berlins!

Lange auf ihren ersten Einsatz warten mussten die meisten jener Drittklässlerinnen, die zu Schuljahresbeginn mit dem Fußballspielen begonnen hatten. Ihr Dilemma war, dass sie für Turniere bis Klasse 2 zu alt und für Turniere bis Klasse 4 zu jung und unerfahren waren. Nachdem auch noch ein speziell für diese Gruppe geplantes Freundschaftsspiel gegen die Comenius-Schule von dieser leider kurzfristig abgesagt werden musste, sah es lange Zeit nach einem Jahr ohne jeden Wettkampf-Einsatz für diese Spielerinnen aus. Schließlich fand sich aber mit der Charlotte-Salomon-Grundschule dankenswerterweise doch noch ein Testspielgegner, der Ende Juni unsere Drittklässlerinnen zu einer Partie in seinen nagelneuen Fußballkäfig einlud. Die deutliche 2:9-Niederlage tat der Freude der Mädchen, endlich einmal gegen eine andere Schule antreten zu dürfen, dabei keinen Abbruch, zumal unsere stärksten Drittklässlerinnen in der ersten Halbzeit noch feldüberlegen waren und die Höhe der Niederlage vor allem den zahlreichen Wechseln in der zweiten Halbzeit geschuldet war.


Links: Unsere Drittklässlerinnen (und mit Abi und Irem auch zwei Zweitklässlerinnen) glücklich trotz klarer
Niederlage gegen die Charlotte-Salomon-Grundschule - für sieben Mädchen war es das erste Spiel im Trikot unserer Schule
Rechts: Unsere stärksten Drittklässlerinnen Kiana, Sofia, Laura und Sarah waren in der ersten Halbzeit feldüberlegen und
lagen nur aufgrund einer schwachen Chancenverwertung 2:4 in Rückstand

Insgesamt haben in diesem Schuljahr 47 Mädchen von Klasse 2 bis 6 das Trikot unserer Schule getragen, darunter 25 Debütantinnen. Mit Malak und Khadija waren auch zwei Kinder aus der Willkommensklasse dabei, womit der Mädchenfußball wieder seine integrative Kraft unter Beweis stellte. Unsere AG bestritt mit 65 Spielen so viele wie noch nie in einer Saison. Mit 34 Siegen konnte zum dritten Mal in Folge über die Hälfte der Begegnungen gewonnen werden, während nur 17 Niederlagen zu verzeichnen waren. Zum zweiten Mal nach der Premiere im Vorjahr erzielten unsere Spielerinnen über 100 Tore und erreichten 116 Punkte. Der Punkteschnitt von 1,78 lag nur marginal unter dem Rekordwert des Vorjahrs und ist der zweitbeste in der Geschichte unserer Schule. Das Torverhältnis war mit 107:77 zum vierten Mal in Folge positiv! Wenn das Toreschießen in diesem Tempo weitergeht, könnte im kommenden Schuljahr der 500. Treffer in der Historie unserer AG gefeiert werden!


Erfolgsgeschichten gelungener Integration: Die Drittklässlerinnen Malak und Khadija stießen aus der
Willkommensklasse zur Mädchenfußball-AG - ebenso wie einst Sham, mittlerweile mit 33 Treffern die
zweitbeste Torschützin in der Historie der AG!

Neben diesen tollen Mannschaftserfolgen waren auch wieder individuelle Höchstleistungen zu beobachten. Dass unsere Schulmannschaft trotz des Abgangs einer prägenden Kraft wie Alaa, die109 Spiele bestritten und 124 Tore erzielt hatte, eine so erfolgreiche Saison spielen konnte, lag daran, dass Spielerinnen wie Alaas Nachfolgerin als Kapitänin, Yasmin (5a), und Sham (5b) den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung machten und zu absoluten Leistungsträgerinnen heranreiften. Standen beide vor der Saison erst bei sieben Toren, hat Yasmin nun 25 und Sham sogar 33 Treffer auf ihrem Konto! Beide glänzten zudem auch als Vorlagengeberinnen. Erva (5a), im Vorjahr eher Ergänzungsspielerin, wuchs als Torhüterin in der Halle und als Abwehrspezialistin bei den Soccerturnieren ebenfalls in eine Führungsrolle.


Links: Yasmin wurde ihrer Verantwortung als Kapitänin gerecht und schoss in dieser Saison 18 Tore
Rechts: Erva entwickelte sich im Tor und in der Abwehr zu einer Führungsspielerin

Fantastisch entwickelt haben sich auch Drittklässlerinnen wie Sofia und Sarah (beide 3c), die bereits bei der Feldmeisterschaft gegen Fünft- und Sechstklässlerinnen zum Einsatz kamen. Sofia erzielte dort sogar ein Tor und ist damit die jüngste Torschützin bei der Feldmeisterschaft in der Geschichte unserer Schule! Beeindruckend waren auch die Leistungen unserer Jüngsten wie Irem (1/2a), Lea (1/2b) und Abi (1/2f) bei den Soccerturnieren. Irem gewann bereits zwei Schussgeschwindigkeits-Wettbewerbe, Lea glänzte mit einem beachtlichen Spielverständnis und Abi erzielte schon elf Tore!


Links: Sofia erzielte als erste Drittklässlerin überhaupt ein Tor bei der Feldmeisterschaft
Rechts: Zweitklässlerin Irem gewann bereits bei zwei Turnieren den Schussgeschwindigkeits-Wettbewerb!

Nach diesem tollen Jahr blickt unsere Mädchenfußball-AG optimistisch in die Zukunft. Anders als im Vorjahr sind keine gravierenden Abgänge zu erwarten. Unsere auf dem Soccercourt so erfolgreiche Formation mit Erva, Yasmin und Sham etwa kann in unveränderter Aufstellung weiter angreifen. Für Nachschub an Talenten ist ebenfalls bereits gesorgt: 22 frisch entdeckte Spielerinnen aus den Klassen der Schulanfangsphase haben kurz vor den Sommerferien ihr erstes Training absolviert und freuen sich bereits auf die regelmäßigen Übungsstunden im neuen Schuljahr!


Hochmotivierte Erst- und Zweitklässlerinnen bei ihrem allerersten Training

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

29. Juni 2018
Die Klasse 1/2e im Zoo

Viktor berichtet:
Wir waren im Zoo. Erstmal waren wir bei den Elefanten. Danach sind wir zu den Erdmännchen gegangen. Danach haben wir Affen gesehen. Die Affen sind sehr gut geklettert. Daneben kamen die Gorillas. Der Chef von den Gorillas hieß Silberrücken. Nach kurzer Zeit haben wir eine Geburt von einem Bison gesehen. Danach haben wir Pinguine gesehen. Danach waren wir im Streichelzoo. Da haben wir Ziegen und Schafe gestreichelt. Im Streichelzoo gab es auch einen Esel und Hasen aber man konnte sie nicht streicheln, weil sie eingesperrt waren. Danach sind wir mit dem Bus zum Eisladen gefahren. Jeder hat sich selbst ein Eis bestellt. Ich habe Vanille genommen. Danach sind wir zur Schule gelaufen. Es war super.

Shayan berichtet:
Ich war mit meiner Klasse im Zoo. Als erstes haben wir die Elefanten gesehen. Dann haben wir die Erdmännchen gesehen. Dann haben wir Gorillas gesehen. Dann haben wir eine Pause gemacht. Dann haben wir eine Geburt von einem Bison gesehen. Es war toll.

Mubayn berichtet:
Ich war mit meiner Klasse im Zoo. Wir haben Elefanten und Hasen, Pandas und Ponys und Esel und Pinguine gesehen. Ich und Labib haben etwas über die Elefanten aufgeschrieben. Das war der beste Tag.

Labib berichtet:
Ich war mit meiner Klasse im Zoo. Wir haben Elefanten gesehen. Ich und Mubayn mussten über Elefanten schreiben und die anderen mussten über die anderen Tiere schreiben. Dann haben wir ein Eis gegessen. Es war toll.

Malika berichtet:
Wir waren im Zoo. Dort gab es riesige Elefanten und winzige Erdmännchen. Wir haben sogar miterlebt wie ein Bison geboren wurde. Wir haben auch Gorillas und viele andere Tiere gesehen. Am Schluss haben wir noch ein Eis gegessen. Es war toll.

Bericht: Viktor, Shayan, Mubayn, Labib und Malika aus der Klasse 1/2e

28. Juni 2018
Das Gespenst von Canterville zu Gast
Die Theater AG der 5. und 6. Klassen führt "Das Gespenst von Canterville" auf


Links: Die amerikanische Familie zu Gast in Canterville -Rechts: Das Gespenst "is not amsused" über den Besuch.

Am 30. 6. führte die Theater AG der 5. und 6. Klassen von Frau Deckenbach und Frau Dassel  das Theaterstück "Das Gespenst von Canterville" auf, das Frau Deckenbach nach einer Novelle von Oscar Wilde für die Theater AG umgeschrieben hat.

Seit November wurde das Stück geprobt und die Lieder einstudiert.


Links: Die drei Ladies und Sir Edward versuchen ihr Bestes - Rechts: ...doch die vier Kinder aus Amerika bleiben unbeeindruckt.

Familie Bilton aus Texas möchte in England im Schloss Canterville die Ferien verbringen. Das gefällt Sir Simon, dem seit drei Jahrhunderten dort spukenden Gespenst überhaupt nicht und gemeinsam mit seinen Rittern und den drei Ladies versucht er, die Familie zu vergraulen. Auch das Personal ist entsetzt über die Manieren der Familie.  Leider kann man die Familie nicht beeindrucken. Selbst der herbeigerufene Cousin des Gespenstes, Sir Edward schafft es nicht, den Biltonkindern Angst einzujagen. Schließlich hat die jüngste Biltontochter Victoria Mitleid mit Sir Simon und erlöst ihn. Die Familie reist wieder ab und das Personal ist zufrieden.

Trotz tropischer Temperaturen spielten die Schauspieler mit Temperament, Schwung und Elan und bekamen begeisterten Beifall.

Das Stück wurde am 5. 6. im Rahmen der Neuköllner Theaterfestspiele im Saalbau Neukölln zusammen mit dem Theaterstück der Viertklässler noch einmal aufgeführt.


Links: Die beiden HaushälterInnen sind auch mit von der Partie - Rechts: Der Fleck muss weg!

Links: Sehr betroffen von den Vorkommnissen: Die drei Damen in ihren Rahmen - Rechts: Die Jüngste aber hat Erbamen und erlöst das Gespenst

Bericht: Frau Deckenbach - Fotografien: Herr Post


27. Juni 2018

Die nächste Generation Fußball-Mädchen startet
ihre Karriere an der Ludwig-Cauer-Grundschule!


Links: Yasmin und Zoe wollen beide Alva tunneln - Rechts: Voller Einsatz: Johanna, Sophia und Olsa im Laufduell

Im Jahr 2013 fasste Trainer Herr Kohler den Entschluss, den Mädchenfußball an unserer Schule auf eine breitere Basis zu stellen: Konnten interessierte Mädchen bis dahin erst ab der 4. Klasse an der Mädchenfußball-AG teilnehmen, war das nun in der neuen Aufbau-AG schon Ende der 1. Klasse möglich. Diese Entscheidung sollte sich als goldrichtig erweisen, denn das Niveau im Mädchen-Schulfußball ist in den letzten Jahren so stark angestiegen, dass man mit Spielerinnen, die erst in der 4. oder 5. Klasse mit dem Fußballspielen beginnen, keine Chance mehr hätte. Die Mädchen, die die Aufbau-AG durchlaufen haben, sind dagegen schon gut ausgebildet und bestens vorbereitet, wenn sie in die AG Schulmannschaft wechseln! Dadurch konnte in den letzten vier Schuljahren die Bilanz unserer Fußball-Mädchen stetig verbessert werden. Das nun endende Schuljahr war mit gleich vier Turniersiegen das erfolgreichste in der Geschichte der Ludwig-Cauer-Grundschule! Damit die AG auch in Zukunft solche Erfolge feiern kann, wurden heute wieder neue Mädchen in die Aufbau-AG aufgenommen!


Links: Louise führt den Ball schon sicher - Rechts: Lusina vor Tunnel-Tor Jelena

Mitte Juni hatte Herr Kohler Schnupper-Sportstunden in allen sechs Klassen der Schulanfangsphase durchgeführt, um unter unseren jüngsten Schülerinnen neue Talente für die Mädchenfußball-AG zu entdecken. Die Suche verlief sehr erfolgreich: In allen sechs Klassen fanden sich hochmotivierte und begabte Mädchen! Das Interesse war weit höher als die Anzahl der freien Plätze, sodass eine Auswahl getroffen werden musste. Die 22 talentiertesten Mädchen erhielten schließlich das begehrte Einladungsschreiben und fanden sich heute voller Vorfreude und Begeisterung zu ihrem allerersten Training ein!


Links: Meriem betrachtet wohlwollend Yasmins Bemühungen - Rechts: Adriana wird von Anna getunnelt

Begonnen wurde mit den bewährten „lebendigen Toren“. Die Hälfte der Mädchen stand breitbeinig in der Halle, bereit, von den übrigen Spielerinnen getunnelt zu werden. Jedes Mädchen zählte seine Treffer, bis nach wenigen Minuten die Rollen getauscht wurden. Nachdem die Mädchen eifrig getunnelt und gezählt hatten, folgte das heißersehnte erste Spiel! Voller Eifer waren die Mädchen dabei und erzielten ihre ersten Tore! Besonders Sulaf aus der 1/2c und Olsa aus der 1/2f beeindruckten mit viel Zug zum Tor und waren mehrmals erfolgreich. Am Ende konnte Herr Kohler all seine neuen Schützlinge für ihre tolle Leistung loben. Jetzt freuen sich die Mädchen bereits auf die nächsten Trainingsstunden, die nach den Sommerferien immer donnerstags in der 7. Stunde für sie stattfinden werden!


Links: Volle Hütte: Gleich 22 Mädchen trainieren in der neuen Gruppe - Rechts: Die neuen Fußball-Mädchen stellen sich für ihr erstes Spiel auf

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

26. Juli 2018
Die Klasse 3b beim Orientierungswandern


Die Klasse 3b am Ziel und belohnt mit Medaillen und guter Laune

Clara und Riem aus der Klasse 3b berichten:
Wir sind durch den Grunewald gewandert. Dort haben wir Fragen beantwortet. Wir sind insgesamt 7 Kilometer gewandert. Es war sehr schön. Auf einem Zettel stand, dass auch für Toiletten gesorgt wäre. Aber es gab keine Einzige. Wir mussten auch die Bänke, Nistkästen an unserem Weg zählen. Wir sind auch am Jagdschloss Grunewald vorbeigekommen. Dort sollten wir die Geweihe zählen, die im Schlosshof hängen. Wir machten auf dem Schlosshof erstmal Pause. Dann ging es weiter. Wir haben uns auch Bäume angeguckt und die Baumart bestimmt. Es gab auch Bäume, die gefällt waren, hier konnten wir mit Hilfe der Jahresringe das Alter der Bäume bestimmen. Auch haben wir verstecken gespielt. Als wir die Wanderung geschafft hatten, haben alle eine Medaille bekommen. Anschließend sind wir zu Schule zurückgefahren. Es war Super, weil wir etwas Neues geschafft haben, wir waren aber auch ganz schön fertig.


Es mussten auch einige knifflige Rätsel gelöst werden

Bericht: Clara und Riem (Klasse 3b) – Fotografien: Herr Post

25. Juli 2018
Gerechter Lohn:
Siegerehrung für unsere Teilnehmer am Mathe-Känguru-Wettbewerb!


Unsere besten Drittklässler - links Jahrgangsstufensiegerin Sofia

Mathematik ist viel mehr als nur mechanisches Rechnen – Mathematik ist Denken, Knobeln und Problemlösen! Dieses Motto zieht sich an unserer Schule durch den gesamten Mathe-Unterricht von der 1. bis zur 6. Klasse. Selbstverständlich machen wir auch jedes Jahr beim großen Känguru-Wettbewerb mit. Nachdem schon im letzten Schuljahr über 100 Kinder angetreten waren, ist in diesem Jahr die Teilnehmerzahl noch einmal sprunghaft angestiegen: Sage und schreibe 150 Kinder von der 3. bis zur 6. Klasse nahmen teil! Heute fand nun die Siegerehrung für die mutigen Nachwuchs-Mathematiker statt, die sich den kniffligen Denk- und Knobelaufgaben gestellt hatten!


Unsere besten Viertklässler - links Jahrgangsstufensiegerin Emilia

Zunächst versammelte Herr Kohler, unser Konrektor und Mathe-Fachkonferenzvorsitzender, die Dritt- und Viertklässler in der Aula. Die aufgeregten Kinder durften sich alle über eine schön gestaltete Urkunde freuen. Für Begeisterung sorgte außerdem ein spannendes Knobel-Spiel, das nach der Rückkehr in den Klassenraum natürlich sofort ausprobiert wurde!


Warten auf die Siegerehrung - zunächst für die Dritt- und Viertklässler, dann für die Fünft- und Sechstklässler

Das Schöne am Känguru-Wettbewerb ist, dass jedes Kind – unabhängig von der erreichten Punktzahl – diese Preise erhält. Dennoch sollten unsere erfolgreichsten Teilnehmer natürlich besonders gewürdigt werden. Bislang durften immer die zehn Punktbesten eines Jahrgangs mit ihren Preisen auf der Bühne unserer Aula für ein Siegerfoto posieren. Aufgrund der stark gestiegenen Teilnehmerzahl wurden in diesem Schuljahr die besten 15 auf die Bühne gebeten. Bei den Drittklässlern waren das Mohammad und Romeo (beide 14. Platz, beide Klasse 3a), Eren (ebenfalls 14., 3b), Yagmur (13., 3b), Kiana (11., 3a), Mohamed (ebenfalls 11., 3b), Nathalie und Jari (beide 9., beide 3a), Jasmin (8., 3c), Livia (7., 3a), Sarah (6., 3c), Mina (5., 3b), Sahil (4., 3c), Wahab (3. ,3c), Hamid (2., 3c) und Sofia (1., 3c). Die erfolgreichsten Viertklässler waren Haroun (15., 4a), Mihail, Yasin und Pares (ebenfalls alle 15., alle 4b), Kaan (14., 4a), Farida (13., 4b), Khan-Huyen (11., 4a), Angelina (ebenfalls 11., 4c), Lucas (10., 4c), Muhammed (9., 4c), Yujin (8., 4b), Lilith (7., 4a), Jülide (6., 4b), Ismail (5., 4c), Nikolas (4., 4a), Tican (3., 4c), Philine (2., 4c) und Emilia (1., 4c).


Unsere besten Fünftklässler - links Jahrgangsstufensieger Raul

Nach einer Verschnaufpause ging es für Herrn Kohler mit der Preisverleihung für die Fünft- und Sechstklässler weiter. Hier hatten besonders die Fünftklässler überzeugt, die sehr erfreuliche Ergebnisse erzielen konnten: Die Punktzahl, mit der Niels im Vorjahr gewonnen hatte, hätte bei diesem Jahrgang nur zu Platz 11 gereicht!

Natürlich wurden auch bei den Fünft- und Sechstklässlern die besten 15 besonders geehrt und auf die Bühne gebeten. Die 15 glücklichen Fünftklässler waren Isabella (15. Platz, Klasse 5a), Emilia (14., 5b), Kasim (13., 5a), Mert und Yasmin (beide 11., beide 5a), Adil (10., 5a), Sadiye (9., 5a), Arsenijs (8., 5a), Zeynep (7., 5a), Benjamin (6., 5b), Marius (5., 5a), Alex (4., 5a), Erva (3., 5a), Anas (2., 5a) und Raul (1., 5c). Bei den Sechstklässlern schafften es Walid (15., 6a), Malik (14., 6a), Ali (13., 6b), Ameer (12., 6a), Aly (11., 6a), Gabriela (10., 6b), Amaka (9., 6a), Yasin (8., 6b), Zanas (7., 6b), Kaancan (6., 6a), Hajrija (5., 6b), Orelia (4., 6b), Zainiddin (3., 6b), Azizcan (2., 6b) und Niels (1., 6a) aufs Podium.


Unsere besten Sechstklässler - links Schul- und Jahrgangssieger Niels, der zudem zusammen mit Azizcan (2. von links)
den weitesten Känguru-Sprung hingelegt hat

Sonderpreise erhielten Azizcan und Niels: Mit zwölf richtigen Antworten am Stück hatten die beiden den weitesten Känguru-Sprung hingelegt. Azizcan erhielt ein mathematisches Spiel und Niels das begehrte Känguru-T-Shirt!


Das Pentomino, das alle Teilnehmer erhalten haben, wird von der 5a im Klassenraum gleich ausprobiert

Motiviert von den außergewöhnlichen Leistungen in diesem Schuljahr und ausgestattet mit ihren Urkunden und den Preisen kam bei den Känguru-Teilnehmern dann auch schon Vorfreude auf das nächste Schuljahr auf, wenn der Känguru-Wettbewerb zum 25. Mal ausgetragen werden wird und sicher wieder viele Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Cauer-Grundschule dabei sein werden!


Links: Arsenijs hat das Känguru geschafft - Rechts: Aida und Erva finden weitere kreative Möglichkeiten

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

22. Juni 2018
Hoch hinaus: Die 5a erobert den Waldhochseilgarten Jungfernheide!


Ganz oben: Yasmin und Arsenijs auf Baumwipfelhöhe

Was tun an einem Tag, an dem nur sechs Kinder in die Schule kommen müssten? Vor dieser Frage steht Herr Kohler, Klassenlehrer der 5a, immer dann, wenn die muslimischen Schüler aufgrund von Zucker- oder Opferfest schulfrei haben. Bisher fand sich noch jedes Mal eine sinnvolle Lösung: In der 3. Klasse wurde der Schlosspark aufgesucht und dem Zille-Museum ein Besuch abgestattet und in der 4. Klasse erforschten die Kinder die Fledermäuse in der Zitadelle Spandau.


Links: Einweisung am Klettergeschirr - Ramin schaut noch etwas skeptisch - Rechts: Zuversichtlich macht sich Isabella auf den Weg

In diesem Schuljahr löste Herr Kohler Wettschulden bei seiner Schülerin Yasmin ein: Weil diese ihre Ankündigung wahr gemacht hatte und sowohl eine sehr gute Nawi-Arbeit geschrieben als auch eine hervorragende Plakatpräsentation im Deutsch-Unterricht gehalten hatte, ging es heute zum Waldhochseilgarten im Volkspark Jungfernheide!


Links: Yasmin prüft, ob sie sich im Klettergeschirr noch bewegen kann
Mitte: Binnendifferenzierung: Arda ist schon eine Ebene höher als Alex und Marius
Rechts: Und das ist erst der Anfang: Meryem beim Aufstieg zum schwierigsten Parcours "Schwarz Plus"

Die Attraktivität des Angebots sorgte dafür, dass nicht nur die sechs Kinder dabei waren, die an diesem Tag zur Schule kommen müssen, sondern noch fünf weitere, die eigentlich hätten zu Hause bleiben können. Nachdem die elf Nachwuchs-Kletterkünstler ihr Geschirr und eine Einweisung erhalten hatten, konnte es losgehen!


Von Baumstamm zu Baumstamm und von Sprosse zu Sprosse: Meryem und Arda

Fünf anspruchsvolle Parcours in teilweise luftigen Höhen standen den Fünftklässlern zur Verfügung. Auf Seilen, Baumstämmen und schwingenden Leitern balancierten und hangelten sich die Kinder von Plattform zu Plattform! Besonders hoch hinaus gingen Yasmin und Meryem: Sie bezwangen mit „Schwarz Plus“ sogar den Parcours mit der höchsten Schwierigkeitsstufe!


Links: Meryem stellt fest: Nicht immer muss man klettern - manchmal kommt man auch schwingend voran
Rechts: Energisch bezwingt Yasmin den schwierigsten Parcours "Schwarz Plus"

Nach diesem Ausflug in schwindelerregende Höhen hatten sich die Schüler anschließend am Boden eine Stärkung verdient und wurden am nahe gelegenen Wasserturm mit Pommes und Pizza verwöhnt – ein tolles Ende eines spannenden und außergewöhnlichen Tages!


Gerechte Belohnung nach der Klettertour: Pizza und Pommes am Wasserturm

Bericht und Fotografien: Herr Kohler

21. Juni 2018
Ausflug zu Little Big City


Geschichte im Kleinformat

Farida und Qendresa berichten:
Am Mittwoch, den 27.06.2018 war die Klasse 4b in Little Big City. Dort hatten wir eine Führung. Unsere Führerin hieß Paula. Sie hat uns einen Vortrag über Berlin erzählt. Am Ende des Vortrags tauchte ein Orakel auf. Wir mussten durch das Orakel gehen. Auf der anderen Seite des Orakels tauchte Berlin in verschiedenen Zeiten auf. Wir haben uns alle umgeschaut und waren neugierig. Als wir uns umgeschaut haben entdeckten wir Berlin in Miniformat. Es gab Sachen, die man ausprobieren konnte. Wir sahen aber wie das Reichstagsgebäude in Flammen stand. Am Ende sind wir durch eine geheime Tür gegangen und da vor uns war das Brandenburger Tor.


Links: Von der Miniatur ins Mittelalter: Besuch der Nikolaikirche - Rechts: Im Sea Life

Jülide berichtet:
Wir die Klasse 4b waren am 27.06.2018 im Sea Life. Sea Life ist ein Aquarium, in dem es viele verschiedene Fischarten gibt. Die Frau, die uns durch Sea Life führt, hat uns erstmal abgefragt, was für Lebewesen wir aus dem Meer kennen. Nachdem vieles abgefragt wurde, durften wir durch das Aquarium gehen. Es gab viele coole Fische, aber es gab auch andere Tiere, wie z.B. Schildkröten. In einem Aquarium mit kleinen Fischen durften wir sogar rein greifen. Am Ende gab es noch ein Spiegellabyrinth. Als man durchgekommen war, gingen wir weiter zum Shop. Danach gingen wir zum Aqua Dom. Das ist ein Aufzug, der der einmal hoch und runter fährt. Dabei kann man sich die ganzen Fische angucken. Es hat uns allen viel Spaß gemacht.

Bericht: Farida, Qendresa und Jülide - Fotografien: Herr Greve

20. Juni 2018
Die Werkstatt AG zeigt zwei kleine Videos zum Thema Schattentheater:

Der Scherenschnitt, kleine Figuren werden hergestellt:
(Rechtsklick und dann "abspielen" wählen)

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Eine kurze Präsentation:
(Rechtsklick und dann "abspielen" wählen)

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Das Hort-Team wünscht euch gute Unterhaltung

Filme: Herr van Well

19. Juni 2018
In den Gärten der Welt


Links. Die Klasse im balinesischen Garten - Rechts: Unser neuer Schüler Fernando aus Peru wird von Rushdie ermahnt

Unser letzter Ausflug in diesem Jahr war schon lange geplant. Die Willkommensklasse machte sich auf den weiten Weg nach Marzahn in die Gärten der Welt. Das war auch die Abschiedstour für unsere Kunstlehrerin Frau Lorenz, die in der Nähe wohnt. Obwohl schon im Ruhestand, hat sie im letzten Jahr doch noch stundenweise an unserer Schule Kunst unterrichtet und ist dabei eine hoch geschätzte Lehrerin der Willkommensklasse geworden. Unzählige kreative Anregungen haben die Schüler von ihr bekommen: von der Collage mit Herbstlaub über rote bärtige Weihnachtsmänner bis zu bunten Papiervögeln im Frühjahr für unsere Fensterdekoration. Und zuletzt eine bunte Sommerlandschaft mit Leuchtturm, Sand und echten Muscheln. Wir werden ihre Ideen vermissen! Nun also zum Abschluss gemeinsam mit Frau Ho nach Marzahn!


Links: Viseth vor zwei koreanischen Steinfiguren - Rechts: Die Kinder spielen am Wasserfall

Nach der Bundesgartenschau ist das Gelände um einige Gärten erweitert worden und stellt ein noch lohnenderes Ausflugsziel dar. Zuerst betreten wir den balinesischen Garten, der inzwischen zu einem großen Tropenhaus mit einer Vielzahl exotischer Gewächse ausgebaut worden ist. Am Vormittag war es noch ziemlich kühl, aber hier geraten die Schüler ins Schwitzen. „Hier ist es wie in Kambodscha!“ ruft Viseth überrascht und bestaunt Palmen, Orchideen und andere Tropenpflanzen. „So ähnliche Tempel gibt es auch bei uns auf dem Land“, kommentiert er einen roten Backsteinbau mit Opfergaben. „Nur die Beigaben sind anders.“ Und Alexis betrachtet Kakteen, Yuccas und Aloe Vera, die er aus seiner Heimat Mexiko kennt. Im koreanischen Garten ist es dann wieder kühl, die Kinder spielen an einem Wasserfall und bestaunen riesige Steinfiguren, die Götter darstellen.


Links: Hibat im christlichen Garten - Rechts: Matej hinter Bibelzitaten

Im chinesischen Garten, der auch Garten des wiedergewonnen Mondes genannt wird, in Anspielung auf die deutsche Wiedervereinigung 1990, ist es dann Zeit für ein Picknick. Die Lehrerinnen stärken sich mit einem Tee aus Chrysanthemen im original chinesischen Teehaus. Sogar die bizarren Felsen im Garten sind Originalstücke aus China, die damals mit einem großen Transportflugzeug nach Berlin gebracht worden sind. Eine weitere Attraktion ist der riesige Spielplatz mit einem großen Holzschiff zum Klettern. Danach geht es über den christlichen und den arabischen Garten zum Ausgang. Erschöpft von den langen Wegen sind alle froh, wieder in der S-Bahn zu sitzen. Der lange Weg hat sich jedenfalls gelohnt. Und wir verabschieden uns noch einmal ganz herzlich von Frau Lorenz!


Links: Fernando, Hibal, Khadija und Malak im chinesischen Garten - Rechts: Im arabischen Garten

Bericht und Fotografien: Frau Posth

18. Juni 2018
Fußball Turnier - Sommercup in der Sömmering-Halle


Die Spieler der Jungen-Fußball-AG

Nissi aus der Klasse 4b berichtet:
Julian Damitz hat es geschafft: Alle 38 Kinder der Fußball Ags „Donnerstag“ und „Freitag“ kamen am Nachmittag zum AG-Turnier in die Sömmering-Halle. Das Besondere: Jede Mannschaft bestand aus Schülern der 3. / 4. / 5. und 6. Klassen. Herr Greve und Herr Damitz haben die Mannschaften fair eingeteilt. In jeder Mannschaft war ein Kapitän, der einen Namen für die Mannschaft aussuchen sollte. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Es gab einen zwei Verletzte. Es gab fünf Mannschaften, die Kapitäne, Team Real, Team Ronaldo, Team Salah, Tarem Besiktas und Fifa Serengeti. Ich war bei den Kapitänen. Wir wurden leider Vorletzte, aber es war uns egal, denn die Hauptsache war, dass es uns Spaß gemacht hat. Azizcans Mannschaft hat gewonnen. Aber es war noch nicht vorbei, denn wir mussten gegen die Black-Stars spielen. Hier spielteen Herr Greve, Herr Damitz, Ismail, Pares und Nissi. Die Black-Stars haben 2:0 gewonnen. Da war ich endlich wieder froh. Die besten Spieler waren: Omar, Nissin, Azizcan, Taylor, Zanas und Arda.


Geschafft: Die Spieler nach ihrem Einsatz

Links: Frohgemut auf der Auswechselbank - Rechts: Die Fans waren auch dabei

Bericht: Nissi (Klasse 4b) – Fotografien: Herr Greve

15. Juni 2018
Projekte der Willkommensklasse in der Rathausgalerie


Links: Die Klasse vor dem Rathaus - Rechts: Die Präsentation mit Frau Perico im Rathaus

Im Rathaus Charlottenburg werden zur Zeit zwei Projekte unserer Willkommensklasse in einer Ausstellung präsentiert. Beim Foto-Workshop in der C/O Galerie sind großformatige Portraits der Schüler entstanden, die jetzt im Din A3 Format an großen Stellwänden zu betrachten sind. „Herkunft und Biografie“ war das Motto des Workshops. In ihren Portraits hat die Fotografin Constanze Flamme die Schüler mit Gegenständen aus ihren Heimatländern eindrucksvoll in Szene gesetzt.

Am 18. Juni wurde die Ausstellung offiziell eröffnet, unsere Klasse war natürlich anwesend, auch die Klasse 3a mit Frau Jakob und Frau Ho ist mitgekommen. Frau Perico von der Stabsstelle für nachhaltige Entwicklung, die die Projekte ermöglicht und finanziell gefördert hat, sprach die Begrüßungsworte und dann versuchten die Schüler ihre Portraits zu erläutern. Viele waren selbst erstaunt von den Ergebnissen, so kunstvoll beleuchtet und inszeniert hatten sie sich selbst noch nie gesehen!

Unser zweites Projekt stand unter dem Motto „Auf Spurensuche in Charlottenburg“. Zwölf Kinder aus neun Nationen gehen zur Zeit in die Willkommensklasse. Das war der Ansatzpunkt für unsere Recherche nach Vertretern dieser Länder in Berlin. Dabei besuchten die Schüler und Schülerinnen verschiedene Stationen ihrer Herkunftsländer. Hier die verschiedenen Begegnungen:


Links: Station 1 - Rechts: Station 2

Station 1: Angkor Wat -Ein kambodschanisches Restaurant in der Paulstraße. Sihak, 12 Jahre, und Viseth, 10 Jahre, treffen den Inhaber Dany Hok.

Station 2: Eine Tanzstunde in der Cauerschule. Matej, 10 Jahre, trifft Boris Laoncarevic, Tanzlehrer aus Serbien mit seinem DJ Pavel Seprak.


Links: Station 3 - Rechts: Station 4

Station 3: Das Bulgarische Kulturinstitut, Leipziger Straße 114. Rushdi, 11 Jahre, trifft Institutsleiter Pantscho Tchernev und Vladimir Karparow, Saxophonist aus Bulgarien.

Station 4: Out of India. Anoushka, 11 Jahre, trifft die Inhaber des indischen Stoffgeschäftes Weimarer Straße 31.


Links: Station 5 - Rechts: Station 6

Station 5: Pod Kogutem. Ein polnisches Lebensmittelgeschäft am Adenauerplatz! Ilias, 11 Jahre, trifft die Inhaberin Zdzislawa Düser.

Station 6: Die mexikanische Botschaft. Klingelhöfer Straße 3. Alexis, 11 Jahre, besucht mit der Klasse seinen Vater. Rafael Castellanos führt die Klasse durch die Botschaft.


Links: Station 7 - Rechts: Station 8

Station 7: Eine Kunststunde in der Cauerschule. Malak, Khadija und Zina treffen Khaled Barakeh, den renommierten Künstler aus Syrien.

Station 8: Eine Lesung in der Bibliothek der Cauerschule. Lazya, 11 Jahre, trifft Hallow Salam, den kurdischen Übersetzer des Kinderbuches „Wer hat mein Eis gegessen?“ aus dem Sorani ins Deutsche. Das Buch ist in 19 Sprachen erschienen.


Links: Station 10 - Rechts: Viseth vor seinem Portrait

Station 9: Cooking Papa. Syheon, 10 Jahre, trifft die Inhaber des Koreanischen Restaurants.

Bei allen Stationen haben die Kinder ihre Gesprächspartner interviewt und ihnen viele Fragen zu ihrem Leben in Berlin gestellt. „Was gefällt Ihnen am meisten in Berlin?“, „Wie haben Sie Deutsch gelernt?“, „Warum sind Sie nach Berlin gekommen?“ Die Gesprächsprotokolle hängen in der Rathausgalerie zum Nachlesen aus, dazu gibt es viele Fotos unserer Besuche zu sehen. Wer also einen kleinen Ausflug vor den Sommerferien plant, hat hier ein lohnendes Ziel. Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Juli zu sehen.

Bericht und Fotografien: Frau Posth

Copyright (c) 2017 by Ludwig-Cauer-Grundschule